Diskutieren
1 /
© getty
Kobe Bryant gehört zu den besten Spielern in der NBA-Geschichte. Bereits an der Lower Merion High School überzeugte Bryant und wurde 1996 ins McDonald's-All-American-Team gewählt
© getty
Der Scorer entschied sich gegen das College und meldete sich direkt zum NBA-Draft an. Die Hornets zogen Bryant an 13. Stelle, tradeten ihn jedoch zu den Lakers
© getty
Die Lakers sicherten sich im selben Jahr die Dienste von Shaquille O´Neal. Die Geburtsstunde eines Traumduos. Auf dem Court jedenfalls
© getty
Wenige Monate später gewann die Black Mamba den Slam Dunk Contest in Cleveland
© getty
Am 17. Dezember 1997 lieferte sich der 19-Jährige ein spektakuläres Duell mit Michael Jordan. His Airness beendete das Spiel mit 36 Punkte, die Mamba mit 33
© getty
Im Jahr 2000 folgte die erste Meisterschaft für Kobe Bryant und die Lakers
© getty
Bereits ein Jahr später folgte Titel Nummer zwei. Diesmal in der Opferrolle: Allen Iverson und die Sixers
© getty
Three Peat!
© getty
Doch nach den Meisterschaften zerbrach das Team nach und nach. Nach den 2004er Finals (Niederlage gegen Detroit) wechselte Shaq nach Miami
© getty
Ohne Shaq musste Bryant die Lakers alleine tragen. Gut, der Teamerfolg blieb zunächst aus, dafür gelangen Kobe 2006 gegen die Raptors stolze 81 Punkte
© getty
Bryant wurde 2005-2006 und 2006-2007 Scoring-Champion der NBA
© getty
Da Scoring allein nicht genügt, verdingte sich Kobe ganz nebenbei als mehr als brauchbarer Defender. Neun mal stand Bryant im All-Defensive First Team
© getty
Doch das Team wurde schwächer, Mitch Kupchak reagierte und holte Pau Gasol nach Los Angeles
© getty
Endlich! 2008 gab's die MVP-Trophäe - nach der ersten "halben" Saison mit Gasol. In den Finals wurde aber gegen Boston verloren
© getty
2009 und 2010 folgten dann aber zwei weitere Meisterschaften
© getty
Bei beiden Titeln glänzte Bryant in den Playoffs und wurde zum Finals-MVP gewählt
© getty
Mit dem Team USA holte der Veteran 2008 und 2012 Goldmedaillen bei den Olympischen Sommerspielen
© getty
Der Lakers-Star war der erste Sportler, der sich auf dem Hollywood Boulevard verewigen durfte
© getty
Während seiner insgesamt elf Jahre in L.A. pflegte Coach Phil Jackson eine besondere Beziehung zu seinem Schützling
© getty
Das All-Star Game kennt Kobe ebenfalls bestens. 16 Mal war er beim Spiel dabei. 2003 versaute er Michael Jordan bei dessen letztem Auftritt zudem den Gamewinner
© getty
Vier Mal wurde Kobe zum All-Star MVP gewählt. Einzig Bob Pettit wurde ebenso oft geehrt
© getty
Der erste große gesundheitliche Rückschlag: Beim Heimspiel gegen die Warriors zog sich Bryant 2013 einen Achillessehnenriss zu und musste lange pausieren
© getty
Es folgte eine weitere schwere Verletzung, doch der künftige Hall-of-Famer kämpfte sich zurück
© getty
Am 14. Dezember 2014 überholte der 36-Jährige Michael Jordan in der All-Time-Scoring-List und steht hinter Kareem Abdul-Jabbar und Karl Malone auf Rang drei. Es ist der individuelle Höhepunkt einer beeindruckenden Karriere
© getty
In der Nacht zum 30. November 2015 gab Kobe sein Karriereende nach der Saison bekannt
© getty
Auf seiner Abschies-Tour wird er überall gefeiert, andere Spiele wie Paul George zollen ihm ihren Respekt
© getty
Am 13. April 2016 ist es dann soweit: Kobes letztes Spiel steht an. Gegen die Utah Jazz macht er seinem Namen alle Ehre und legt unfassbare 60 Punkte auf
© getty
Anschließend heißt es endgültig: Mamba out!
© getty
Am 23. August feiert Kobe seinen 38. Geburtstag - erstmals als Rentner. SPOX gratuliert herzlich und bedankt sich nochmal für 20 unfassbare Jahre
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com