Suche...
Diskutieren
1 /
© Getty
In Charlotte hätte Adam Morrison alleine schon wegen seines Schnurrbarts Kult werden können. Aber es kam anders...
© Getty
... dabei hatte alles so vielversprechend angefangen: Morrison war ein gefeierter College-Star für Gonzaga
© Getty
Er führte die Bulldogs 2006 ins Sweet Sixteen, wo sie nach 17-Punkte-Führung an UCLA scheiterten. Adam brach anschließend auf dem Court zusammen
© Getty
Das alles schien vergessen, als er im NBA Draft 2006 an dritter Stelle von den Charlotte Bobcats gewählt wurde
© Getty
Die Fans in North Carolina waren richtig heiß auf den Small Forward und sein Markenzeichen: den "Stache"
© Getty
Auch ansonsten deutete alles auf eine erfolgreiche Karriere hin. Morrison wurde sogar ins Trainingscamp des US-Teams vor der WM eingeladen
© Getty
Der Start in der NBA lief rund: Adam wurde zum Eastern Conference Rookie des Monats November gekührt
© Getty
Auch beim All Star Game war er mit von der Partie, als Teil des Rookie-Teams
© Getty
Am 30. Dezember 2006 setzte er gegen die Indiana Pacers mit 30 Punkten seine Karrierebestmarke. Enttäuschend war hingegen immer wieder seine Wurfquote
© Getty
Die Saison 2007-08 verpasste er aufgrund einer Verletzung im linken Knie komplett. Anschließend war seine Wurfquote sogar noch mieser
© Getty
Am 7. Februar 2009 wurde Morrison zusammen mit Shannon Brown (r.) zu den Los Angeles Lakers getradet. Dort saß er meist auf der Bank
© Getty
Auch wenn er kaum spielte, feierte Morrison in L.A. zwei NBA Championships. Hier mit Luke Walton, Jordan Farmar und Lamar Odom
© Getty
Adams vorerst letzter Anlauf in der NBA: Zu Beginn der 2010-11 Saison unterschrieb er bei den Washington Wizards, wurde aber vor dem Saisonstart entlassen
© Imago
Mittlerweile steht Adam Morrison bei Roter Stern Belgrad unter Vertrag, seine NBA-Karriere liegt (vorerst) auf Eis
Diashow

Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com