Suche...
Diskutieren
1 /
© getty
Ein Großer tritt ab von der NBA-Bühne: Tracy McGrady verkündete am 26. August seinen Rücktritt aus der NBA. Wir blicken zurück auf seine Karriere
© getty
McGradys Karriere begann in Toronto. Nach zwei ruhigen ersten Saisons drehte der Shooting Guard an der Seite von Vince Carter auf, erreichte zum ersten Mal die Playoffs und einen Punkteschnitt von 15 Punkten pro Partie
© getty
Nach seinem Wechsel zu den Orlando Magic legte T-Mac in der Saison 2000-2001 26,8 Punkte, 7,5 Rebounds und 4,6 Assists pro Partie auf und wurde zum Most Improved Player gewählt
© getty
Das Jahr darauf bestätigte McGrady seine Leistungen und wurde am Ende der Saison in das All-NBA-First-Team gewählt. Trotz allem schieden die Magic zum zweiten Mal in Folge in der 1. Playoff-Runde aus
© getty
Auch für die US-Nationalmannschaft spielte T-Mac. 2003 war er Teil des Weltmeisterteams, eine olympische Gold-Medaille gewann er allerdings nie
© getty
Im gleichen Jahr spielte T-Mac eine der besten Saisons des Jahrzehnts: Im Schnitt erzielte er 32,1 Punkte und wurde damit Scoring-Champion der NBA.
© getty
Unvergessen seine Leistung gegen die Denver Nuggets 2003: Nach 12 Punkten im ersten erzielte T-Mac 25 Punkte im zweiten Viertel und beendete die erste Halbzeit mit 37 Punkten. Bis heute Franchise-Rekord!
© getty
Ebenfalls Rekord für die Orlando Magic: McGradys 62 Punkte im Spiel gegen die Washington Wizards 2004. Es sollte allerdings seine letzte Saison in Orlando sein
© getty
Nach vier Jahren in Orlando wurde der aktuelle NBA-Scoring-Champion McGrady gegen Steve Francis nach Houston getradet. Ein Tausch, den die Magic später noch bereuen sollten
© getty
McGrady knackte in seinen ersten vier Jahren in Houston die 20-Punkte-Marke, wurde dreimal All-Star und dreimal All-NBA-Player. Eine Playoff-Serie konnte er aber auch in Texas nie gewinnen
© getty
Tracy McGrady (r.) spielte in sieben All-Star-Games, sowohl für den Osten als auch den Westen. Den Titel des All-Star-Game-MVPs konnte er jedoch nie erlangen. Man erinnere sich zurück an die 2006er Schlussphase in Houston und LeBron James
© getty
Verletzungen bremsten McGradys Karriere und verhinderten einen größeren und längeren Erfolg des Shooting Guards in der NBA. Mehrmals musste er sich Knie- und Rückenoperationen unterziehen
© getty
Im letzten Jahr erreichte McGrady (l.) als Teil der San Antonio Spurs doch noch einmal die NBA-Finals. Er spielte allerdings nur in sechs Playoff-Spielen und erzielte keinen einzigen Punkt
Diashow

Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com