Suche...
Diskutieren
1 /
© getty
Auf der Lousiana State University begann die Reise von Shaquille O'Neal auf der nationalen Basketballbühne, damals noch mit ein paar Kilos weniger auf den Rippen
© getty
Seine überragenden Leistungen machte die ganze NBA heiß auf den Center: Schließlich ergatterten die Magic 1992 den No.1-Pick im Draft und damit den talentierten Big Men
© getty
Passend zum Wetter in Florida, eroberte er die Fans mit seinem sonnigen Gemüt in Windeseile
© getty
Auch der GOAT kam aus dem Lächeln nicht mehr raus, wenn Charmebolzen Shaq vorbeischaute
© getty
Doch auch die Leistungen stimmten: 1995 schaffte er es mit Penny Hardaway und Orlando sogar bis in die Finals, scheiterte aber an Hakeem Olajuwon und den Rockets
© getty
Zumindest beim All-Star-Game konnte er den damaligen Center-Dominator auf die leichte Schulter nehmen
© getty
Gemeinsam war man zudem mit dem US-Team erfolgreich: In Kanada gab's 1994 die WM-Medaille, 1996 in Atlanta gewann das Dream Team Gold
© getty
Überhaupt war Shaq Teil einer ganz besonderen Big-Men-Generation: Dave 'The Admiral' Robinson, Hakeem 'The Dream' Olajuwon und Shaquille 'Diesel' O'Neal machten in den 1990ern die Zonen unsicher...
© getty
...nicht zu vergessen Patrick 'The Hoya Destroya' Ewing, den der Shaqster bis heute als eines seiner sportlichen Vorbilder beschreibt
© getty
Doch auch O'Neal avancierte schnell zum Vorbild von Millionen - ob jung, ob alt. Ein Publikumsmagnet war er allemal
© getty
Weil er einfach eine coole Socke ist. Beweisstück A...
© getty
...Beweisstück B...
© getty
...Beweisstück C. Außerdem zeigt dieses Bild den 'großen Jungen' bei einer seiner Lieblingsbeschäftigungen: Essen!
© getty
Nicht nur deshalb legte er über seine Karriere hinweg immer mehr an Gewicht zu
© getty
Seiner Dominanz tat dies keinen Abbruch. Sie wurde dadurch sogar gefördert. In LA reifte Shaquille schließlich zur Nummer eins auf der Center-Position
© getty
...und springen beziehungsweise dunken klappte nach wie vor einwandfrei. Irgendwann wurden wegen Shaq sogar die Körbe verstärkt, nachdem durch seine Kombination aus Kraft und Gewicht einige Ringe dran glauben mussten...
© getty
...genauso wie die Gegner der Lakers. Zusammen mit Kompagnon Kobe Bryant gewann Shaq drei Titel und wurde dreimal zum Finals-MVP gewählt
© getty
Irgendwann war man sich jedoch nicht mehr so richtig grün und es kriselte gewaltig. Heute besteht laut Aussage der zwei kommenden Hall-of-Famer ein ausgezeichnetes Verhältnis. Bei Kobes Kids heißt O'Neal nur 'Uncle Shaq'
© getty
Auch sonst gibt es kaum jemanden in der NBA, der auf den fröhlichen Big Man schlecht zu sprechen wäre
© getty
Selbst ehemals verbissene Gegenspieler weiß Shaq auf seiner Seite. Ob es am Outfit liegt?
© getty
Nicht nur im Basketball pflegt der 15fache All-Star seine Freundschaften. Nur Lächeln scheint bei Beast Mode einfach nicht drin zu sein
© getty
Bei den Damen klappt es dagegen einwandfrei
© getty
Ebenso bei aktuellen Präsidentschaftskandidaten
© getty
Bei den Lakers ist O'Neal ohnehin eine Legende. Inzwischen hängt sein Jersey auch unter der Hallendecke
© getty
Dass Shaquille O'Neal zusammen mit George Mikan (r.), Kareem Abdul Jabbar (l.) und Wilt Chamberlain (nicht im Bild) als bester Center der Lakers gilt...
© getty
...verdankt er vor allem seinem Mentor und Trainer Phil Jackson, der ihn bei allen drei Titeln betreute. Auch den Season-MVP gewann er unter Jacksons Ägide
© getty
Ob ihm Bill Walton auch ein paar Tipps gab? Zumindest auf diesem Bild scheint 'Superman' davon nicht viel zu halten
© getty
Vielleicht war ihm auch einfach nur langweilig, denn O'Neal suchte abseits des Courts nach immer neuen Beschäftigungsmöglichkeiten...
© getty
...ob als Gold-Rapper...
© getty
...Rocker, wobei er immer auf der Seite des Gesetzes stand, da er schließlich auch eine Polizeiausbildung durchlief...
© getty
...als Schauspieler...
© getty
...als 'Riesengolfer'...
© getty
...oder als Süßigkeiten-Mogul mit dem Shaq-Snack für die großen Jungs!
© getty
Selbst als Tänzer machte Shaq-Attack eine gute Figur...
© getty
...das musste Dwight Howard bei einem 'Dance-Off' schmerzlich erfahren
© getty
'Hallo? Hier ist Schuhgröße 60!' Großer Mann, lebt auf großem Fuß
© getty
Dennoch gab es während Shaqs Karriere in Yao Ming (2,29 Meter) einen Spieler, neben dem selbst der 2,16-Meter-Hühne klein aussah
© getty
Bei allem Spaß kamen die Erfolge weiterhin nicht zu kurz. Zumeist duellierten sich die Lakers um die Jahrtausendwende mit den Spurs um die Krone im Westen. Hier teilt sich Shaq mit Tim Duncan die All-Star-MVP-Trophäe 2000
© getty
Selbst als er nach Streitereien mit Kobe Hollywood endgültig verließ, zog der Erfolg mit nach Miami #dirknowitzkigefälltdasnicht
© getty
Nach Miami ging es zu den Suns, wo es mit dem Titel allerdings nicht mehr klappen wollte. Ebenso wenig in Cleveland, obwohl LeBron James sichtlich Spaß mit Superman hatte
© getty
Final ging es nach Boston, doch selbst da bekam er seine größte Schwäche nicht in den Griff: die Freiwürfe
© getty
Mit 39 ging es schließlich in den Ruhestand, immer öfters wollte der Körper nicht mehr mitspielen, aber entspannt sitzen ging noch...
© getty
...deshalb ist Shaq mittlerweile TV-Experte. Zusammen mit Freund Charles Barkley unterstützt der Center die zwei Quasselstrippen Ernie Johnson und Kenny 'The Jet' Smith. Legendär sein Rubrik 'Shaqtin' a fool'
© getty
Seinen kindlichen Hurmor wird er derweil wohl nie verlieren. Alles Gute Shaq Daddy oder The Big Aristotle oder The Big Baryshnikov oder The Big Shamrock oder Wilt Chamberneezy oder Shaq Fu oder, oder, oder...