Diskutieren
1 /
© Getty
Er hat es geschafft: Bradley Wiggins gewinnt als erster Brite die Tour de France. Britannien beherrscht nun nicht mehr nur die Wellen, sondern auch den Asphalt
© Getty
Nach dem zweiten Ruhetag sollten Entscheidungen fallen: Thomas Voeckler holte sich in den Pyrenäen das Bergtrikot zurück und verteidigte es bis Paris
© spox
Nibali (l.), Froome und Wiggins belauerten sich in den Anstiegen. Aber schnell wurde klar: Der Italiener kann Wiggins nicht gefährden
© Getty
Für viel Kritik sorgte die Stallorder von Sky: Froome musste auf Wiggins warten und verpasste bei Peyeragudes den Etappensieg
© spox
Den holte sich mit knappem Vorsprung Alejandro Valverde. Der Spanier war nach einer mehrjährigen Dopingsperre zurückgekehrt
© Getty
Das abschließende Zeitfahren war nur noch Formsache. Wiggins war wieder nicht zu schlagen und jubelte schon vor der Ziellinie
© spox
Auf der Fahrt nach Paris war der Sieg für Wiggins schon sicher. Da kann man sich auch schon ein Gläschen gönnen
© Getty
Auf den Champs-Élysées griffen dann aber noch Fahrer an. Auch Jens Voigt (l.) und Danilo Hondo versuchten ihr Glück
© Getty
Aber im Zielsprint war einmal mehr Mark Cavendish überragend: Sein vierter Sieg in Paris in Folge. "Mark ist einfach schneller", wusste auch Peter Sagan (r.)
© Getty
Und dann wurde gefeiert und geehrt. Hier schauen die besten drei aber etwas bedröppelt drein: Gefällt ihnen der Pokal nicht?
© Getty
Wiggins-Fans ehrten ihren Held auf ganz besondere Weise: Mit do-it-yourself-Koteletten
© spox
Der gute Rat des Toursiegers an die vielen britischen Fans: Trinkt nicht zu viel
© spox
Wiggins ließ sich die Ehrenrunde mit seinem kleinen Sohn nicht nehmen. Tja: Früh übt sich...
© Getty
Von links nach rechts: Peter Sagan, Bradley Wiggins, Thomas Voeckler und der beste Jungprofi Tejay Van Garderen
Trend

Wer gewinnt die Tour de France 2016?

Chris Froome
Nairo Quintana
Alberto Contador
Fabio Aru
Richie Porte
Thibaut Pinot
Ein anderer Fahrer

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.