DEL

Lions trauern um verstorbenen Eigentümer

SID
Donnerstag, 28.08.2008 | 16:48 Uhr
Advertisement
National Rugby League
Live
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Roosters -
Titans
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Die Frankfurt Lions trauern um Team-Besitzer Gerd Schröder. Der Hauptgesellschafter des Klubs und Vorsitzende des Aufsichtsrates der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) starb am 27. August im Alter von 49 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung.

Dies gab Lions-Geschäftsführer Bernd Kress in Frankfurt bekannt. Kress sprach von einem "menschlichen Drama" und einer "brutalen Situation für den Verein. Die Existenz und Konkurrenzfähigkeit der Lions steht hier jedoch nicht zur Debatte."

"Schröder hinterlässt eine riesige Lücke"

Kress geht davon aus, dass Schröders Erben dessen Engagement im Frankfurter Eishockey fortführen werden. Der Aufsichtsratsvorsitzende hatte im Mai einen Schlaganfall erlitten und sich davon nicht mehr erholt.

"Gerd Schröder hinterlässt eine riesige Lücke. Wir wollen in dieser Saison in erster Linie für unseren langjährigen Chef spielen. Finanziell wird es in dieser Saison keine Probleme wegen seines Todes geben", sagte Kress. Die bei der Verkündung der Nachricht komplett anwesende Mannschaft zeigte sich tief betroffen von der Nachricht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung