Diskutieren
1 /
© getty
TOR - Marwin Hitz (FC Augsburg): Gegen seine alten Kollegen vom VfL Wolfsburg zeigte der Schweizer eine bärenstarke Leistung und war ein Garant für den Auswärtssieg des FCA
© getty
ABWEHR - Raphael Framberger (FC Augsburg): Der erste Augsburger Startelfspieler aus der eigenen Jugend! Seine Aufstellung war ohnehin historisch. Schließlich lieferte Framberger auch eine Toppartie samt Vorlage zum 2:1
© getty
Makoto Hasebe (Eintracht Frankfurt): Dass die SGE auf Schalke einen Dreier mitnahm, lag unter anderem am enorm defensivstarken Japaner
© getty
Caglar Söyüncü (SC Freiburg): Mittlerweile ist es beinahe ein Automatismus, den Freiburger in die Topelf zu berufen - zu Recht! Auch gegen die Hertha grätschte er weg, was wegzugrätschen war
© getty
MITTELFELD - Marco Höger (1. FC Köln): 6:1 fidelte der Effzeh die Darmstädter Lilien ab. All das funktioniert nur aus einem soliden Fundament heraus. Das bot Höger par excellence
© getty
Almog Cohen (FC Ingolstadt 04): Warum der Mittelfeldmann vom HSV umgarnt wird? Nun, der Showcase war das direkte Duell gegen den Dino mitsamt Elfertreffer
© getty
Arjen Robben (Bayern München): Gegen Werder war der Rekordmeister lange Zeit bieder. Wenn es etwas lief, dann über den Niederländer, der schließlich auch das 1:0 markierte
© getty
Raffael (Borussia Mönchengladbach): Die Fohlen haben gegen Bayer Leverkusen einen 0:2-Rückstand in einen Sieg verwandelt - auch dank eines Raffael in beeindruckender Verfassung
© getty
Timo Werner (RB Leipzig): A propos Automatismus - auch der Bullenstürmer spielt seit Monaten auf konstant hohem Niveau und hat sich einmal mehr einen Platz im Olymp des Spieltags verdient
© getty
ANGRIFF - Yuya Osako (1. FC Köln): Zwei Tore, ein Assist, ein Eigentor erzwungen. Punkt
© getty
Lars Stindl (Borussia Mönchengladbach): Der Capitano höchstpersönlich hat Gladbach gegen die Werkself mit einem Doppelpack auf die Siegerstraße gebracht. Das nennt sich dann wohl "mit Leistung vorangehen"
© getty
So sieht sie aus, die Top-11 des 18. Spieltags