Eishockey

Frankfurt Lions im Pokalfinale: 4:3 in Hannover

SID
Dienstag, 18.12.2007 | 22:01 Uhr
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Hannover - Die Frankfurt Lions haben sich erstmals für das Finale um den deutschen Eishockey-Pokal qualifiziert. Das Team von Trainer Rich Chernomaz gewann im Halbfinale mit 4:3 (1:2, 2:0, 1:1) bei den Hannover Scorpions.

Im Endspiel treffen die Hessen auf die Eisbären Berlin, die sich im ersten Halbfinale mit 10:4 gegen die Augsburger Panther klar durchgesetzt hatten. Das Finale wird nach Angaben der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) am 18. Januar oder 19. Februar 2008 gespielt. Der Endspielort wird am 26. Dezember ausgelost.

Zwei Tage nach dem 3:2-Sieg nach Verlängerung im DEL-Spitzenspiel gegen die Eisbären erwischten die Lions vor 3916 Zuschauern in der TUI Arena einen Fehlstart in die Partie und lagen nach 14 Minuten mit 0:2 im Hintertreffen. Die Frankfurter zeigten sich aber nicht geschockt und drehten durch Tore von Jason Young und Jason Marshall, der doppelt traf, den Rückstand im zweiten Drittel in eine Führung um. Im Schluss-Abschnitt kassierten die Gäste zwar den Ausgleich (Dan Lambert/53.), doch Ilja Vorobjev antwortete vier Minuten vor dem Ende mit dem Siegtor.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung