Dienstag, 09.09.2008

2 Tage nach der Blamage

Erneute Schlappe für die Haie

Die Kölner Haie haben auch das 181. Rhein-Derby gegen die DEG Metro Stars verloren und bleiben nach drei Spielen in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) ohne Punkt. Der Vizemeister musste sich zwei Tage nach der 0:2-Niederlage in Düsseldorf dem Nachbarn mit 4:7 (2:3, 0:3, 2:1) geschlagen geben.

Eishockey, DEL, Kölner Haie, DEG Metro Stars, Düsseldorf
© Getty

ERC Ingolstadt verlor ebenfalls vor eigenem Publikum 0:1 (0:0, 0:0, 0:1) gegen die Hannover Scorpions.

Vor 14.853 Zuschauern in der Kölner Lanxess-Arena brachte Bryan Adams die Gastgeber nach 64 Sekunden in Führung. Keine 17 Sekunden später glich Andre Schietzold für die Gäste aus. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch im 181. Rhein-Derby, bei dem sich vor allem DEG-Keeper Jamie Storr mit guten Paraden hervortat.

Tore im Sekundentakt

Als Haie-Routinier Andreas Renz (13.) den Düsseldorfer Schlussmann zur erneuten Führung überwinden konnte, dauerte die Antwort des Gegners nur 13 Sekunden. Ryan Ramsay schloss einen Konter zum erneuten Ausgleich ab. Den Schock der Haie nutze abermals Ramsay 18 Sekunden später zur ersten Düsseldorfer Führung aus.

Daraufhin wechselte Kölns Trainer Doug Mason Torhüter Stefan Horneber aus, der durch den ebenso wenig Sicherheit ausstrahlenden Neuzugang Frank Doyle ersetzt wurde.

80. Derby-Sieg für die DEG

Im Mitteldrittel dominierte die DEG das Geschehen und schraubte das Ergebnis durch Treffer von Korbinian Holzer (22.), Adam Courchaine (32.) in Unterzahl und Brandon Reid (33.) auf 6:2 in die Höhe.

Im Schlussabschnitt bauten die Hausherren noch einmal Druck auf und wurden durch Treffer von Mirko Lüdemann (45.) und Christoph Ullmann (50.) belohnt. Den Schlusspunkt setzte erneut Reid (60.), der den Puck im leeren Kölner Gehäuse unterbrachte und damit den 80. Derbysieg gegen den Lokal-Rivalen perfekt machte.

Aufgrund einer Spielverlegung traten beide Teams schon am Sonntag gegeneinander an. Im heimischen ISS-Dome behielt Düsseldorf mit 2:0 die Oberhand.

Pfiffe für Ingolstadt

Nicht so turbulent ging es in der Partie zwischen dem ERC Ingolstadt und den Hannover Scorpions zu. Die ausgeglichene Partie vor gerade einmal 2632 Zuschauern blieb bis zur 55. Minute torlos, ehe Matt Dzieduszycki durch ein Kontertor den Siegtreffer für die Scorpions erzielte.

Die größte Chance zur Führung hatte zuvor der Hannoveraner Klaus Kathan (43.), der aber mit einem Penalty am Panther-Torhüter Jimmy Waite scheiterte.

Die Ingolstädter Profis wurden mit Pfiffen ihrer Fans aus der Saturn-Arena verabschiedet.


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wie schneidet Deutschland bei der Teil-Heim-WM 2017 ab?

WM Trophy
Vorrunde
Viertelfinale
Bronze
Silber
Gold

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.