Diskutieren
2 /
© getty
Adidas und Lionel Messi haben den offiziellen Spielball für die WM 2018 in Russland vorgestellt. SPOX blickt auf alle WM-Bälle seit 1970 zurück
© getty
Seit 1970 produziert Adidas die WM-Bälle. 1970 war er noch klassisch schwarz-weiß, damit er im Fernsehen gut zu erkennen war
© getty
Ja, das ist doch der selbe Ball wie im Vorjahr? Fast. Mir marginalen Unterschieden löste der Telstar Durlast 1974 den Telstar ab
© getty
1978 wurde mit dem Tango das klassische Wabenmuster erstmals abgelöst. Außerdem neu: Eine spezielle Schneeversion in orange
© getty
1982 gab's wie 1978 einen Tango. Wieder in (fast) demselben Design. Neu aber: wasserdichte Nähte
© getty
Den ersten vollsynthetischen Ball gab es 1986 in Mexiko. Genau wie das Finalstadion hieß er Azteca
© getty
Etrusco Unico nannte sich das recht schlichte Spielgerät bei der WM 1990 in Italien, mit dem Deutschland seinen dritten Titel gewann
© getty
Da lässt sich der Amerikaner natürlich nicht lumpen: Zur Präsentation des Questra zur WM 1994 in den USA gab's ordentlich Show außenrum
© getty
Der Tricolore brachte der Equipe Tricolore Glück: Bei der WM 1998 in Frankreich sicherte sich der Gastgeber den Pokal
© getty
Legendäres Teil, der Fevernova! Gespielt wurde die Kugel bei der WM 2002 in Japan und Südkorea
© getty
2006 ist die Welt zu Gast bei Freunden, bei der WM in Deutschland wird mit diesem rundum runden Kollegen gekickt: dem Teamgeist
© getty
Haja, der Sepp war durchaus angetan vom Spielgerät der WM 2010 in Südafrika. Der Name der bunten Kugel: Jabulani
© getty
Farbenfroh ging's auch 2014 in Brasilien zu. Deutschland holte sich den Weltmeistertitel mit dem Brazuca
© getty
Der Telstar besticht durch sein Pixel-Design, mit ihm will die DFB-Elf 2018 den Titel verteidigen

Trend

Vor dem Start in die WM-Qualifikation: Wer ist Deutschlands größter Herausforderer in der Gruppe C?

Will Grigg ist mit Nordirland bei der EM dabei
Aserbaidschan
Nordirland
Norwegen
San Marino
Tschechische Repubik