Playoff-Paarungen stehen

DEG und Freezers gewinnen Thriller-Spiele

SID
Sonntag, 16.03.2008 | 17:31 Uhr
Eishockey, del
© Getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

München - Die Hamburg Freezers haben das dritte Spiel der Playoff-Qualifikationsrunde gegen den ERC Ingolstadt mit 4:3 für sich entschieden und sind damit in die Runde der besten acht Mannschaften eingezogen.

In der Color Line Arena von Hamburg legten zuerst die Gäste vor. Doug Ast traf nach 3:45 Minuten zur 1:0-Führung, die Christoph Brandner in der letzten Minute des ersten Drittels in Überzahl egalisierte.

Witali Aab erhöhte im zweiten Spielabschnitt für die Freezers, aber Josh MacNevin glich für den ERC aus.

Im letzten Drittel aber dann ein Doppelschlag der Hamburger. Peter Sarno und Francois Fortier bauten die Führung zum 4:2 aus. Dustin Woods Anschlusstreffer in der letzten Minute nützte nichts mehr.

Reid beendet Endlos-Partie 

In der TUI Arena dagegen unterlagen die Hausherren. Die Hannover Scorpions scheiterten an den DEG Metro Stars im längsten Spiel der DEL-Geschichte mit 1:2.

Dabei brachte Rainer Köttstorfer im mittleren Spielabschnitt die Scorpions in Führung, die Klaus Kathan schon zwei Minuten später ausglich. Das dritte Drittel verlief ebenso torlos wie die erste Nachspielzeit.

Nach knapp zwölf Minuten der zweiten Overtime fiel dann aus Sicht der Gäste der erlösende Treffer durch Brandon Reid. Neben dem Torschützen wurde auch Goalie Jamie Storr frenetisch gefeiert, der sage und schreibe 69 Schüsse der Hannoveraner entschärfte. Die Partie dauerte insgesamt 91:44 Minuten.

Das Drama im Video bei SPOX.TV

Reise nach Nürnberg

Zum Playoff-Auftakt am Dienstag muss Düsseldorf beim Vorrundenersten Nürnberg antreten, die Freezers gastieren in Berlin.

In den weiteren Partien trifft Köln auf Meister Mannheim (Di., ab 19.15 Uhr im Internet TV) und Frankfurt auf Ingolstadt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung