Diskutieren
1 /
© getty
Sie kennen kein Pardon und spielen unerbittlich: Die Könige der Platzverweise. Auf dem Thron hockt Jens Nowotny (l.) mit unglaublichen acht Verweisen
© getty
Auf Platz zwei folgt ein Trio mit sieben Platzverweisen: Torsten Kracht, 167 Bundesliga-Spiele für Bochum und Frankfurt, ging auch dahin, wo es wehtut
© getty
Ebenfalls sieben Platzverweise holte sich Stefan Effenberg ab - der Feind von Gegenspieler und Greenkeeper...
© getty
Der ehemalige HSV- und Leverkusen-Star Sergej Barbarez spielte für einen Stürmer auffällig aggressiv
© getty
Angeführt von Samuel Osei Kuffor (l.) folgt ein ganzer Block mit Spielern, die sechs Mal des Feldes verwiesen wurden
© getty
Mittelfeldspieler Martin Wagner sah zwischen 1992 und 1999 fünf Mal Gelb-Rot, sowie ein Mal glatt Rot
© getty
Marcelo Bordon (l.): Sechs Platzverweise, sechs Mal Gelb-Rot. Drei Platzverweise allein 2000/2001 im Stuttgart-Trikot
© getty
Thomas Berthold wurde sechs Mal des Feldes verwiesen - in 322 Bundesligaspielen. Klingt doch gar nicht so schlimm...
© getty
Auch der Portugiese Fernando Meira machte von sich reden: In 173 Spielen für Stuttgart hagelte es sechs Mal Gelb-Rot
© getty
Torsten Wohlert (l.) spielte mit Borussia Dortmund, dem FC 08 Homburg und Duisburg Bundesliga. Ebenfalls sechs Platzverweise
© getty
Defensiv-Allrounder Bernhard Trares wurde ebenso sechs Mal frühzeitig zum Duschen geschickt. Aktuell trainiert er Schalkes U23-Team
© getty
Auch Christian Wörns ist kein Kind von Traurigkeit und teilte regelmäßig aus. Das wurde mit sechs Verweisen "belohnt"
© getty
Maik Franz ist einer von zwei aktiven "Rowdys" - seit 2001 flog der aktuelle Hertha-Spieler sechs Mal
© getty
Auch Rabauke Alexander Madlung ist noch aktiv und flog gegen Mainz mit Rot vom Platz. Insgesamt: Sechs Platzverweise
© getty
Josip Simunic ist der letzte Spieler mit sechs Platzverweisen. So friedlich wie hier sah man den Kroaten auf dem Platz nie...