Diskutieren
1 /
© Getty
Obafemi Martins bei seiner Lieblingsübung, dem Saltoschlagen. Am 2. Spieltag erzielte der Stürmer das 3:1 für Wolfsburg in Köln
© Imago
Sein Stern ging nur wenige Kilometer von Köln-Müngersdorf entfernt auf: 2003 erzielte er in Leverkusen sein erstes Tor für Inter Mailand
© Imago
2004/2005 hatte der damals 20-Jährige sein bestes Jahr mit Inter: In 31 Saisonspielen traf er 11 Mal
© Imago
Seine unglaubliche Sprungkraft macht ihn trotz geringer Körpergröße (1,70 Meter) zu einem guten Kopfballspieler
© Imago
Im Jahr 2005 sorgten dämliche Tifosi für den Abbruch des CL-Halbfinals zwischen Inter und Milan. Martins war mittendrin - und fassungslos
© Getty
Die WM 2006 fand ohne Nigeria und Martins statt. In der Qualifikation musste man der Elfenbeinküste den Vortritt lassen
© Imago
2006 wurde er von Inter für 15 Millionen Euro zu Newcastle United transferiert. Dort sollte er die Nachfolge von Alan Shearer antreten
© Getty
Martins erstes Jahr im St. James Park war überzeugend: 33 Spiele, 11 Tore. Newcastle wurde trotzdem nur enttäuschender 13.
© Getty
Auch 2007/2008 schlug Martins neun Salti, Newcastle beendete die Saison auf Platz 12
© Imago
Auch Michael Ballack vom FC Chelsea musste sich schon mit dem quirligen Nigerianer auseinandersetzen
© Getty
In der Saison 2008/2009 spielte Newcastle dann nur noch zum Würgen. Martins gelangen nur noch acht Treffer in 24 Spielen
© Getty
Am Ende stiegen die Magpies ab. Zum Glück für Wolfsburg, dass den Stürmer so für 10,5 Millionen Euro in die VW-Stadt holen konnte