Diskutieren
1 /
© Getty
Gestatten, The Great One. Wayne Gretzky gewann in den 80er Jahren mit den Edmonton Oilers viermal den Stanley Cup
© Getty
Gretzky ist der wohl beste Eishockey-Spieler aller Zeiten. In fast allen Rekordlisten auf Platz zwei hinter ihm: Mario Lemieux (l.)
© Getty
Gretzky mit dufter Frisur und seiner Frau Janet. Hier bei der Pressekonferenz zu seinem Wechsel von Edmonton nach Los Angeles
© Getty
Als "The Trade", also einer der größten Wechsel der Sportgeschichte, ging Gretzkys Umzug von Edmonton nach L.A. 1988 in die Sportgeschichte ein
© Getty
Die Edmonton Oilers widmeten ihrem Superstar trotz des Wechsels eine Statue. Die Fans verziehen ihm seine "Kanada-Flucht" relativ schnell
© Getty
Gretzky machte Los Angeles zwar zu einer Spitzenmannschaft, für den Gewinn des Stanley-Cups reichte es aber nie. 1996 ging er zu den St. Louis Blues
© Getty
Für 31 Spiele. Danach ging es direkt weiter in den Big Apple. In New York war er wieder mit seinem alten Oilers-Kumpel Mark Messier vereint
© Getty
Auch so kann es manchmal gehen. Gretzky wurde von einem brutalen Check niedergestreckt und konnte sich nicht mehr rühren
© Getty
Superstar bei den Rangers zu sein, bringt es mit sich, besondere Aufgaben zu übernehmen. Zum Beispiel die Eröffnung eines Börsentages an der Wall Street
© Getty
1999 war dann Schluss. Gretzky verabschiedete sich nach seinem letzten Spiel für die Rangers im Madison Square Garden von seinen Fans
© Getty
Große Ehre für Wayne Gretzky beim All-Star-Game. Seine Rückennummer 99 wurde nicht nur von seinem Klub, sondern von der ganzen NHL retired. Sie wird nie mehr vergeben
© Getty
Einziger Makel seiner aktiven Karriere: Gretzky hat mit Team Canada nie einen großen Titel gewonnen. Bei Olympia 1998 in Nagano wurde er enttäuschender Vierter
© Getty
Das klappte als Teammanager von Team Canada besser. 2002 in Salt Lake City gewannen die Kanadier unter Gretzkys Oberaufsicht die Goldmedaille
© Getty
2004 folgte der WM-Titel für Team Canada. Im Finale setzten sich die Ahornblätter gegen Finnland durch
© Getty
Als Vereinstrainer war Gretzky nicht allzu erfolgreich. Mit den Phoenix Coyotes kam er niemals auch nur in die Nähe des Stanley Cups
© Getty
Ein Sportheld bleibt er trotzdem. Gretzky wurde Kanadas Sportler des 20. Jahrhunderts und entzündete folgerichtig in Vancouver 2010 das olympische Feuer

Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com