Diskutieren
1 /
© dfb
Dat isset! Das Confed-Cup-Trikot des DFB präsentiert durch den Nationalspieler mit SWAG: Mesut Özil
© dfb
Auf den ersten Blick sieht's aus schlicht aus, doch beim Blick auf Ilkay Gündogan wird klar: Die Adidas-Designer haben sich was dabei gedacht
© dfb
Das neue Jersey für die Nationalmannschaft greift das Design der Auswärtstrikots der Weltmeister von 1990 auf - schon in Russland kommt aber wieder ein neues. Früher gab's deutlich weniger Wechsel...
© getty
Eine kleine Erinnerung für die jüngere SPOX-Userschaft: So hübsch sah bei der WM 1990 das grüne Auswärtstrikot aus. Doch zurück zum DFB in weiß! Wie veränderte sich die Mode über die Jahre?
© getty
Die Arbeitskleidung beim Wunder von Bern 1954. Zu dieser Zeit noch sehr schlicht, mit Schnürkragen und hoch sitzenden Hosen. Ebenfalls sehr akurat: Die Frisuren der Helden von damals, die zur Überraschung aller den Titel nach Deutschland holten
© imago
Bei der WM 1958: Ein Klassiker in den Startlöchern...
© imago
Uns Uwe und Co. bei der WM 1962: Ganz klassisch mit Strick am Kragen
© imago
Sehr schlicht bei der WM 1966: Weiß und Schwarz
© imago
Real Madrid? Nö, Deutschland bei der WM 1970 - ganz in weiß
© getty
Schönes, großes DFB-Logo auf dem klassischen Weiß - Deutschland im Weltmeister-Jahr 1974
© imago
Die schwarze Hose feiert bei der WM 1978 in Argentinien ihr Comeback
© getty
Drei Streifen am Arm, V-Ausschnitt, großes Logo: Bei der WM 1982 wurde es allmählich modischer
© getty
Schwarz-Rot-Gold am Arm und am Kragen: Schönes Detail bei der WM 1986 in Mexiko (zweites v. l.)
© getty
Der Jubel ist groß bei Andi Brehme und Jürgen Klinsmann. Einerseits sicherlich wegen des Gewinns der Weltmeisterschaft, aber das Trikot gefällt ihnen bestimmt auch
© getty
Stefan Effenberg wirkt da 1994 schon wesentlich weniger entspannt. Ob's am etwas gewöhnungsbedürftigen, neuen Design inklusive schwarz-rot-goldenem Kragen liegt?
© getty
1998 ist das Ganze dann doch schon wieder wesentlich schlichter gehalten. Feine Linien statt wilden Karos, V-Ausschnitt - Lothar Matthäus hat nichts zu meckern
© getty
Vier Jahre später wird dann noch ein Schritt zurückgemacht. 2002 geht es ohne Streifen und komplett in schwarz-weiß (Ausnahme: die Bruststerne) ins Turnier
© getty
Im eigenen Land werden die Sterne golden und die Nummer auf der Vorderseite wandert auf die Brust. Lukas Podolski scheint sich damit angefreundet zu haben
© getty
2010 wird es wieder ganz schlicht: Alle Muster verschwinden, dafür wird der Bundesadler schwarz eingerahmt. Holger Badstuber blickt skeptisch
© getty
So ist Deutschland erfolgreich bei der WM 2014 aufgelaufen: Roter Brustring auf dem klassischen Weiß
© dfb.de
Mal etwas ganz Neues: Das "Auswärtstrikot" zur WM 2014 kam in schwarz-rot daher.

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.