Eishockey

DEB gibt Doping-Verstoß zu

SID
Freitag, 16.05.2008 | 14:27 Uhr
busch, florian
© DPA
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Frankfurt/Main - Der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) hat einen Doping-Verstoß von Nationalspieler Florian Busch nachträglich zugegeben.

Nach einem Treffen zwischen DEB-Vertretern und der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA) in Frankfurt einigten sich die Parteien darauf, dass die von Busch am 6. März verweigerte Dopingkontrolle laut NADA-Code mit einer Sperre von mindestens einem Jahr zu sanktionieren ist.

Wie der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) weiter mitteilte, wird der DEB bis zur Entscheidung des adhoc-Schiedsgerichts des DOSB Busch nicht in der Nationalmannschaft einsetzen.

Schlichtungsgespräch nach NADA-Protest

Beide Seiten trafen sich zu diesem Schlichtungsgespräch, nachdem die NADA wegen der ausgebliebenen Sperre für den Profi der Eisbären Berlin das Abkommen über die Trainingskontrollen mit dem DEB fristlos gekündigt hatte.

Der DEB hatte Busch durch sein unabhängiges Verbands-Gremium verwarnt, mit einer Geldstrafe in Höhe von 5000 Euro belegt und ihn bei der WM in Kanada spielen lassen. Daraufhin legte die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) Rechtsmittel beim adhoc- Schiedsgericht des DOSB ein. Dieses Schiedsgericht soll laut DOSB-Generaldirektor Michael Vesper "zeitnah" zusammenkommen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung