Eisbären Spitzenreiter - Haie in der Krise

SID
Sonntag, 14.09.2008 | 19:18 Uhr
Eishockey, DEL, Eisbären Berlin, O2-Arena
© dpa
Advertisement
NCAA Division I
Oklahoma @ Kansas
Dubai Tennis Championships Women Single
WTA Dubai: Tag 2
Dubai Tennis Championships Women Single
WTA Dubai: Tag 3
Delray Beach Open Men Single
ATP Delray Beach: Tag 3
Dubai Tennis Championships Women Single
WTA Dubai: Viertelfinale
Delray Beach Open Men Single
ATP Delray Beach: Tag 4
Premier League Darts
Premier League: Berlin
NHL
Islanders @ Maple Leafs
NBA
Clippers @ Warriors
Dubai Tennis Championships Women Single
WTA Dubai: Halbfinale
Delray Beach Open Men Single
ATP Delray Beach: Viertelfinale
Six Nations
Frankreich -
Italien
NBA
Timberwolves @ Rockets
Six Nations
Irland -
Wales
Dubai Tennis Championships Women Single
WTA Dubai: Finale
Six Nations
Schottland -
England
Delray Beach Open Men Single
ATP Delray Beach: Halbfinale
King Of Kings
King of Kings 54
Pro14
Scarlets -
Ulster
NBA
Magic @ 76ers
World Championship Boxing
Srisaket Sor Rungvisai vs Juan Francisco Estrada
NHL
Oilers @ Kings
Premiership
London Irish -
Worcester
Premiership
Saracens -
Leicester
Delray Beach Open Men Single
ATP Delray Beach: Finale
NBA
Spurs @ Cavaliers
NHL
Bruins @ Sabres
NBA
Warriors @ Knicks
NBA
Wizards @ Bucks
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Tag 3
NHL
Sabres @ Lightning
NBA
Rockets @ Clippers
Premier League Darts
Premier League: Exeter
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Viertelfinale
NBA
Lakers @ Heat
UK Open
UK Open: Tag 1 -
Session 1
Brasil Open Men Single
ATP Sao Paulo: Viertelfinale
UK Open
UK Open: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Edinburgh -
Munster
Premiership
Harlequins -
Bath
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Halbfinals
Brasil Open Men Single
ATP Sao Paulo: Halbfinale
Brasil Open Men Single
ATP Sao Paulo: Finale

Mit einer rauschenden Eröffnungs-Gala in der neuen O2-World und einem Rekord-Ergebnis haben sich die Eisbären Berlin an die Spitze der Deutschen Eishockey-Liga katapultiert - Vizemeister Köln geht dagegen schweren Zeiten entgegen.

Meister EHC stürzte den bisherigen Überraschungs-Tabellenführer Augsburger Panther mit 11:0 von Rang eins - so hoch haben die Eisbären in der DEL zuvor noch nie gewonnen.

Während die Berliner nun mit vier Siegen eine makellose Bilanz aufweisen, stehen die Haie nach einer peinlichen 1:5-Heimpleite gegen DEL-Rückkehrer Kassel Huskies auch nach fünf Spielen noch ohne Punkt da.

Mason bleibt Trainer der Haie

Die Vorstandsetage sah sich nach dem schlechtesten Saisonstart seit 1973 zu einer demonstrativen Rückendeckung für den Chefcoach veranlasst: "Um allen Spekulationen vorzubeugen: Doug Mason wird unser Trainer bleiben", verkündete Haie-Geschäftsführer Thomas Eichin.

Bei der Heim-Premiere der Eisbären in der ausverkauften O2-World hatte nur der Stadionsprecher zunächst Schwierigkeiten mit dem Namen der neuen Eisbären-Heimstätte und begrüßte die 14.000 Zuschauer zunächst mit "Herzlich Willkommen im Wellblechpalast".

Quint mit erstem Tor in der neuen Arena

Die Berliner Profis machten nach dem ersten Bully um 16.39 Uhr dagegen schon im ersten Drittel kurzen Prozess gegen die mit drei Erfolgen gestarteten Augsburger. Deron Quint sorgte nach 5:14 Minuten in Überzahl für das erste Tor in der nach nordamerikanischem Vorbild errichteten Mehrzweckarena.

Am Schützenfest der Berliner beteiligten sich zudem Steve Walker (2), Denis Pederson (2), Florian Busch (2), Alexander Weiß, Daniel Weiß, Frank Hördler und Andy Roach. Die Gäste hatten zwar Pech mit zwei Pfostentreffern, waren aber insgesamt wie oft in den vergangenen Partien gegen den Meister überfordert.

Die Berliner versetzten die Zuschauer auch ohne den gesperrten Sven Felski sofort wieder in Feierstimmung und ließen den alten Wellblechpalast fast schon vergessen.

Ustorf: "Die Halle wird angenommen"

"Die Stimmung ist unglaublich, die Halle wird angenommen. Es ist wunderschön", sagte Routinier Stefan Ustorf vor der ersten Pause. Aus der Berliner Fan-Ecke klangen weiterhin die gewohnten "Dynamo"- und "Ost-Berlin"-Sprechchöre und später "Oh, wie ist das schön".

Köln lag schon nach dem ersten Drittel gegen Kassel mit 0:3 zurück, Ryan Gaucher (5.), Dustin Wood (12.) und Sean Tallaire (15.) brachten den Neuling auf die Siegerstraße. "Nach dem 0:3 hatten die Spieler den Kopf zwischen den Knien", sagte Mason, der sich zu Fragen nach seiner Situation nicht äußerte. "Hier muss jeder mit dem Druck fertig werden", erklärte der 53-Jährige nur.

Nach der Auftakt-Niederlage gegen Meister Eisbären Berlin, zwei Pleiten im Derby gegen Düsseldorf und einem blamablen 4:6 in Iserlohn führte nun Kassel die Domstädter mit einfachen Mitteln vor. Aus einer massierten Abwehr starteten die Huskies, die schon zu ihrem dritten Saisonsieg kamen, immer wieder schnelle Gegenangriffe.

Eichin: "Können nicht alles über den Haufen werfen"

Nochmals Tallaire (48.) und Hugo Boisvert (51.) hatten die Gäste bereits mit 5:0 in Front geschossen, ehe Kamil Piros (52.) das erste und einzige Tor für die Haie gelang. "Wir können nach nur fünf Spielen nicht alles über den Haufen werfen, was wir vor zehn Tagen für richtig gehalten haben", betonte Geschäftsführer Eichin dennoch.

In einem weiteren Sonntags-Spiel gewannen die Frankfurt Lions bei den DEG Metro Stars mit 3:2. Die Entscheidung erzwang Chris Taylor mit seinem zweiten Treffer fünf Minuten vor Schluss.

Ice Tigers verpassen CL-Einzug

Die Nürnberg Ice Tigers haben derweil den Einzug in die lukrative Champions-League trotz Heimvorteils verpasst. Nach der 1:4-Niederlage der Franken gegen den SC Bern konnte der HC Kosice beim Qualifikations-Turnier in Nürnberg nicht die nötige Schützenhilfe leisten und verlor gegen die Schweizer ebenfalls mit 4:5.

Der SC Bern ist damit Turniergewinner und Teilnehmer an der neuen europäischen Königsklasse.

Die Tabelle in der DEL

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung