Eishockey

Krefeld gewinnt in Hamburg

SID
Donnerstag, 31.01.2008 | 21:48 Uhr
DEL, Freezers, Krefeld
© Getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
Pro14
Leinster -
Munster
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Hamburg - Die Hamburg Freezers haben das vorgezogene Match vom 51. Spieltag in der Deutschen Eishockey Liga gegen die Krefeld Pinguine mit 5:6 (1:2, 1:3, 3:1) verloren. Damit kassierten die Gastgeber schon die 14. Heimniederlage der Saison.

Die Tore für die Hanseasten erzielten Vitalij Aab mit einem Doppelpack (16. Minute/23.), Peter Sarno (41.), Andy Delmore (54.) sowie John Tripp (60.). Für die Gäste vom Niederrhein waren vor nur 6.583 Zuschauern in der Color Line Arena Patrick Hager (7.), Boris Blank (9.), Jan Alinc (21./57.), Brian Maloney (28.) und Daniel Pietta (37.) erfolgreich.

Die Highlights des Spiels bei SPOX.TV

Freezers mit kapitalen Schnitzern 

Während die restlos enttäuschenden Hanseaten mit 63 Punkten weiter auf dem zehnten Rang der Tabelle liegen, verteidigte Krefeld mit nunmehr 69 Zählern den achten Platz. Die Hamburger gingen von Spielbeginn an mit erheblichen Mängeln im Einsatz gegen den deutschen Meister von 2003 zu Werke.

Kapitale Schnitzer in der Abwehr erleichterten den Krefeldern das muntere Scheibenschießen. Gegen Ende des zweiten Drittels sangen die Fans schon voller Unmut: "Wir werden nie Deutscher Meister". Erstmals in dieser Saison kassierten die Hanseaten sechs Gegentreffer auf eigenem Eis.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung