Diskutieren
1 /
© Imago
Seine Mutti musste noch seinen ersten Profivertrag unterschreiben, weil er noch nicht volljährig war. Karl August Tripp, genannt Charly, war einer der ersten Stars am Bruchweg
© Getty
Das Stadion am Bruchweg wurde 1929 eröffnet und ist seitdem die Heimat der Mainzer. Übrigens: Erst 24 Jahre später bekam der Verein einen Rasenplatz
© Getty
Harald Strutz (hier mit Kurt Beck) setzte sich 1988 in einer Kampfabstimmung gegen den damaligen Präsidenten Bodo Hertlein durch. Bis heute ist der gebürtige Mainzer im Amt
© Imago
Wolfgang Frank brachte 1996 den modernen Fußball nach Mainz. Als einer der ersten deutschen Klubs spielte der FSV mit Viererkette und ballorientierter Raumdeckung
© Getty
Im Februar 2001 machte Jürgen Klopp den direkten Sprung vom Spieler zum Trainer. Sein Spitzname Harry Potter kommt nicht von ungefähr
© Getty
Dimo Wache ließ seinen Emotionen freien Lauf. Mainz vergeigte 2002 am letzten Spieltag den Aufstieg durch eine 1:3-Niederlage bei Union Berlin
© Getty
Auch 2003 scheiterte der FSV denkbar knapp am Aufstieg. Alex Schur schoss für Frankfurt im Fernduell gegen Reutlingen das 6:3 in der Nachspielzeit und somit blieb Mainz ein weiteres Jahr in Liga 2
© Getty
2004 war es dann endlich so weit: Der FSV Mainz 05 stieg zum ersten Mal in die Bundesliga auf. Tausende Fans jubelten Jürgen Klopp und seinem Team auf dem Gutenbergplatz zu
© Getty
Obwohl Klopp und Sammer zärtlich miteinander umgingen, setzte es im allerersten Bundesligaspiel eine 2:4-Schlappe für die Rheinhessen in Stuttgart
© Getty
Die ersten 15 Jahre im Verein war Manager Christian Heidel ehrenamtlich tätig, erst seit 2006 steht er auf der Mainzer Gehaltsliste.
© Getty
Kloppo kann es kaum fassen. Nach drei Jahren Erstligafußball ist Schluss für die Mainzer. Statt gegen Bayern, Leverkusen und Bremen spielte man nun gegen Aue, Jena und Koblenz
© Getty
Da waren sie noch dicke Freunde: Jörn Andersen und Harald Strutz feierten gemeinsam den Aufstieg 2009. Wenige Wochen später wurde der Trainer entlassen und durch...
© Getty
...Thomas Tuchel ersetzt. Seine optische Ähnlichkeit zu Klopp war nicht sein einziger Pluspunkt bei den Fans. Der FSV spielte eine überragende Saison und wurde Siebter
© Getty
Garanten für den sportlichen Erfolg waren Kapitän Tim Hoogland (r.) und Torwart Heinz Müller. Hoogland wechselte jedoch im Sommer 2010 ablösefrei zu Schalke 04
© Getty
Holtby wurde 2010/11 als Leihgabe von Schalke verpflichtet - und war einer der Garanten für den 5. Platz. Aber auch hier: Im Sommer 2011 kehrte er zu S04 zurück