Eishockey

WM-Abstiegsspiele: Slowakei & Frankreich siegen

SID
Samstag, 10.05.2008 | 10:32 Uhr
frankreich, italien, eishockey, kanada, wm
© DPA
Advertisement
Melbourne Darts Masters
Live
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Halifax - Ex-Weltmeister Slowakei und Aufsteiger Frankreich haben bei der Eishockey-WM in Kanada die ersten Playoff-Abstiegsspiele gewonnen und können mit einem weiteren Sieg den Klassenerhalt perfekt machen.

Die Slowaken siegten in Halifax 5:1 (1:0, 4:1, 0:0) über Neuling Slowenien, anschließend setzte sich Frankreich in Quebec 3:2 (1:1, 1:0, 1:1) gegen Italien durch. Italiener und Slowenen müssen gewinnen, um jeweils eine entscheidende dritte Partie zu erzwingen.

Für die Slowakei, die vor sechs Jahren noch den Titel holte, trafen Robert Petrovicky (3.), Marcel Hossa (27.), Andrej Podkonicky (31.), Andrej Kollar (36.) und Ivan Ciernik von den Kölner Haien (37.). Sloweniens Tor erzielte Mitja Robar (34.).

Huet starker Rückhalt

Italien ging nach acht Minuten durch Jonathan Pittis in Führung, Yorick Treille (10.) glich schnell für Frankreich aus. Baptiste Amar (40.) und Sebastien Bordeleau (52.) machten den Sieg für die Mannschaft um den starken NHL-Torhüter Cristobal Huet von den Washington Capitals perfekt.

Armin Helfer konnte acht Sekunden vor Ende nur noch vekürzen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung