Diskutieren
1 /
© Getty
Der Beginn: 1984 wird Michael Jordan nach seiner College-Zeit bei den Noth Carolina Tar Heels von den Chicago Bulls gedraftet
© Getty
Mit 28,2 Punkten pro Spiel wird die neue Nummer 23 gleich Rookie des Jahres
© Getty
1985 ist ein hartes Jahr: Fast die ganze Saison verletzt, dreht er in den Playoffs gegen die Celtics trotzdem auf und erzielt 63 Punkte - bis heute Postseason-Rekord
© Getty
Rummel um His Airness Michael Jordan: In seiner dritten NBA-Saison erzielt er 3041 Punkte. Das ist ein Schnitt von herausragenden 37,1 Punkten pro Spiel
© Getty
1988 wird Air Jordan zum ersten Mal zum Most Valuable Player gewählt und gewinnt nach seinem ersten Titel 1987 abermals den Slam Dunk Contest
© Getty
Zwei Ausnahmespieler unter sich: 1991 - in Magic Johnsons letztem Profijahr - holen die Chicago Bulls um Jordan den Meistertitel gegen die Lakers
© Getty
Wieder Meister, diesmal gegen die Portland Trail Blazers. Jordan erzielt in Spiel eins in der ersten Hälfte unglaubliche 35 Punkte
© Getty
1992 holt das Dream Team Gold in Barcelona und dominiert nach Belieben: Geringster Vorsprung waren 32 Punkte im Finale
© Getty
1993 werden die Bulls zum dritten Mal in Folge Meister. Nach der Ermordung seines Vaters erklärt Jordan seinen Rücktritt vom Basketball
© Getty
Die folgenden 18 Monate folgt Jordan dem größten Wunsch seines Vaters und wird Baseball-Profi. Er spielt für die mittelmäßigen "Birmingham Barons"
© Getty
"I'm back": Das Comeback verläuft nicht reibungslos: Im Conference-Halbfinale 1995 hat er das Nachsehen gegen die Orlando Magic und den jungen Shaquille O'Neal
© Getty
1996 stellen die Bulls einen neuen NBA-Rekord auf: Mit Dennis Rodman verstärkt, gewinnen sie 72 Spiele. Jordan wird wieder MVP
© Getty
1997 und 1998 heißt der Gegner in den Finals Utah - und zwei Mal ziehen die Jazz gegen His Airness den Kürzeren
© Getty
Die Bulls schaffen zum zweiten Mal den Threepeat. Eine größere Dynastie haben nur die Boston Celtics mit acht Meisterschaften in Folge vorzuweisen
© Getty
1999 erklärt Air Jordan mit 35 Jahren abermals den Rücktritt. Er wird Manager der Washington Wizards und widmet sich seinem Hobby, dem Golf
© Getty
Ein Jahr später zieht es Michael Jordan doch wieder zurück aufs Feld: Er feiert sein zweites Comeback. Mit den Wizards verpasst er allerdings die Playoffs
© Getty
2003 knackt er die 30.000-Punkte-Marke und überholt auch Legende Kareem Abdul-Jabbar als All-Time Leading Scorer der All-Star Games
© Getty
Die legendäre Nummer 23 erklärt mit 40 Jahren seinen endgültigen Rücktritt vom Profisport. Am 16. April 2003 bestreitet er in Philadelphia sein letztes NBA-Spiel
© Getty
Am 10. September 2009 wird MJ in die Hall of Fame aufgenommen. Vor Rührung rollt da auch die ein oder andere Träne
© Getty
Nachdem Jordan 2006 geringe Anteile an den Charlotte Bobcats gekauft hatte, steigt er 2010 zum Mehrheitseigner auf
© Getty
Von Zeit zu Zeit ließ er es sich nicht nehmen, den Jungspunden beim Training eine Lektion zu erteilen
© Getty
In der vom Lockout verkürzten Saison 2011/2012 ist er allerdings Teil der schlechtesten Saisonbilanz aller Zeiten: Die Bobcats gewinnen nur 7 von 66 Spielen
© Getty
2013 geht es für Charlotte langsam aufwärts, und privat läuft es für Jordan: Er wird 50 und heiratet seine langjährige Freundin Yvette Prieto
© Getty
Als Geschäftsmann ist Jordan über jeden Zweifel erhaben: Mit seiner Jordan Brand verdient der Hall of Famer Millionen
© Getty
In Erinnerung bleibt Jordan auf Ewigkeiten als der G.O.A.T. (Greatest Of All Time). Er prägte eine ganze Sportart und ist bis heute eine Ikone. Danke, MJ!
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Trend

Wer wird 2016/17 MVP?

James Harden
Russell Westbrook
ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.