Diskutieren
1 /
© Getty
Mittelfeldstratege Didier Deschamps (3.v.r.) wurde als Spieler zu einem echten Titelsammler. Bereits 1993 gewann er mit Olympique Marseille die Champions League
© Getty
1994 wechselte er zu Juventus Turin in die Serie A und entwickelte sich zu einem absoluten Leistungsträger. 1996 gab es zum zweiten Mal den Champions-League-Pott
© Getty
Den größten Erfolg feierte der "Spieler, der wie ein Trainer denkt" aber im Jahr 1998. Vor heimischen Publikum sicherte sich die Equipe Tricolore den WM-Titel
© Getty
Garanten für den Titelgewinn und absolute Leitwölfe dabei: Deschamps (2.v.r.) und der heutige französische Nationaltrainer Laurent Blanc (l.)
© Getty
1999 wechselte er schließlich in die Premier League zum FC Chelsea, bevor 2001 beim FC Valencia seine Schuhe an den Nagel hängte
© Getty
Der erste Trainerjob ließ nicht lange auf sich warten. Den AS Monaco führte er als jüngster Trainer aller Zeiten ins Champions-League-Finale 2004, scheiterte aber am FC Porto
© Getty
Von 2009 bis Sommer 2012 saß der gebürtige Baske bei Olympique Marseille auf der Trainerbank und knüpfte mit OM an die alten Erfolge an
© Getty
Im Juli 2012 wurde Deschamps Nachfolger von Laurent Blanc als französischer Nationaltrainer
FRA

Ligue 1, 16. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.