DEL: Power-Ranking - 50. Spieltag

Ein bisschen Liebe für Wolfsburg

Von SPOX
Samstag, 13.02.2010 | 10:00 Uhr
Wolfsburgs Top-Torjäger Ken Magowan hat nach schwachem Saisonstart Feuer gefangen
© Getty
Advertisement
NBA
Live
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg

50 Spieltage sind in der DEL-Saison absolviert, Zeit für das letzte SPOX-Zwischenfazit vor den Playoffs. An der Spitze zieht Berlin einsam seine Kreise, die Mannschaft der Stunde kommt aus Wolfsburg. Ansonsten gilt: Aufgepasst auf Mannheim.

Die Dominanz der Eisbären wird immer erschreckender. Der Vorsprung auf Rang zwei ist auf stolze 20 Punkte angewachsen. Besonders beeindruckend ist die Ausgeglichenheit. Elf Spieler haben mindestens elf Tore auf dem Konto. Zum Vergleich: Straubings Topscorer wäre in Berlin auf Rang neun zu finden. Immer stärker: das torhungrige Verteidiger-Talent Constantin Braun.

Von 10 auf 2: Fast niemand bekommt es mit - auch in Wolfsburg nicht -, aber die Grizzly Adams haben eine sehr gute Mannschaft. Acht Siege gab es in den letzten neun Spielen, nur Berlin war zu stark. Überragend: Kai Hospelt, der im Januar zum Spieler des Monats gewählt wurde, und Top-Torjäger Ken Magowan. In den ersten zehn Spielen traf er kein einziges Mal. Seitdem hat er 25 Mal genetzt.

Von 2 auf 3: Die DEG leistet sich aktuell zum ersten Mal in dieser Saison eine größere Schwächephase. Nach vier Niederlagen in Folge ist man in der Liga und im Power Ranking Rang zwei los. Düsseldorf bleibt im Hinblick auf die Playoffs aber eine stark einzuschätzende Mannschaft. Collins ist einer der besten Playmaker der Liga, auf seine Reihe mit Kreutzer und Reimer ist immer Verlass.

Von 5 auf 4: Wer mit so viel Kampfgeist und Intensität spielt, der muss zwischendurch auch mal in ein Loch fallen. So kam es zuletzt dann auch. Das Team von Andreas Brockmann war platt und ging in Köln und Wolfsburg fast ohne Gegenwehr unter. Völlig untypisch für die Ice Tigers. Mit einem wichtigen Sieg in Hannover haben Savage und Co. aber gezeigt, dass sie wieder auf dem richtigen Weg sind.

Von 4 auf 5: Wie bei so vielen Teams ging es auch bei den Scorpions in den letzten Wochen auf und ab. Weiterhin frappierend: Die Heimschwäche. Auswärts ist nur Berlin stärker, aber zu Hause tun sich die Scorpions schwer. Vor allem mit dem Toreschießen klappt es oft nicht. Auch negativ: Herperger fällt mit einem Mittelfußbruch lange aus. Gut, dass Vikingstad weiter in Topform ist.

Von 3 auf 6: Ingolstadt? Das stand in dieser DEL-Saison immer für Offensiv-Power. Wie es der Sturm trotz DEL-Topscorer Thomas Greilinger geschafft hat, zwischenzeitlich über 145 Minuten kein Tor zu erzielen, ist ein einziges Rätsel. Die Flaute kostete Cheftrainer Bob Manno den Job, unter der Leitung von Greg Thomson wurde der Abwärtstrend jetzt gestoppt. Die Top 6 sind mit diesem Kader Pflicht.

Von 13 auf 7: Zwischenzeitlich sah es so aus, als ob sie es nicht mal in die Pre-Playoffs schaffen würden. Aber Augsburg hat sich berappelt und ist nach sechs Siegen in den letzten acht Spielen im Kampf um Rang zehn wieder voll bei der Musik. Hauptgarant für den Aufschwung ist Dennis Endras, der sich nach einem Durchhänger gesteigert hat. Weiterhin gar nicht special sind die Special Teams.

Von 15 auf 8: Die Mega-Krise scheint vorbei. Zwar ist es erst ein zartes Pflänzchen, das da wächst (drei Siege in Folge), aber es steht fest, dass Mannheim in dieser Saison noch gefährlich werden kann. Plötzlich hält Brathwaite wieder wie Brathwaite, plötzlich zeigt sich Topscorer King in alter Form - und plötzlich treffen sogar die lange so enttäuschenden Deutschen. Aufgepasst auf Mannheim.

Von 8 auf 9: Die Lions hätten eigentlich das Potenzial, um ein Herausforderer für Berlin zu sein, aber so recht wird man aus dem Team von Rich Chernomaz nicht schlau. Häufig folgen auf gute Spiele unerklärliche Aussetzer. Man ist zu sehr von der Genialität Jeff Ulmers abhängig. Während das Penalty Killing gut funktioniert, produziert das Power Play gemessen am Talent viel zu wenige Tore.

Von 7 auf 10: Die Haie haben ein Problem: Sie können nicht alle Spiele in der Lanxess-Arena austragen. Zu Hause ist Köln eine Macht, aber in der Fremde ist die Punkteausbeute unglaublich niedrig. Aufgrund dieser Schwäche ist auch ein komplettes Verpassen der Playoffs denkbar. Eine Hoffnung heißt Marcel Müller, der eine bärenstarke Saison spielt.

War früher die Defensive das Problem der Roosters, hakt es jetzt in der Offensive. Michael Wolf und Robert Hock sind völlig auf sich alleine gestellt. Mit dem Comeback-Sieg nach 0:3-Rückstand gegen Krefeld könnte aber der Knoten geplatzt sein. Ein Aufwärtstrend ist nicht zu übersehen. Die Roosters haben sich durch einige herausgefightete Siege wieder herangepirscht.

Von 6 auf 12: Die Pinguine leben noch. Wer die DEG und Eisbären schlägt, der hat klar gezeigt, dass er eigentlich gut genug für die Playoffs ist. Wer sich dann aber in Kassel abschlachten lässt, ist vielleicht doch nicht gut genug. Krefeld fehlt die Konstanz - da nützt es auch nichts, dass "Herbie" Vasiljevs immer noch einer der besten Stürmer der Liga ist und der junge Pietta seinen Durchbruch erlebt.

Von 9 auf 13: Der Playoff-Zug ist schon lange ohne die Tigers abgefahren, aber man muss ihnen ein Kompliment machen, dass sie sich trotz der vielen Verletzungen nicht unterkriegen lassen und zwischendurch gute Siege, wie in Nürnberg und gegen Ingolstadt, landen. Explodiert ist zuletzt Eric Meloche (3 Game-Winner, Hattrick). Ansonsten bleibt der Angriff meist ein laues Lüftchen.

Zu Hause können die Huskies mithalten, dort konnten sie gegen Krefeld auch ihre letzte Niederlagenserie beenden, aber auswärts haben sie erst sieben Punkte (!) auf der Habenseite. Sleigher ist indes auf dem Weg, einen neuen Klub-Rekord aufzustellen. Bei den Strafzeiten. Sleigher (153 Strafminuten) ist Levins (161) auf den Fersen. Das ist auch schon das interessanteste an den Huskies.

Von 12 auf 15: Man kann sich zwar etwas vormachen und noch von einer rechnerischen Playoff-Chance sprechen, aber für Hamburg geht es nur darum, die Spielzeit halbwegs anständig zu Ende zu spielen. Die Qualität reicht einfach nicht aus, um eine längere Siegesserie zustande zu bringen. Es geht in die andere Richtung (5 Pleiten in den letzten 6 Spielen). See you next season, Freezers!

Alle Ergebnisse aus der DEL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung