Diskutieren
1 /
© getty
BAYERN - PILSEN 5:0: Die Bayern veranstalteten gegen ein hoffnungslos überfordertes Viktoria Pilsen ein wahres Schützenfest
© getty
Mit Franck Riberys Elfmetertor war der FCB bereits früh auf einem guten Weg
© getty
Kämpfen mussten sie dabei fast nie. Die Vorstellung gegen Pilsen glich eher einem Schaulaufen der Bayern-Stars. Vor allem Franck Ribery bekamen die Gäste nie in den Griff
© getty
Den Schlusspunkt setzte Mario Götze, der mit seinem ersten Pflichtspieltreffer für die Bayern eine erneut überragende Leistung krönte
© getty
So hatte am Ende auch Pep Guardiola keinen Grund, unzufrieden zu sein.
© getty
BAYER - DONEZK 4:0: Die Leverkusener hatten gegen die Ukrainer allen Grund zum Jubeln. Dank einer starken Leistung sprang sogar ein unerwartet deutlicher Sieg für die Werkself heraus
© getty
Überragender Mann bei Bayer war einmal mehr Stefan Kießling, der diesmal nicht das Außen- sondern das Innennetz mit seinem Kopfball traf. So oder so, das Tor zählte eben so viel wie das Phantomtor am vergangenen Wochenende
© getty
Donezk enttäuschte auf ganzer Linie und so hatte Leverkusen ab der zweiten Hälfte auch wenig Mühe
© getty
So jubelte am Ende nur Einer: Stefan Kießling, der mit seinem Doppelpack die Partie im Alleingang entschied
© getty
Leverkusen steht nach dem zweiten Sieg in Folge nun auf dem zweiten Tabellenplatz und kann voller Selbstvertrauen das Rückspiel in Donezk angehen
© getty
MOSKAU - CITY 1:2: Manchester tat sich lange schwer in Moskau und geriet sogar durch ein Tor des Ex-Kölners Tosic mit 0:1 in Rückstand
© getty
Doch dank der Tore von Sergio Agüero bleiben die Citizens Bayern-Verfolger Nummer 1
© getty
MANCHESTER UNITED - SAN SEBASTIAN 1:0: Das entscheidende Tor fiel im Old Trafford bereits in der ersten Minute. Inigo Martinez trug sich mit dem schnellsten Eigentor der CL-Historie eher unfreiwillig in die Geschichtsbücher ein
© getty
Der Rest der Partie war alles andere als geschichtsträchtig. Das musste in einem umkämpften Spiel auch Shinji Kagawa erfahren, der mal wieder von Beginn ran durfte
© getty
REAL - JUVENTUS 2:1: Cristiano Ronaldo entwickelte sich mit einem Doppelpack zum Albtraum der Alten Dame. Dank seiner Tore steht er auch nach dem 3. Spieltag wieder an der Spitze der Torjägerliste
© getty
Juve haderte vor allem mit Schiedsrichter Manuel Gräfe, der Chiellini einen äußerst umstrittenen Platzverweis gab und die Partie so entscheidend beeinflusste
© getty
GALATASARAY - KOPENHAGEN 3:1: In Istanbul gaben nur die Hausherren den Ton an. Der Sieg von Gala war gegen überforderte Dänen zu keiner Zeit in Gefahr.
© getty
Auch Altstar Didier Drogba trug sich in die Torliste ein. Sein zweites Saisontor in der Königsklasse bringt ihn auch in der ewigen Torjägerliste weiter nach oben
© getty
BENFICA - PIRÄUS 1:1: In einer wahren Wasserschlacht endete die Partie im Finalstadion der diesjährigen CL-Saison mit einem gerechten Unentschieden
© getty
Bei eigentlich unspielbaren Bedingungen waren beide Mannschaften stets mehr auf ihr Glück als auf ihr Können angewiesen
© getty
ANDERLECHT - PARIS 0:5: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Ibrahimovic zerlegte RSC mit einem Viererpack im Alleingang. Gleich mehrere potentielle Tore des Monats gingen dabei wieder mal auf das Konto des Schweden
© getty
PSG agierte im ganzen Spiel ähnlich souverän und elegant wie Ibrakadabra. Somit hatten die Hausherren nie den Hauch einer Chance gegen bärenstarke Franzosen
© getty
ARSENAL - BVB 1:2: Die Borussia startete stark gegen die Gunners und drückte die Gastgeber in ihre Hälfte hinein. Bereits nach gut einer Viertelstunde traf Henrikh Mkhitaryan zur Führung
© getty
Doch nach der Führung der Borussen kam die Mannschaft rund um Per Mertesacker immer besser ins Spiel und bereitete Dortmund zusehends Probleme
© getty
Die logische Konsequenz war schließlich der Ausgleichtreffer von Oliver Giroud kurz vor der Halbzeit. Zuvor waren sich Subotic und Weidenfeller gegenseitig im Weg gestanden
© getty
Auch in der zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer im Emirates ein ausgeglichenes, attraktives Spiel. Lange konnte sich keine der beiden Mannschaften einen entscheidenden Vorteil erspielen
© getty
Kurz vor Ende der Partie markierte Robert Lewandowski den wichtigen Treffer zur Führung und schoss sein Team damit in der Tabelle auf den zweiten Platz
© getty
SCHALKE - CHELSEA 0:3: Die Schalker erwischten auf heimischem Boden keinen guten Start in die Partie. Bereits nach fünf Minuten traf Fernando Torres nach einer Ecke zur Führung der Blues
© getty
Doch im Anschluss hatten die Gelsenkirchner die Partie vor allem defensiv gut im Griff und ließen gegen die Staroffensive des FC Chelsea kaum Chancen zu.
© getty
Doch in der Offensive wollte es für die Königsblauen noch nicht so wirklich funktionieren. Der im Sturm aufgebotene Kevin-Prince Boateng verpasste es, wie seine Mitspieler (hier Dennis Aogo), entscheidend gefährlich zu werden
© getty
Trainer Jens Keller sah keine gute zweite Halbzeit seiner Mannschaft und musste hilflos beim 2:0 der Blues zusehen. Jones wurde überlaufen, Hildebrand rutschte weg und Torres vervollständigte seinen Doppelpack
© getty
Es war am Ende ein Spieltag zum Vergessen für den FC Schalke 04, der nicht die Qualität hatte, um in entscheidenden Situationen mit dem FC Chelsea auf Augenhöhe zu bleiben
© getty
MILAN - BARCA 1:1: In Mailand gerieten die Katalanen schnell in Rückstand. Robinho brachte seine Mannschaft nach einem bösen Fehler von Mascherano in Führung
© getty
Auch anschließend tat sich die Mannschaft von Gerardo Martino nicht leicht. Der AC Mailand hielt tapfer dagegen und verhinderte lange den Treffer der Blaugrana
© getty
Es kam jedoch so, wie es kommen musste. Montolivo verlor den Ball im Spielaufbau, über Busquets ging es zu Iniesta und schließlich zu Lionel Messi, der sich diese Chance natürlich nicht entgehen ließ
© getty
Doch auch der Ausgleich konnte den AC Milan nicht aus der Fassung bringen, die Italiener pressten auch weiterhin hoch und machten Barcelona bereits im Spielaufbau Probleme, was ihnen auch einige Chancen ermöglichte
© getty
Am Ende belohnt sich Milan für eine couragierte Leistung gegen den Favoriten aus Barcelona, denen auch der wiedergenesene Lionel Messi nur bedingt helfen konnte
© getty
CELTIC - AJAX 2:1: Der Celtic Park präsentierte sich vor dem Duell der beiden Champions-League-Underdogs erneut in bester Stimmung.
© getty
Doch das Spiel wogte lange Zeit nur hin und her. Keine der beiden Mannschaften konnte früh in Führung gehen. Auch wenn Ajax dominierte, gelang ihnen kein Torerfolg
© getty
Erst kurz vor der Halbzeit gab es die erste richtige Torchance für Celtic. Die Schotten bekamen nach Foul von Denswil an Stokes einen Elfmeter zugesprochen - den James Forrest ganz cool verwandelte
© getty
Euphorisiert von der Führung spielten die Schotten auch in der zweiten Halbzeit eine ansehnliche Partie und konnten so durch einen Distanzschuss von Biram Kayal sogar auf 2:0 stellen
© getty
Die Fans feierten ihre Mannschaft nach der Partie ausgiebig für ihren hart erkämpften Sieg, trotz des Last-Minute Anschlusstreffers, und den damit verbunden dritten Platz in der Gruppe H
© getty
AUSTRIA - ATLETICO 0:3: In Wien war schnell klar, in welche Richtung es gehen würde. Die Österreicher hielten nur kurz dagegen und wurden meist schnell von den Spielern aus Spanien wieder vom Ball getrennt
© getty
Die Gäste aus Madrid konnten meist unbehindert spielen und erzielten so bereits nach acht Minuten die Führung. Garcia netzte ein
© getty
Doch die Mannschaft von Diego Simeone war noch nicht zufrieden und spielte munter weiter. Trotz der teils harten Spielweise der Austria traf Diego Costa bis zu seiner Auswechslung in der 60. Minute gleich doppelt
© getty
Der zuletzt noch gesperrte Stürmer war wieder einmal der herausragende Mann Atleticos und stellte seine Treffsicherheit auch in der Champions League unter Beweis
© getty
Letztendlich reichte es für die Austria nicht zum Favoritensturz, auch weil man über weite Strecken einfach zu harmlos agierte und den abgebrühten Spaniern nur selten gefährlich werden konnte
© getty
PORTO - ZENIT 0:1: Bereits nach wenigen Minuten musste Herrera mit Gelb-Rot vom Platz. Der Spieler des FC Porto foulte in der dritten Minute und lief anschließend zu früh aus der Mauer
© getty
Doch der Platzverweis schien vorerst keine entscheidende Wirkung zu haben. Beide Mannschaften spielten unbeirrt weiter, zu einem Treffer kam es allerdings nicht
© getty
Auch Hulk, der in seine alte Heimat zurückkehrte, konnte der Partie nicht seinen Stempel aufdrücken. Dennoch wurde Zenit mit der Zeit immer stärker
© getty
Dem FC Porto war in der zweiten Halbzeit bald anzumerken, dass sie in Unterzahl spielen mussten, die Portugiesen standen am Rande ihrer Kräfte. Dennoch konnte Zenit nicht in Führung gehen
© getty
Erst fünf Minuten vor Schluss gingen die Russen schließlich in Führung. Hulk flankte von der rechten Seite und Kerzhakov köpfte zum durchaus verdienten Führungstreffer ein
© getty
STEAUA - BASEL 1:1: Der FC Basel spielte eine starke erste Halbzeit und gewann die entscheidenden Zweikämpfe, tat sich aber dennoch schwer mit dem Toreschießen
© getty
Die Schweizer waren die klar überlegene Mannschaft, kreierten aber wenige Chancen und scheiterten, wenn es mal auf das Tor ging, am Abschluss
© getty
Doch in der zweiten Hälfte machte die Mansnchaft von Murat Yakin ernst und erzielte in Person von Diaz die Führung. Streller holte den Ball und der Star der Basler traf aus 20 Metern
© getty
Doch auch der Führungstreffer ließ die Schweizer nicht aufblühen, die Gastgeber taten sich weiter schwer gegen kämpfende Rumänen
© getty
So kam es, wie es kommen musste und Bukarest konnte nur wenige Minuten vor Ende der Partie, in Person von Tatu, noch den Ausgleich erzielen

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.