DEL

Frankfurt: Starkes Finish - starker Start

SID
Freitag, 22.01.2010 | 23:38 Uhr
Die Frankfurt Lions schlugen die Nürnberg Ice Tigers nach Verlängerung
© Getty
Advertisement
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Roosters -
Titans
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Die Eisbären Berlin haben ihre Tabellenführung mit einem 4:2-Sieg über die Kassel Huskies gefestigt. Nürnberg verspielte beim 5:6 n.V. gegen Frankfurt eine 5:3-Führung.

Meister Eisbären Berlin liegt weiterhin unangefochten an der Tabellenspitze. Die Mannschaft von Trainer Don Jackson setzte sich am 43. Spieltag gegen Schlusslicht Kassel Huskies mit 4:2 (2:0, 2:0, 0:2) durch.

Die Hauptstädter liegen mit 88 Punkten deutlich vor dem ärgsten Verfolger und Vizemeister Düsseldorfer EG (73) sowie dem ERC Ingolstadt und den Hannover Scorpions, die jeweils 67 Punkte auf dem Konto haben.

Wolfsburg weiter stark

Playoff-Kandidat Nürnberg Ice Tigers musste nach einer 5:3-Führung noch eine 5:6 (1:3, 2:0, 2:2)-Niederlage nach Verlängerung gegen Frankfurt hinnehmen.

Der EHC Wolfsburg festigte seinen Platz für die K.o.-Runde hingegen durch ein 5:3 (2:3, 2:0, 1:0) bei den Straubing Tigers.

Rekordmeister Adler Mannheim kam derweil zu einem deutlichen 6:2 (1:0, 2:1, 3:1) über die Iserlohn Roosters. Die Ausgburger Panther setzten sich mit 4:1 (2:0, 1:0, 1:1) gegen die Kölner Haie durch, die auf Platz neun hinter Mannheim abrutschten.

Constantin Braun (7.), Richie Regehr (16.), Andrew Roach (21.) und Florian Busch (36.) brachten den Titelverteidiger vor 14.200 Zuschauern in Berlin in Führung. Pierre-Luc Sleigher (49.) und Derel Damon (58.) konnten für die Hessen nur noch verkürzen.

Nürnberg verspielt Führung

Die Ice Tigers gingen vor 5900 Zuschauern in Frankfurt durch Jesse Schultz in Front (2.). Jamie Wright (7.), Simon Danner (16.) und Eric Schneider (17.) schossen dann eine 3:1-Führung heraus, ehe Paul Albers (11.), Andre Savage (33.), Brad Leeb (41.) und erneut Savage (53.) für Nürnberg trafen.

Wright mit seinen Treffern zwei und drei (54./60.) zwang die Gäste in die Verlängerung, in der Michel Periard nach 44 Sekunden der umjubelte Siegtreffer gelang.

Hospelt trifft nach 26 Sekunden

In Straubing eröffnete Kai Hospelt schon nach 26 Sekunden das muntere Toreschießen. Zweimal William Trew (7./14.) sowie Ryan Ramsey (9.) drehten zunächst die Partie, bevor erneut Hospelt (16. ), Ken Magowan (32.), Jason Ulmer (38.) und Mike Green (14.) das Spiel für die Niedersachsen entschieden.

Für Mannheim trafen Michael Hackert (4.), Yannic Seidenberg (28.), Mario Scalzo (35.), Justin Papineau ((42./51.) und Ahren Spylo (53.). Michael Wolf betrieb für Iserlohn lediglich Ergebniskosmetik (36./60.).

In Augsburg erzielte Matt Ryan die Führung (1.) für die Gastgeber, die Tyler Beechey (15./36.) ausbaute.

Marcel Müller markierte zunächst den Anschlusstreffer für die Haie ((55.), ehe Brett Engelhardt in Unterzahl der vierte Treffer des Abends gelang (57.).

Die Tabelle der DEL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung