Overtime-Krimi: DEG Metro Stars unterliegen Kölner Haien

McLlwain entscheidet das rheinische Derby

SID
Donnerstag, 20.11.2008 | 22:49 Uhr
Der Kapitän hat genug - Dave McLlwain beendet seine Karriere mit Saisonende
© Getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Lega Basket Serie A
Brindisi -
Turin
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 5
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
China Open Women Single
WTA Peking: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Munster
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Die Kölner Haie haben im rheinischen Derby gegen die DEG Metro Stars (Highlights bei SPOX.TV) knapp mit 6:5 die Oberhand behalten. Dave McLlwain erzielte den Siegtreffer für die Haie in der Verlängerung.

Dave McLlwain hat den Kölner Haien nach einem Wechselbad der Gefühle den Sieg im 182. rheinischen Derby gegen die Düsseldorfer EG beschert und dem großen Rivalen in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) den Sprung auf den zweiten Platz verwehrt.

Nach 3:22 Minuten der Verlängerung gelang McLlwain der entscheidende Treffer zum 6:5 (1:1, 2:2, 2:2, 1:0)-Erfolg nach Verlängerung. Die Kölner (29 Punkte) kletterten damit vom elften auf den neunten Platz, die DEG (37) fiel dagegen sogar vom vierten auf den fünften Platz zurück.

Berlin auf Platz zwei

Meister Eisbären Berlin (38) nutzte unterdessen den Patzer der Düsseldorfer und zog mit einem 3:2 (1:0, 0:1, 2:1) über Schlusslicht Füchse Duisburg an den Rheinländern vorbei auf zweiten Platz.

Wer holt sich den Titel? Auch unterwegs top-informiert sein

Nathan Robinson (45.) und Sven Felski (51.) schossen im Schlussdrittel den Sieg für die Eisbären raus. Zuvor hatte Andre Rankel die Gastgeber vor 13.800 Zuschauern in der 10. Minute in Führung gebracht. Daniel Tkaczuk (39.) und Anton Bader (59.) trafen für die Duisburger.

Packendes Derby in Köln

Vor 12.954 Zuschauern in Köln brachte Daniel Kreutzer die Gäste in der vierten Minute in Führung, Christoph Melischko glich nur 73 Sekunden später aus. Richtig in Fahrt kam das Derby dann im zweiten Durchgang, als McLlwain (34.) und Jerome Flaake (36.) die Gastgeber erst innerhalb von drei Minuten in Führung brachten, Ryan Ramsay (38.) und Shane Joseph (39.) aber nur zwei Minuten brauchten, um wieder für die DEG auszugleichen.

Reid (43.) und Ramsay (49.) schossen die Gäste dann sogar mit zwei Toren in Front. Stephane Julien gelang dann sieben Minuten vor dem Ende der Anschlusstreffer, ehe Christoph Melischko (58.) die Verlängerung erzwang. Am Ende stand der 91. Kölner Sieg und der erste im dritten Vergleich in dieser Saison zu Buche.

McLlwain sichert sich Eintrag in den Rekordbüchern

Matchwinner McLlwain erreichte durch seine starke Leistung gleichzeitig einen weiteren Erfolg. In der ewigen Scorerliste der DEL rückte er mit nun 508 Punkten (181 Tore, 327 Vorlagen) auf den dritten Platz vor.

Die aktuelle Tabelle der DEL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung