DEL

Frankfurt gleicht in Iserlohn aus

SID
Freitag, 28.03.2008 | 21:52 Uhr
frankfurt, lions, iserlohn, roosters
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MiLive
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
MiLive
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Iserlohn - Der ehemalige deutsche Eishockey-Meister Frankfurt Lions hat ein entscheidendes siebtes Playoff-Viertelfinale gegen die Iserlohn Roosters erzwungen. Nach dem 4:0 (1:0, 3:0, 0:0) in Iserlohn haben die Hessen auf eigenem Eis die Chance, noch das Halbfinale gegen die Kölner Haie zu erreichen.

In der anderen Semifinal-Serie stehen sich ab dem 1. April Pokalsieger Eisbären Berlin und die DEG Metro Stars gegenüber. Iserlohn vergab nach dem 2:4 in Frankfurt dagegen bereits die zweite Chance auf den entscheidenden vierten Sieg.

Derek Hahn brachte die Lions schon in der zweiten Minute in Führung. Jay Henderson (29.) per Abstauber, Ilia Vorobiev (33.) mit einem weiteren Konter und Jeff Ulmer (36.) in Überzahl sicherten dem Pokalfinalisten frühzeitig den ersten Erfolg in Iserlohn seit dem 5. November 2006.

Die Gastgeber rannten nach dem 0:1 auch in Überzahl vergeblich an und scheiterten immer wieder an Frankfurts starkem Schlussmann Ian Gordon. Die geschlossen auftretenden Frankfurter lauerten auf ihre Chancen und nutzten sie konsequent. Die Sauerländer wirkten danach sehr müde gegen den kompakt stehenden Meister von 2004, der seine bisher beste Playoff-Leistung in dieser Saison zeigte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung