Diskutieren
1 /
© Imago
Happy Birthday, Gerd Müller! Der Bomber der Nation wird 65. Grund genug, eine kleine Zeitreise durch sein Leben zu wagen
© Imago
1960 startet Gerd Müller seine Karriere in seiner Heimatstadt beim TSV 1861 Nördlingen. Auch nach seinem Wechsel zum FC Bayern bleiben die Fans im treu
© Imago
Gerd Müller und Ehefrau Uschi unterwegs in Müllers Heimatstadt Nördlingen im Donau-Ries
© Imago
Gerd Müller wechselt 1964 zum FC Bayern und bleibt dem Verein 15 Jahre treu. Hier im Bild mit Trainer Tschik Cajkovski 1966 nach dem Pokalspiel gegen Nürnberg
© Imago
Teenage Role Model: Müller wird von Fanpost und mit unzähligen Leserbriefen überschüttet
© Imago
Die guten alten Zeiten: Wie es sich gehört, stellt Müller seine Freundin und Verlobte Uschi Ebenböck erst bei Muttern vor
© Imago
Müller (M.) ging nicht nur auf dem Spielfeld Tore jagen. In Reichartshausen verbrachte er seine freien Tage gerne bei der Jagd
© Imago
Die Hochzeitsglocken läuten: Der Bomber gibt seiner Uschi am 21. August 1967 da Ja-Wort
© Imago
Einem exotischen Cocktail in Mexiko ist das frisch vermählte Ehepaar nicht abgeneigt
© Imago
Anlässlich des WM-Qualifikationspiels gegen Schottland zeigen sich Franz Beckenbauer (l.) und Müller im traditionellen Kilt
© Imago
Müllers erster Höhepunkt seiner Länderspielkarriere war die Teilnahme bei der WM in Mexiko 1970. Hier nach dem ersten Gruppenspiel mit Uwe Seeler
© Imago
Die Welt lernte schnell, was es hieß zu müllern: Bereits in der Vorrunde der WM 1970 schoss Gerd Müller sieben Tore
© Imago
Eines seiner berühmtesten Tore: Müller zerfetzt in der Verlängerung gegen England mit seinem 3:2 beinahe das Tornetz
© Imago
Das Jahrhundertspiel gegen Italien im Halbfinale: Müller erzielt in der Verlängerung zwei Tore - trotzdem verliert Deutschland 3:4
© Imago
Trikottausch mit Giacinto Facchetti (l.) nach dem Spiel der Spiele im Aztekenstadion
© Imago
Schnäuzer-Alarm! Müller 1973 bei einem Freundschaftsspiel gegen die Niederlande in Gelsenkirchen
© Imago
Zeit zum Relaxen: Uschi und Gerd im Urlaub auf Sardinien 1974
© Imago
Der Schuss für die Ewigkeit: Müllers 2:1-Siegtor gegen die Niederlande im WM-Finale 1974
© Imago
Müller danach, wie immer gradheraus: "Und plötzlich war der Ball drin."
© Imago
Der Sinnspruch, der auch heute noch gilt: "Wenns'd denkst, is' eh zu spät!"
© Imago
Der Bomber samt Pokal bei der Ehrenrunde durchs Münchener Olympiastadion
© Imago
Die 74er-Weltmeister im Freudentaumel: Müller mit Wolfang Overath (l.) und Jürgen Grabowski (r.)
© Imago
Zigarren für die Sieger: Müller im Arm von Paul Breitner - noch in der Feiernacht erklärte der Bomber seinen Rücktritt nach 68 Toren aus der Nationalmannschaft
© Imago
Gerd Müller mit seinem neuen Mercedes Banz 450 SLC. Man beachte das Nummernschild...
© Imago
1979 zog Gerd Müller mit Ehefrau Uschi nach Florida und unterschrieb einen Vertrag bei den Fort Lauderdale Strikers
© Imago
Drei Jahre spielte Gerd Müller in Florida Fußball. Hier im Bild seine Tochter und Ehefrau im Hafen von Fort Lauderdale
© Imago
Leider hatte Müller mit seinen Geschäften außerhalb des Fußballs weniger Glück. Schon bald sollte ihn die Alkoholsucht ereilen
© Getty
Uli Hoeneß ließ seinen alten Kumpel aber nicht fallen und verschaffte Müller einen Job als Co-Trainer bei den Bayern Amateuren
© Getty
Thomas (l.) und Gerd Müller haben mehr als nur ihren Namen gemeinsam. Der Youngster lässt den Namen Müller wieder neu aufleben