Eishockey

Keine Angst vor WM-Rummel um Busch

SID
Dienstag, 22.04.2008 | 11:45 Uhr
eishockey, Deutschland, Weißrussland
© DPA
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 5
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
China Open Women Single
WTA Peking: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Munster
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Dresden - Überlegungen für einen vorsorglichen WM-Ausschluss von Florian Busch prallen am Eishockey-Bundestrainer so ab wie früher die meisten Gegenspieler.

"Wir haben keine Angst vor irgendwelchem Rummel. Wir wollen die beste Mannschaft aufstellen", sagte Uwe Krupp nach dem verlorenen vorletzten Test gegen Weißrussland in Dresden. Ironisch fügte Krupp nach der verweigerten Dopingprobe von Busch hinzu: "Wir lieben den Rummel im deutschen Eishockey."

Beim hart umkämpften 1:2 nach Verlängerung gegen die Weißrussen fehlte Busch noch, nachdem ihm tags zuvor das meisterschafts-entscheidende Tor geglückt war.

"Ein paar müssen antanzen"

Bei der WM-Generalprobe in Bietigheim gegen Dänemark sollen von Doublegewinner Eisbären Berlin voraussichtlich nur die Verteidiger Frank Hördler und Tobias Draxinger für die Weltmeisterschaft in Kanada vorspielen.

"Ein paar müssen antanzen", meinte Krupp. Die anderen WM-Kandidaten auch von Vizemeister Köln sollen ausruhen und direkt nach Kanada mitreisen.

Ein WM-Freifahrtsschein ist dies jedoch nicht. Jene Mannschaft, die am Sonntag nach Halifax fliegt, muss nicht identisch mit jener sein, die sechs Tage später am 3. Mai gegen Finnland auf dem Eis steht. Erst 24 Stunden vorher muss dass Aufgebot bekanntgegeben werden.

"Alle anderen müssen kämpfen"

Die überzeugende Sturmreihe mit Yannic Seidenberg, dem Schützen des 1:0 gegen die Weißrussen, Christoph Ullmann und John Tripp hat ihren Platz ebenso sicher wie Torjäger Michael Wolf.

"Alle anderen müssen kämpfen", betonte Krupp, dem anders als vor einem Jahr in Moskau diesmal deutsche NHL-Profis zur Verfügung stehen.

Ob auch Marco Sturm von den Boston Bruins nach dem Playoff-Aus dazugehören wird, ließ der Angreifer offen. "Ich muss jetzt erstmal alles sacken lassen und werde dann mit meiner Familie besprechen, wie es weitergeht", sagte der 29-Jährige nach dem 0:5 im siebten Spiel bei den Montréal Canadiens.

Zugesagt haben Dennis Seidenberg und Christoph Schubert, an denen in der Verteidigung kein Weg für einen DEL-Abwehrspieler vorbei führen dürfte. Im Tor glänzte Dimitrij Kotschnew ebenso wie Übersee-Profi Dimitri Pätzold beim 4:2 im ersten Vergleich gegen die Weißrussen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung