DEL

Nürnberg gewinnt Gipfeltreffen - Mannheim top

SID
Dienstag, 26.02.2008 | 22:03 Uhr
eisbären berlin, nürnberg ice tigers
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Berlin - Nach einem schwer erkämpften Sieg im Spitzenspiel ist den Nürnberg Ice Tigers Platz eins nach der Vorrunde der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) kaum noch zu nehmen.

Der Tabellenführer gewann im Gipfeltreffen daheim 6:4 gegen Verfolger Eisbären Berlin, obwohl die Tigers im zweiten Drittel eine 4:0-Führung aus der Hand gaben. Zwei Treffer in den letzten 61 Sekunden ließen den Vizemeister am Ende doch jubeln. Nürnberg hat bei nur noch drei ausstehenden Partien sechs Punkte Vorsprung auf Berlin, nur einen Zähler hinter dem Pokalsieger folgen die Kölner Haie.

Nach dem Spitzentrio und den ebenfalls qualifizierten Frankfurt Lions steht Meister Adler Mannheim kurz vor dem Einzug ins Playoff-Viertelfinale. Der schwach in die Saison gestartete Titelverteidiger kam zu einem ungefährdeten 6:2-Heimsieg gegen den Tabellen-Vorletzten Straubing Tigers. Mannheim wahrte bei vier Punkten Rückstand auf Frankfurt die Chance, noch Vierter zu werden und sich das Heimrecht im Viertelfinale zu sichern, wo es zum Derby gegen die Lions kommen könnte. Frankfurt tritt an diesem Mittwoch in Hannover an.

Zwischenzeitlicher Einbruch 

Für die Entscheidung im turbulenten Schlagerspiel sorgten Andre Savage (59.) und Colin Beardsmore (60.), als zunächst gleich zwei Berliner auf der Strafbank saßen. Nürnberg zeigte sich anfangs gut erholt von der 4:6-Pleite am Sonntag gegen die Hamburg Freezers, die die Serie von 14 Heimsiegen der Franken beendet hatten. In einer offenen Partie nutzten die Gastgeber ihre Chancen besser und führten 4:0 durch Rich Brennan (7.), Petr Fical (14.) Uli Maurer (15.) und einen Unterzahltreffer von Michel Périard (21.).

Wie schon gegen Hamburg brachen die Gastgeber aber im Mitteldrittel ein und ließen sich immer mehr verunsichern. Die Berliner zeigten dagegen tolle Moral. Nach dem 4:1 durch Sven Felski (23.) glichen André Rankel (36.), Stefan Ustorf (37.) und Jens Baxmann (38.) binnen 87 Sekunden aus. Zu mehr reichte es aber nicht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung