Absteiger stehen fest

Ovechkin erledigt Schweden

SID
Sonntag, 11.05.2008 | 09:27 Uhr
Alex Ovechkin, Russland, Schweden
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
SaLive
Roosters -
Storm
AEGON Classic Women Single
SaLive
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
Sa15:00
WTA Mallorca: Halbfinals
Rugby Union Internationals
Sa21:15
Argentinien -
Georgien
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2

Halifax - Der ehemalige Eishockey-Weltmeister Slowakei und Aufsteiger Frankreich haben sich bei der WM in Kanada vorzeitig den Klassenerhalt gesichert, Slowenien und Italien müssen dagegen absteigen.

Die Slowakei feierte in den Abstiegs-Playoffs mit 4:3 (1:0, 2:2, 0:1) nach Penaltyschießen gegen Neuling Slowenien ebenso schon den notwendigen zweiten Sieg wie Frankreich in Quebec beim 6:4 (2:1, 1:1, 3:2) über Italien.

Anstelle von Slowenen und Italienern sind bei der WM 2009 in der Schweiz wieder Österreich und erstmals seit 70 Jahren Ungarn erstklassig.

Visnovsky macht alles klar

Die Slowaken schienen einen Tag nach dem 5:1 über Slowenien erneut auf dem Weg zu einem glatten Erfolg. Juraj Kolnik (8.), Robert Petrovicky (32.) und Lubomir Visnovsky (35.) schossen bei einem Gegentor durch Marijan Manfreda (26.) einen 3:1-Vorsprung heraus.

Die Slowenen kämpften jedoch um ihre letzte Chance und schafften durch David Rodman (39.) und NHL-Profi Anze Kopitar (56.) den Ausgleich. Im Penaltyschießen trafen Kolnik für die Slowakei und Tomaz Razingar für Slowenien, ehe Visnovsky als letzter Schütze dem Favoriten den Sieg bescherte und ein entscheidendes drittes Spiel am Dienstag ersparte.

Auch Aufsteiger Frankreich machte nach dem 3:2 am Freitag vorzeitig alles klar. Baptiste Amar (9.), Yorick Treille (15.), Jonathan Zwikel (25.), Julien Derosiers (42.), erneut Treille (46.) und Sebastien Bordeleau (52.) sicherten die Erstklassigkeit.

Für Italien waren die Treffer durch Jason Cirone (3.), Andre Signoretti (27.), Pat Iannone (45.) und Jonathan Pittis (57.) zu wenig.

Russen kämpfen sich zurück  

Russland blieb zuvor ungeschlagen und gewann im vorletzten Zwischenrundenspiel in Quebec 3:2 (0:1, 1:1, 2:0) gegen Olympiasieger Schweden. Den Siegtreffer schoss NHL-Star Alexander Ovechkin erst sechs Sekunden vor Schluss.

Alexander Sjomin (33.) und Sergej Fjodorow (45.) glichen zuvor die schwedischen Führungen durch Mattias Weinhandl (8.) und Tony Martensson (40.) aus. Nach einem Check gegen Russlands Kapitän Sergej Morosow gab es im ersten Drittel eine Schlägerei, drei Akteure mussten vorzeitig vom Eis.

Beide Mannschaften waren bereits vor der Partie für das Viertelfinale qualifiziert, nachdem Tschechien nach Penaltyschießen 3:2 (0:1, 1:0, 1:1) gegen Weißrussland gewann und seinerseits weiterkam.

Auch die Schweiz kann für das Viertelfinale planen. In Halifax sind bisher Titelverteidiger Kanada und Vizeweltmeister Finnland qualifiziert, auch die USA haben beste Aussichten auf das Weiterkommen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung