Diskutieren
1 /
© getty
Wie alles begann: Die Dallas Mavericks wurden zur Saison 1980/81 als damals 23. Franchise für eine Gebühr von zwölf Millionen Dollar in die NBA aufgenommen
© getty
...Trainer war Stilikone Dick Motta, der mit den Mavs im ersten Jahr das Schlusslicht der Liga bildete. Es hagelte 67 Niederlagen in 82 Spielen
© getty
Wenn er nicht gerade beim Friseur saß und sich seine Dauerwelle auftupieren ließ, lenkte er das Spiel der Mavs: Schnauzergott Brad Davis
© getty
Der erste Draftpick in der Geschichte der Mavs war Kiki Vandeweghe (vorne). Der 11. Pick von 1980 weigerte sich jedoch, für Dallas aufzulaufen und wurde für zukünftige Draftpicks nach Denver verfrachtet
© getty
Dallas bekam zwei Erstrunden-Picks und holte neben Sam Perkins auch den Hotpants-tragenden Rolando Blackman nach Texas
© getty
Nummer-1-Pick von 1981, Mark Aguirre, sorgte zusammen mit Perkins und Blackman für einen schnellen Aufschwung...
© getty
...schon in der vierten Saison gelang mit Platz vier der Einzug in die Playoffs. Allerdings waren die Lakers eine Nummer zu groß für Dallas
© getty
Mavs-Urgestein Derek Harper im Duell mit Magic Johnson. Harper trug von 83-94 das Trikot der Mavs und ist inzwischen TV-Kommentator der Franchise
© getty
Der folgende 85er Draft brachte an 8. Stelle Detlef Schrempf zu den Mavs. Auswahlkriterium dürfte wohl der brutale Schnauzer gewesen sein
© getty
Im selben Jahr sicherten sich die Texaner an 17. Stelle die Dienste des Burning Skyscrapers Uwe Blab. Der deutsche Center spielte vier Jahre für die Mavs
© getty
Nach vier Saison in den Playoffs folgten 92/93 zwei Seuchenjahre - der "Lohn" waren Jamal Mashburn, Jason Kidd und Jimi Jackson, die Dallas im Draft auswählte
© getty
Wegen Streitigkeiten wurde das talentierte Trio aber verschifft. Im Gegenzug kamen Michael Finley und 2,29m-Mann und späterer DBB-Spieler Shawn Bradley (r.) nach Texas
© getty
Die erfolglosen 90er Jahre sollten aber erst hinter sich gelassen werden, als man im 98er Draft Spieler mit blonden Strähnen zog. Mit dem 9. bzw. 15. Pick kamen Dirk Nowitzki und Steve Nash. Keine schlechte Entscheidung, wie sich zeigen sollte...
© getty
Zur Saison 1999/2000 wurde Mark Cuban neuer Franchise-Besitzer. Die 280 Millionen Dollar zahlte selbst er nicht aus der Portokasse - die 2 Mio. Dollar Strafen, die er in den letzt 15 Jahren angesammelt hatte, schon
© getty
Wie der Vater so der Sohn - Don Nelson war ehemaliger Trainer und General Manager, 2005 beerbte ihn Sohn Donnie als GM
© getty
Erstmals seit 87/88 erreichten die Mavs im Jahr 2003 wieder die Western Conference Finals. Allerdings behielt Tim Duncan im Duell der Power Forwards die Oberhand
© getty
Der bitterste Moment in Dirks Karriere: Nach einer 2:0-Führung unterlagen die Mavs in den NBA Finals 2006 den Miami Heat um Shaq und Dwayne Wade
© getty
Ein Jahr später gab's 67 Siege - Platz eins im Westen! In der ersten Playoff-Runde war trotzdem Schluss gegen den krassen Aussenseiter Golden State Warriors
© getty
Dennoch erhielt Dirk von Commissioner David Stern die Auszeichnung zum Most Valuable Player - ein schwacher Trost für den Teamplayer Nowitzki
© getty
Nach dem erneuten Erstrundenaus im folgenden Jahr übernahm zur Saison 08/09 Rick Carlisle (r.) das Zepter an der Seitenlinie von Avery Johnson
© getty
Trotz zweitbester Bilanz im Westen war 09/10 wieder mal gegen die Spurs um Manu Ginobili in Runde eins der Postseason Schluss
© getty
In den Finals 2011 waren die Mavs der Underdog gegen die Big Three vom South Beach, Chris Bosh, Dwayne Wade und LeBron James. Doch jubeln durften am Ende...
© Getty
... die Mavericks. Endlich hatte Nowitzki seinen lange gejagten Ring - und wurde zudem zum Finals-MVP ernannt
© getty
Am Ziel seiner Träume - Dirk Nowitzki war nach dem Gewinn der Larry O´Brien Trophy sichtlich berührt
© getty
Als kongenialer Siedekick von Dirk agierte Jason Terry - nach dem Titel ließ sich der "Jet" die Trophäe auf den Oberarm tätowieren
© getty
Nach der Meisterschaft kam es zum Kaderumbruch, u.a. gingen Tyson Chandler (r.), Terry und Caron Butler (l.). Dallas verpasste im Anschluss zum ersten Mal seit zwölf Jahren wieder die Playoffs
© getty
In der Folge fand auch Nowitzki-Kumpel und Ex-Nationalspieler Chris Kaman den Weg nach Dallas - mit mäßigem Erfolg
© getty
In der Saison 14/15 setzte Dallas alles auf eine Karte und holte zusätzlich zu Monta Ellis und Chandler Parsons Ex-Allstar-Spielmacher Rajon Rondo per Trade. Spoiler-Alarm: Es ging nicht gut
© getty
Kurzzeitig hatte DeAndre Jordan im Sommer 2015 den Mavs zugesagt und Contender-Hoffnungen geweckt...
© getty
... stattdessen kamen Wesley Matthews, Deron Williams und Zaza Pachulia. Am Ende einer turbulenten Regular Season stand der 15. Playoff-Einzug in den letzten 16 Jahren

Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.