DEL

Fall Busch: NADA kündigt Vertrag mit DEB

SID
Montag, 05.05.2008 | 15:26 Uhr
Eishockey, Busch
© DPA
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Halifax  - Der Deutsche Eishockey-Bund hat überrascht auf die Kündigung seines Vertrages mit der Nationalen Anti-Doping-Agentur reagiert.

DEB-Sportdirektor Franz Reindl sagte bei der Weltmeisterschaft in Halifax: "Ich bin überrascht und kann es nicht nachvollziehen." Reindl hatte erst vor dem Abschlusstraining der deutschen Mannschaft für das Spiel am Abend gegen die Slowakei von dem Schritt der NADA erfahren.

"Das ist heftig" 

Vor einer detaillierten Reaktion will Reindl zuerst die genauen Gründe für die Kündigung erfahren. Er verwies allerdings darauf, dass die NADA auch am Rande der WM deutsche Spieler kontrolliert hat. "Die NADA war hier in Kanada schon zweimal an einem Tag zu Besuch und hat zehn Spieler kontrolliert. Das ist heftig", sagte Reindl.

Welche neun Spieler gemeint sind, die nicht dem Testpool angehören, konnte Reindl zunächst nicht sagen. Betroffen sein könnten unter anderem möglicherweise die Profis aus der nordamerikanischen Profiliga NHL, die nicht ständig dem deutschen A-Kader angehörten.

Stürmer Florian Busch hatte erst am 3. Mai seine Spielgenehmigung durch die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) erhalten, die auch in Halifax für die Kontrollen zuständig ist.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung