DEB gibt Doping-Verstoß zu

SID
Freitag, 16.05.2008 | 14:27 Uhr
busch, florian
© DPA
Advertisement
Champions Hockey League
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Frankfurt/Main - Der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) hat einen Doping-Verstoß von Nationalspieler Florian Busch nachträglich zugegeben.

Nach einem Treffen zwischen DEB-Vertretern und der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA) in Frankfurt einigten sich die Parteien darauf, dass die von Busch am 6. März verweigerte Dopingkontrolle laut NADA-Code mit einer Sperre von mindestens einem Jahr zu sanktionieren ist.

Wie der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) weiter mitteilte, wird der DEB bis zur Entscheidung des adhoc-Schiedsgerichts des DOSB Busch nicht in der Nationalmannschaft einsetzen.

Schlichtungsgespräch nach NADA-Protest

Beide Seiten trafen sich zu diesem Schlichtungsgespräch, nachdem die NADA wegen der ausgebliebenen Sperre für den Profi der Eisbären Berlin das Abkommen über die Trainingskontrollen mit dem DEB fristlos gekündigt hatte.

Der DEB hatte Busch durch sein unabhängiges Verbands-Gremium verwarnt, mit einer Geldstrafe in Höhe von 5000 Euro belegt und ihn bei der WM in Kanada spielen lassen. Daraufhin legte die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) Rechtsmittel beim adhoc- Schiedsgericht des DOSB ein. Dieses Schiedsgericht soll laut DOSB-Generaldirektor Michael Vesper "zeitnah" zusammenkommen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung