Walker trifft in der Overtime

Eisbären gewinnen erstes Finale

SID
Sonntag, 13.04.2008 | 17:05 Uhr
Spiel 1: Eisbären Berlin - Kölner Haie 3:2 n.V.
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DiLive
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
DiLive
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Berlin - Die Eisbären Berlin haben mit viel Zittern und dank Kapitän Steve Walker ihre Siegesserie gegen die Kölner Haie auch im ersten Finale um die deutsche Meisterschaft fortgesetzt.

Der Pokalsieger gewann auf eigenem Eis 3:2 (1:1, 0:0, 1:1) nach Verlängerung und braucht noch zwei Erfolge zum dritten Titel. Der am Knie angeschlagene Walker entschied nach 2:11 Minuten der Extra-Spielzeit in Überzahl das erste von maximal fünf Endspielen.

Die Highlights von Spiel 1 bei SPOX.TV! 

Die Kölner müssen am 16. April daheim ausgleichen, um nicht schon beim dritten Spiel in Berlin mit dem Rücken zur Wand zu stehen.

"Das müssen wir wegstecken" 

Zuletzt gab es elf Heimsiege in Folge in der Köln-Arena, als einzige Mannschaft im Jahr 2008 gewannen dort bisher ausgerechnet die Eisbären, die durch Walkers Siegtor auch den fünften Saison-Vergleich gegen die Haie für sich entschieden. Denis Pederson (10.) und Florian Busch (51.) brachten die Hausherren zweimal in Führung, Mats Trygg (12.) und Ivan Ciernik (58.) glichen jeweils aus.

"Ich hatte Glück, dass ich frei vor dem Tor stand, nachdem ich vorher noch drüber geschossen hatte", sagte Walker. "Wir haben die ganze Saison einen Weg gefunden, sie zu schlagen." Kölns Trainer Doug Mason forderte: "Das müssen wir wegstecken. Es ist nicht das erste Mal, dass wir in den Playoffs verloren haben." Allerdings meinte Mason auch: "Wir hatten gute Chancen, das Spiel zu gewinnen und haben sie nicht genutzt."

Hohes Niveau und viel Emotionen 

4695 Zuschauer im ausverkauften Wellblechpalast sahen über weite Strecken eine Partie auf technisch hohem Niveau mit viel Emotionen, aber auch Disziplin auf beiden Seiten. Pederson bescherte den Eisbären den besseren Start, als er in Überzahl per Direktschuss eine Kombination über Andy Roach und Nathan Robinson abschloss. Doch nach einem Fehler von Jens Baxmann konterte Trygg schnell mit einem Schlagschuss in den Winkel.

Die Haie mussten kurzfristig auf Routinier David McLlwain verzichten, der wegen einer Angina ausfiel, zudem fehlte Sebastian Furchner. Bei den Berlinern schauten Mark Beaufait, Brandon Smith und Nationaltorwart Youri Ziffzer zu.

Dumme Strafe kostet das Spiel 

Berlins Schlussmann Rob Zepp rettete erst bravourös gegen den durchgebrochenen Ciernik (30.), dann hatte er Glück, als Kölns Top- Torjäger Ciernik nur den Außenpfosten (44.) traf. Auf der anderen Seite parierte der ebenfalls wieder stark haltende Robert Müller unter den Augen von Bundestrainer Uwe Krupp gegen Nathan Robinson (28.). "Es war ein qualitativ gutes Spiel", zeigte sich Krupp angetan.

Als Busch nach Vorarbeit von Frank Hördler den Puck ins Netz drückte, hofften die Eisbären schon auf den Sieg, doch Ciernik nutzte eine unfreiwillige Vorlage des Berliners Tyson Mulock noch zu seinem elften Playoff-Tor. Müller rettete die Kölner gegen Walker kurz darauf in die Verlängerung. Dort machte es der Routinier nach Zuspiel von Nathan Robinson besser.

Todd Warriner saß bereits zum vierten Mal in der Partie auf der Strafbank. Trainer Mason sprach von einer "dummen Strafe" und meinte: "Das hat uns das Spiel gekostet."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung