Diskutieren
1 /
© Getty
Der Beginn: 1984 wird Michael Jordan nach seiner College-Zeit bei den Noth Carolina Tar Heels von den Chicago Bulls gedraftet
© Getty
Mit 28,2 Punkten pro Spiel wird die neue Nummer 23 gleich Rookie des Jahres
© Getty
1985 ist ein hartes Jahr: Fast die ganze Saison verletzt, dreht er in den Playoffs gegen die Celtics trotzdem auf und erzielt 63 Punkte - bis heute Postseason-Rekord
© Getty
Rummel um His Airness Michael Jordan: In seiner dritten NBA-Saison erzielt er 3041 Punkte. Das ist ein Schnitt von herausragenden 37,1 Punkten pro Spiel
© Getty
1988 wird Air Jordan zum ersten Mal zum Most Valuable Player gewählt und gewinnt nach seinem ersten Titel 1987 abermals den Slam Dunk Contest
© Getty
Zwei Ausnahmespieler unter sich: 1991 - in Magic Johnsons letztem Profijahr - holen die Chicago Bulls um Jordan den Meistertitel gegen die Lakers
© Getty
Wieder Meister, diesmal gegen die Portland Trail Blazers. Jordan erzielt in Spiel eins in der ersten Hälfte unglaubliche 35 Punkte
© Getty
1992 holt das Dream Team Gold in Barcelona und dominiert nach Belieben: Geringster Vorsprung waren 32 Punkte im Finale
© Getty
1993 werden die Bulls zum dritten Mal in Folge Meister. Nach der Ermordung seines Vaters erklärt Jordan seinen Rücktritt vom Basketball
© Getty
Die folgenden 18 Monate folgt Jordan dem größten Wunsch seines Vaters und wird Baseball-Profi. Er spielt für die mittelmäßigen "Birmingham Barons"
© Getty
"I'm back": Das Comeback verläuft nicht reibungslos: Im Conference-Halbfinale 1995 hat er das Nachsehen gegen die Orlando Magic und den jungen Shaquille O'Neal
© Getty
1996 stellen die Bulls einen neuen NBA-Rekord auf: Mit Dennis Rodman verstärkt, gewinnen sie 72 Spiele. Jordan wird wieder MVP
© Getty
1997 und 1998 heißt der Gegner in den Finals Utah - und zwei Mal ziehen die Jazz gegen His Airness den Kürzeren
© Getty
Die Bulls schaffen zum zweiten Mal den Threepeat. Eine größere Dynastie haben nur die Boston Celtics mit acht Meisterschaften in Folge vorzuweisen
© Getty
1999 erklärt Air Jordan mit 35 Jahren abermals den Rücktritt. Er wird Manager der Washington Wizards und widmet sich seinem Hobby, dem Golf
© Getty
Ein Jahr später zieht es Michael Jordan doch wieder zurück aufs Feld: Er feiert sein zweites Comeback. Mit den Wizards verpasst er allerdings die Playoffs
© Getty
2003 knackt er die 30.000-Punkte-Marke und überholt auch Legende Kareem Abdul-Jabbar als All-Time Leading Scorer der All-Star Games
© Getty
Die legendäre Nummer 23 erklärt mit 40 Jahren seinen endgültigen Rücktritt vom Profisport. Am 16. April 2003 bestreitet er in Philadelphia sein letztes NBA-Spiel
© Getty
Am 10. September 2009 wird MJ in die Hall of Fame aufgenommen. Vor Rührung rollt da auch die ein oder andere Träne
© Getty
Nachdem Jordan 2006 geringe Anteile an den Charlotte Bobcats gekauft hatte, steigt er 2010 zum Mehrheitseigner auf
© Getty
Von Zeit zu Zeit ließ er es sich nicht nehmen, den Jungspunden beim Training eine Lektion zu erteilen
© Getty
In der vom Lockout verkürzten Saison 2011/2012 ist er allerdings Teil der schlechtesten Saisonbilanz aller Zeiten: Die Bobcats gewinnen nur 7 von 66 Spielen
© Getty
2013 geht es für Charlotte langsam aufwärts, und privat läuft es für Jordan: Er wird 50 und heiratet seine langjährige Freundin Yvette Prieto
© Getty
Als Geschäftsmann ist Jordan über jeden Zweifel erhaben: Mit seiner Jordan Brand verdient der Hall of Famer Millionen
© Getty
In Erinnerung bleibt Jordan auf Ewigkeiten als der G.O.A.T. (Greatest Of All Time). Er prägte eine ganze Sportart und ist bis heute eine Ikone. Alles Gute zum 54. Geburtstag, MJ!

Trend

Wer wird 2016/17 MVP?

James Harden
Russell Westbrook
ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.