Diskutieren
1 /
© getty
TOR Rui Patricio (Portugal): Zeigte eine starke Turnierleistung und leistete sich keinen Fehler. Wurde oft von abgefälschten Schüssen überwunden und hatte so keine Abwehrchance. Im Finale erneut ohne Fehl und Tadel
© getty
ABWEHR Ragnar Sigurdsson (Island): Hielt hinten den Laden dicht und schaltete sich vorne immer wieder mit ein. Belohnte sich mit zwei Toren. In dieser Situation leider nicht
© getty
Pepe (Portugal): Der Portugiese, wie man ihn kennt. Kompromisslos im Zweikampf und immer mittendrin im Geschehen
© getty
Leonardo Bonucci (Italien): In Italiens Altherren-BBC-Abwehr ragte vor allem Bonucci heraus. Schoss Italien mit seinem Elfmeter in die Verlängerung gegen Deutschland und zeigte vor allem gegen Spanien seine Klasse
© getty
Raphael Guerreiro (Portugal): Der Dritte aus Portugals Defensivverbund. Zeigte, warum der BVB ihn unbedingt wollte und schaltete sich auch offensiv regelmäßig ein
© getty
MITTELFELD Grzegorz Krychowiak (Polen): Denker, Lenker, Herz des Spiels - größer könnte die Rolle von Krychowiak bei Polen eigentlich nicht sein. Er zeigte bis zum Aus, warum dies so ist
© getty
Toni Kroos (Deutschland): Für Kroos gilt dasselbe wie für Krychowiak. Lenkte das deutsche Spiel und sorgte auch mit Standards für Gefahr. Dazu eine herausragende Passquote von 92,4 Prozent
© getty
Aaron Ramsey (Wales): Der Antreiber im Spiel der Waliser. Glänzte mit Übersicht und war an nahezu jeder gefährlichen Aktion beteiligt. Im Halbfinale gesperrt, deshalb...
© getty
ANGRIFF Gareth Bale (Wales): ...hätte Gareth Bale es nicht alleine mit Portugal aufnehmen müssen. Der Superstar gab die ungewohnte Rolle des Box-to-Box-Spielers und überzeugte. Dazu mit zwei "unhaltbaren" Freistoßtoren
© getty
Dimitri Payet (Frankreich): Vor allem in der Gruppenphase bärenstark. Sorgte mit zwei späten Toren für zwei Siege zum Auftakt und war auch im weiteren Turnierverlauf brandgefährlich
© getty
Antoine Griezmann (Frankreich): Der Torschützenkönig darf natürlich nicht fehlen. Steigerte sich im Laufe der EM ungemein und hatte am Ende doppelt so viele Tore auf dem Konto wie die Verfolger. Schoss außerdem drei Mal das 1:0
© getty
TRAINER Cristiano Ronaldo (Portugal): Die Top-Elf ohne CR7? Geht nicht, gibt's nicht. Ronaldo coachte Portugal zum Titel und gab auch beim Elfmeterschießen den Motivator
© getty
Und so sieht sie aus: die SPOX-Top-Elf der EM 2016

Finale
Halbfinale
Viertelfinale
Achtelfinale