Freitag, 25.04.2008

Gelungene Generalprobe

Mit Zuversicht nach Halifax

Bietigheim - Nach einer gelungenen Generalprobe kann die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft beruhigt und mit Zuversicht zur Weltmeisterschaft nach Kanada aufbrechen.

Eishockey, Deutschland, Dänemark
© Getty

Die DEB-Auswahl bezwang Dänemark 3:0 (1:0, 1:0, 1:0) und kam damit in Bietigheim zum zweiten Sieg im insgesamt fünften WM-Vorbereitungsspiel. Zuvor hatte es zwei Niederlagen gegen Finnland sowie einen Erfolg und eine Niederlage gegen Weißrussland gegeben. Die DEB-Auswahl trifft beim WM-Start in Halifax am 3. Mai erneut auf die Finnen, weitere Vorrundengegner sind die Slowakei und Norwegen.

Patrick Reimer (11.) und Christoph Melischko (27.) leiteten mit ihren ersten Länderspieltoren den sechsten Sieg gegen Dänemark im neunten Vergleich ein. Yannic Seidenberg (60.) traf 36 Sekunden vor Ende noch ins leere Tor.

"Ich bin überzeugt, dass wir uns in der Abstiegsrunde behaupten werden", sagte Krupp. Insgeheim hofft er zwar, dass der Verbleib im Kreis der weltbesten Nationen nicht gefährdet wird. "Aber das ist Wunschdenken", sagte Krupp, der die Auswahl vor zwei Jahren zurück zur A-WM und 2007 auf Platz neun geführt hatte

Sturm sagt WM-Teilnahme zu 

Die letzte Niederlage gegen Dänemark hatte es 2005 bei der WM in Österreich gegeben, dadurch war die deutsche Mannschaft abgestiegen. Seitdem folgten vier Erfolge gegen den Nachbarn, der als Weltranglisten-Zwölfter direkt hinter den Deutschen platziert ist.

Krupp konnte sich schon vor der Partie über eine positive Nachricht freuen. Marco Sturm sagte als dritter deutscher NHL-Profi nach Dennis Seidenberg und Christoph Schubert seine WM-Teilnahme zu. Sturm war in dieser Saison bester Torschütze der Boston Bruins, die knapp in der ersten Playoff-Runde gescheitert waren.

Vier Tage nach dem 1:2 gegen Weißrussland in Dresden waren von den DEL-Finalisten Eisbären Berlin und Kölner Haie nur die Berliner Verteidiger Frank Hördler und Tobias Draxinger neu zur DEB-Auswahl gestoßen, um sich noch für die WM zu empfehlen.

Goalie Pätzold überzeugt erneut

Krupps Schützlinge stellten die Weichen vor allem in Überzahl: Der Düsseldorfer Reimer traf ebenso im Powerplay wie der Ingolstädter Melischko, der einen Schuss von Michael Bakos abfälschte.

Vor 3250 Fans geriet der Erfolg in ausverkaufter Halle nicht mehr ernsthaft in Gefahr. Aleksander Polaczek (52./55.) und Christoph Ullmann (54.) hatten noch Chancen zum 3:0, das dann Yannic Seidenberg erzielte.

Im Tor überzeugte erneut Dimitri Pätzold, der als vierter Übersee-Profi bei der WM dabei sein wird.

Der Keeper von den Worcester Sharks wird nach Krupps Aussage als Nummer eins zur WM anreisen: "Es ist gut für uns, dass wir mit drei Torhütern nach Kanada fahren können, auf die wir uns verlassen können, und mit einem Dimitri Pätzold in dieser Form."

Das deutsche WM-Aufgebot:

Tor: Pätzold (Worcester Sharks/AHL), Kotschnew (Nürnberg Ice Tigers), Müller (Kölner Haie)

Abwehr: Schubert (Ottawa Senators /NHL), Dennis Seidenberg (Carolina Hurricanes /NHL), Bakos (ERC Ingolstadt), Reiß (Hannover Scorpions), Holland (ERC Ingolstadt), Schmidt (Iserlohn Roosters), Osterloh (Frankfurt Lions), Hördler (Eisbären Berlin), Renz (Kölner Haie)

Angriff: Sturm (Boston Bruins/NHL), Tripp (Hamburg Freezers), Ullmann (Adler Mannheim), Yannic Seidenberg (ERC Ingolstadt), Wolf (Iserlohn Roosters), Fical (Nürnberg Ice Tigers), Polaczek (Nürnberg Ice Tigers), Hackert (Adler Mannheim), Gogulla (Kölner Haie), Ustorf, Rankel, Felski, Busch (alle Eisbären Berlin)


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wie schneidet Deutschland bei der Teil-Heim-WM 2017 ab?

WM Trophy
Vorrunde
Viertelfinale
Bronze
Silber
Gold

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.