Diskutieren
1 /
© getty
Die Augsburger rund um den stark aufspielenden Halil Altintop gehören zu den Überraschungsteams der Hinrunde
© getty
Des einen Freud ist des anderen Leid. Während die Bayern einen weiteren Sieg feierten, haderten die Bremer mit ihren Leistungen bei der 0:7-Klatsche
© getty
Eine überraschende Entscheidung traf Werder Coach Robin Dutt: Sebastian Mielitz, die eigentliche Nummer Eins, wurde bis zur Rückrunde auf die Bank gesetzt
© getty
Erst nach acht Spieltagen konnte Aufsteiger Braunschweig endlich den ersten Dreier einfahren und das auch noch im Derby gegen Wolfsburg
© getty
Nur zwei weitere Siege konnte die Eintracht erreichen. Ansonsten sieht es ziemlich düster aus für den Aufsteiger
© getty
Freiburgs Diagne sah in einem Monat gleich zwei Mal die Rote Karte. Gegen Dortmund verschuldete er mit seiner Notbremse oben drauf noch einen Elfmeter
© getty
Am ersten Spieltag waren alle Augen nach München gerichtet, wo Starchoach Pep Guardiola sein Debüt an der Seitenlinie gab. Er war von Beginn an voll dabei
© getty
Zehn Spieltage mussten die Bayern Fans abwarten, bis Neuzugang Mario Götze endlich sein erstes Bundesligator erzielte
© getty
Der Fußball schreibt seine eigenen Geschichten: So auch im Spitzenspiel zwischen Dortmund und Bayern: Götze erzielt die 1:0-Führung und trifft die BVB-Fans mitten ins Herz
© getty
Beim VfB Stuttgart und in Hannover kriselt es derweil. Beide Mannschaften laufen den hohen Erwartungen noch hinterher
© getty
Überraschend stark präsentierte sich Aufsteiger Hertha. Zu Beginn gab einen klaren 6:1-Sieg gegen Eintracht Frankfurt und plötzlich grüßten die Haupstädter von der Spitze
© getty
Die Hoffenheimer zeigten sich in der Hinrunde in der Offensive sehr stark. Allerdings ist die Defensive dafür umso schwächer, sodass das Team sich im unteren Drittel der Tabelle einfindet
© getty
Auch der HSV kriselt: Nur vier Siege konnten die Hanseaten holen und musste sich gegen Dortmund eine 6:2-Klatsche einholen
© getty
Nach nur fünf Spieltagen hatten die Verantwortlichen dann genug: Thorsten Fink musste seine Koffer packen, ein neuer Trainer wurde vorgestellt
© getty
Der neuer starke Mann an der Seitelinie beim HSV: Bert van Marwijk. Aber auch unter dem neuen Coach konnten sich die Hamburger nicht stabilisieren
© getty
Das Verfolgerduell zwischen Dortmund und Leverkusen endete überraschend klar. Der BVB hatte große Schwierigkeitenund musste eine verdiente Niederlage hinnehmen
© getty
Auch von Hannover hatte man sich mehr erwartet. Nicht einen einzigen Punkt konnten die Niedersachsen in der Fremde holen
© getty
Kurz vor Ende des Transferfensters verpflichtete Schalke Kevin-Prince Boateng vom AC Milan. BVB-Trainer Klopp fragte sich nur: "Warum ausgerechnet Schalke?"
© getty
Im Sommer aus Freiburg gekommen, ist Max Kruse bei Gladbach ein voller Erfolg und hat mit seinen acht Toren großen Anteil an dem Höhenflug der Fohlen
© getty
Ein Jahr hat es gedauert bis Kyriakos Papadopoulos nach seiner Verletzung sich endlich wieder im Schalke-Trikot von den Fans feiern lassen konnte
© getty
Es war der Aufreger der Hinrunde: Das Phantomtor von Stefan Kießling. Felix Brych erkannte ein Tor, das Sportgericht wollte an der Entscheidung nicht rütteln
© getty
Aufgrund der vielen Verletzten in der Verteidigung des BVBs, kam Youngster Marian Sarr gegen Hoffenheim zu seinem Bundesligadebüt
© getty
Gegen Freiburg stand Kraftwürfel Shaqiri erstmals 13/14 in der Startelf des FCB. Der Schweizer dankt dem Trainer das Vertrauen mit einem Tor
© getty
Die Hinrunde war nicht die des SC Freiburgs: Durch die Doppelbelastung taten sich die Breisgauer auch in der Liga mehr als schwer
© getty
Nach drei Spielen in der noch frischen Saison war es für Bruno Labbadia als Stuttgarter Trainer schon wieder vorbei. Die Schwaben ersetzten ihn mit Thomas Schneider
© getty
Die beiden Youngsters Julian Korb und Timo Werner sorgen für mächtig Furore in der Liga. Werner machte es spektakulär, Korb routiniert und abgeklärt
© getty
Ein Bild mit vertauschen Rollen: Eigentlich hatte man erwartet, dass Augsburg gegen den Abstieg kämpft, doch das Team von Weinzierl wusste zu überraschen
© getty
Nach 22 Jahren und 415 Pflichtspieleinsätzen verabschiedeten die Frankfurter Fans Urgestein Oka Nikolov gebührend mit einer Choreo

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.