Eishockey

WM-Testsieg für DEB-Team

SID
Samstag, 19.04.2008 | 20:42 Uhr
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Crimmitschau - Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat ihren ersten Sieg in der Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft in Kanada gefeiert.

Gegen Weißrussland gewann die DEB-Auswahl in Crimmitschau 4:2 (3:0, 1:1, 0:1). Der Weltranglisten-Neunte ist am 21. April in Dresden erneut Gegner. In der vorigen Woche hatte es ein 1:3 und ein 0:4 gegen Vizeweltmeister Finnland gegeben.

Die Ingolstädter Michael Waginger (3.) und Jason Holland (4.) mit ihren ersten Länderspieltreffern sowie Torjäger Michael Wolf (6.) leiteten den Erfolg schon in einer furiosen Anfangsphase ein.

Sieg gegen direkten Konkurrenten

André Reiss (24.) traf außerdem beim vierten Länderspielsieg gegen die Weißrussen, die Bundestrainer Uwe Krupp wegen der unmittelbaren Konkurrenz in der Weltrangliste zu den wichtigsten deutschen Kontrahenten zählt.

Dimitri Melesko (35.) und Alexander Makrizki (53.) verkürzten vor 5134 Zuschauern für den WM-Elften.

Ein Jahr nach dem knappen deutschen 6:5-Sieg bei der WM in Russland blieben die Weißrussen zunächst aber alles schuldig.

Doppelschlag in 38 Sekunden

Nach dem Doppelschlag durch Waginger und Holland binnen 38 Sekunden gab es bereits eine Auszeit, nach dem 18. Auswahltor von Wolf musste Torhüter Witali Kowal schon vom Eis.

Die Gäste, die mit Curt Fraser weiterhin einen nordamerikanischen Nationaltrainer haben, fielen anfangs zudem durch Härte auf.

Nach dem 4:0 durch Reiss schalteten die Gastgeber einen Gang zurück, so dass Melesko und Makrizki mit ihren Toren noch für etwas Spannung in der Schlussphase sorgten.

Krupp-Team ohne Playoff-Finalisten

Krupp fehlten noch die Spieler der Meisterschafts-Finalisten Berlin und Köln, dafür waren von den Halbfinalisten Düsseldorf und Frankfurt Patrick Reimer und Sebastian Osterloh erstmals dabei.

Im Tor stand Dimitri Pätzold von den Worcester Sharks aus der zweitklassigen nordamerikanischen Liga AHL, der im Vorjahr auch schon zur WM nach Russland gekommen war. Pätzold wurde nach der Partie als bester deutscher Spieler ausgezeichnet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung