Montag, 21.04.2008

Eishockey

DEB-Team verliert 1:2 gegen Weißrussland

Dresden - Erstmals seit fünf Jahren hat die deutsche Auswahl wieder gegen Weißrussland verloren und damit einen Rückschlag in der WM-Vorbereitung hinnehmen müssen.

Eishockey, Deutschland, Weißrussland, DEB, Krupp, Tripp, Seidenberg, Ullmann, Pätzold, Kotschnew
© Getty

Die DEB-Mannschaft unterlag in Dresden 1:2 (1:1, 0:0, 0:0) nach Verlängerung. Zwei Tage zuvor hatte das DEB-Team in Crimmitschau noch einen 4:2- Erfolg über den Weltranglisten-Neunten gefeiert.

Die WM-Generalprobe findet am 25. April in Bietigheim gegen Dänemark statt. Auftaktgegner bei der WM in Kanada ist am 3. Mai Vizeweltmeister Finnland, gegen den zwei Testspiele 1:3 und 0:4 verloren gegangen waren.

Yannic Seidenberg (5. Minute) sorgte für die deutsche Führung, die Dmitri Meleschko (11.) ausglich. Den Siegtreffer erzielte Jaroslaw Tschupris (64.) in drer Verlängerung.

Besserer Start für DEB-Team

Die Weißrussen ließen sich zwar nicht so überrumpeln wie in Crimmitschau, als es nach nicht einmal sechs Minuten 3:0 stand. Doch die Gastgeber erwischten in der neuen Eis-Arena erneut den besseren Start.

Als John Tripp auf der Strafbank saß, schloss der Ingolstädter Yannic Seidenberg in Unterzahl einen Konter nach mustergültiger Vorarbeit von Christoph Ullmann ab.

Die Freude währte durch Meleschkos Ausgleich aber nicht allzu lange. Zwar gab es sofort gute Chancen zur erneuten Führung, auf der anderen Seite verhinderte Torhüter Dimitrij Kotschnew bei einer zwei Minuten langen 3:5-Unterzahl aber einen Rückstand nach dem ersten Drittel.

Der überzeugende Nürnberger stand diesmal an Stelle von Übersee-Profi Dimitri Pätzold im Kasten und hatte Glück, als ein Puck nur am Pfosten landete (23.).

Deutsche vergeben zu viele Chancen 

In der ausgeglichenen und körperlich intensiv geführten Partie hatten die Weißrussen vor allem im Powerplay immer wieder ihre Möglichkeiten.

Ullmann war auf der anderen Seite erneut in Unterzahl schon am Torwart vorbei, hatte aber einen zu ungünstigen Schusswinkel (31.).

Felix Schütz schoss freistehend am leeren Tor vorbei (55.), so dass es spannend und knapp bis zum Ende blieb.

Krupp musste improvisieren

Bundestrainer Uwe Krupp schonte den angeschlagenen Michael Hackert, der wohl auch am Freitag gegen die Dänen zusehen wird.

Der in der Vorwoche nachnominierte Verteidiger Robin Breitbach von Servette Genf fehlte erneut wegen einer Viruserkrankung.

Auch die WM-Kandidaten von Meister Berlin und Finalist Köln waren einen Tag nach dem Ende der DEL-Saison naturgemäß noch nicht dabei.


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wie schneidet Deutschland bei der Teil-Heim-WM 2017 ab?

WM Trophy
Vorrunde
Viertelfinale
Bronze
Silber
Gold

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.