Nach schwerer Erkrankung

Müller feiert Comeback in Duisburg

SID
Samstag, 15.11.2008 | 13:15 Uhr
Robert Müller konnte nach schwerer Krankheit sein Comeback für die Kölner Haie feiern
© Getty
Advertisement
World Championship Boxing
Live
Jorge Linares vs Luke Campbell
Toray Pan Pacific Open Women Single
Live
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
Live
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Für Eishockey-Nationaltorhüter Robert Müller war das Comeback auf der Bank der Kölner Haie nach seiner zweiten Kopf-Operation ein ganz besonderes Erlebnis.

"Der Empfang durch die Duisburger Fans war Gänsehaut pur. Es ist etwas ganz Besonderes, wenn man von Fans in einer anderen Stadt so empfangen wird", sagte der 28-Jährige nach der 2:3-Niederlage seiner Kölner nach Verlängerung bei den Füchsen Duisburg am Freitagabend.

Nicht nur die Haie-Fans, sondern auch die Anhänger seines früheren Klubs Duisburg hatten den unheilbar an einem Hirntumor erkrankten Schlussmann frenetisch gefeiert und Schilder mit seiner Rückennummer 80 hochgehalten, als er als erster Spieler aufs Eis lief.

20 Prozent fehlen noch

"Das war Zufall und geschah nicht, weil ich mich feiern lassen wollte", meinte er. Für einen Einsatz auf dem Eis hat es noch nicht gereicht. "Mir fehlen noch 20 Prozent", sagte Müller, der zugab, dass es "das Schlimmste ist, was es gibt", nur auf der Bank zu sitzen.

Wie schlagen sich die Kölner Haie? Auch unterwegs top-informiert sein!

Behindert werde er durch die Krankheit in seinem Sport nicht, beteuerte er: "Auf keinen Fall. Im Gegenteil, der Sport hilft mir unheimlich. Die Unterstützung durch meine Mannschaft bedeutet mir unheimlich viel. Ich mache den Sport, weil ich ihn liebe. Der Lebensstil Eishockey ist etwas ganz Besonderes."

Besonders behandelt werden will Müller nicht. "Wenn ich schlecht spiele, kann man mich auch kritisieren. Wenn ich gut spiele, darf man mich auch loben", sagte er.

DEL: Die Ergebnisse im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung