Krupp rudert zurück

SID
Samstag, 10.05.2008 | 16:07 Uhr
Uwe Krupp, WM, Eishockey
© Imago
Advertisement
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 3
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig

Halifax - Eishockey-Bundestrainer Uwe Krupp hat seine heftige Kritik an den mitgereisten deutschen Fans bei der Weltmeisterschaft in Halifax relativiert.

Nach dem 4:6 gegen die USA hatte er die Rücktrittsforderungen an DEB-Sportdirektor Franz Reindl als Unverschämtheit bezeichnet und den Fans, die die Mannschaft nicht unterstützen wollten, den Heimflug empfohlen.

"Ich glaube, es gehen drei Flüge am Tag. Sie sollen nach Hause fliegen. Geht nach Hause, demonstriert zu Hause, macht euer Ding! Aber das hat keinen Platz bei der Mannschaft. So wie die Mannschaft spielt, sind wir in den nächsten zwei Spielen besser dran, wenn Fans aus Lettland da sind. Wer uns nicht unterstützt, der soll zu Hause bleiben", schimpfte Krupp.

"Unsere Fans sind super"

Nun ruderte er etwas zurück: "Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich ein Mann offener Worte bin. Meine Aussage zu den deutschen Fans kam aber nach dem extrem emotionalen Spiel gegen die USA sicher zu pauschal und drastisch daher", erklärte Krupp in einer Pressemitteilung des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) vor dem Zwischenrundenspiel gegen Kanada.

"Unsere Fans sind absolut super", betonte Krupp. Er habe nicht diejenigen treffen wollen, die seine Schützlinge bis zur letzten Sekunde angefeuert hätten. Es gebe auch Verständnis für die Unzufriedenheit der für viel Geld angereisten Anhänger nach den Geschehnissen in Halifax.

Lob für Reindl

Die Vorkommnisse auf der Tribüne seien aber auch nicht spurlos an seinen Spielern vorüber gegangen, fügte der Bundestrainer hinzu.

Krupp stellte sich zudem erneut vor Reindl, der die Verantwortung für den unberechtigten Einsatz des Ingolstädters Jason Holland übernommen hatte. Ohne Reindls Arbeit in den vergangenen Jahren würde Deutschland "längst im Eishockey-Niemandsland dümpeln".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung