Diskutieren
1 /
© imago
Bastian Schweinsteigers Laufbahn lässt sich am besten mit drei Worten beschreiben: Titel, Titel, Titel! Wir fassen seine Karriere in Bildern zusammen
© getty
23. Mai 2015: Bastian Schweinsteiger gewinnt zum 8. Mal die Meisterschaft mit dem FC Bayern. 17 Jahre davor begann seine Karriere bei den Münchnern...
© getty
Der erste Titel: 2001 gewinnen die Bayern das Finale um die deutsche B-Jugendmeisterschaft gegen Dortmund. Schweini im Duell mit Sahr Senesie
© getty
Damals schon klar: Der junge Mann wird Karriere machen. Seine ersten Einsätze für die Profis sollten nicht lange auf sich warten lassen
© getty
13. November 2002: Schweinsteiger gibt sein Debüt für die Profis als Joker im Champions-League-Duell mit dem RC Lens
© getty
Das erste Mal Bundesliga: Am 7. Dezember 2002 wird Schweinsteiger im Spiel gegen Stuttgart in der 83. Minute eingewechselt
© getty
Ein paar Monate später sind die Bayern Meister und Schweinsteiger ist einer der Shooting-Stars im deutschen Fußball
© getty
Es dauert nicht lange und Schweinsteiger ist auch ein Fall für die deutsche Nationalmannschaft
© getty
Die alte Generation um Oliver Kahn (M.) wird von den Jungen wie Lukas Podolski (l.) oder eben auch Schweinsteiger aufgemischt
© getty
Die ganz große Schweini-Poldi-Mania gibt es 2006 bei der WM in Deutschland. Erst im Halbfinale gegen Italien endet der Siegeszug der DFB-Auswahl
© getty
Schweinsteiger sorgt im Spiel um Platz 3 für den versöhnlichen Abschluss. Zwei Dinger knallt er den Portugiesen rein, beim dritten hat er ebenfalls seine Füße im Spiel
© getty
April 2008: Erstmals trägt Schweinsteiger die Kapitänsbinde beim FC Bayern
© getty
Sommer 2009: Louis van Gaal übernimmt beim FC Bayern. Der Niederländer spielt eine wichtige Rolle: Er funktioniert Schweini zum zentralen Mittelfeldspieler um
© getty
2010 marschieren die Bayern bis ins Champions-League-Finale, unterliegen aber Mourinhos Inter Mailand. Partylaune sieht anders aus
© getty
Dezember 2010: Nach dem Spiel gegen St. Pauli verkündet Schweinsteiger erst über Stadionmikrophon, dann auf der PK seine Vertragsverlängerung bis 2016
© getty
November 2011: Schweini verletzt sich gegen Neapel schwer. Der Traum vom CL-Finale im eigenen Stadion ist in Gefahr
© getty
Bayern schafft es tatsächlich ins Endspiel und Schweinsteiger wird rechtzeitig fit. Das "Finale Dahoam" gegen Chelsea wird aber zum Desaster
© getty
Bayern ist haushoch überlegen, doch Chelsea mauert sich ins Elfmeterschießen. Schweinsteiger scheitert an Petr Cech, die Blues triumphieren in München
© getty
Schweinsteiger ist nach dem Finale derart niedergeschlagen, dass man sich die Frage stellen muss: Kann er das wegstecken?
© getty
Und wie er das wegsteckte! April 2013: Per Hacke macht Schweinsteiger das Tor des Tages in Frankfurt und Bayern vorzeitig zum Meister
© getty
Wenige Wochen später folgt der nächste Streich: Die Bayern gewinnen in Wembley das Champions-League-Finale gegen Borussia Dortmund
© getty
Nach zwei verlorenen Finals ist es Schweinsteigers erster CL-Titel und der erste der Bayern seit 2001
© getty
Wieder war ein Meilenstein in seiner Karriere, doch die nächsten sollten nicht allzu lange auf sich warten lassen
© getty
Eine Woche nach Wembley feiern die Bayern gegen Stuttgart den Pokalsieg und haben damit das erste historische Triple eingefahren
© getty
Triple-Feier am Münchner Marienplatz bei scheußlichem Wetter. Egal, neue Aufgaben warten. Im nächsten Jahr ist WM in Brasilien...
© getty
Doch zuvor beginnt eine neue Zeitrechnung in München: Triple-Sieger Jupp Heynckes geht, Super-Super-Trainer Pep Guardiola kommt
© getty
Im März ist der Titel unter Guardiola eingefahren. Den Pokal gibt's obendrauf. Jetzt kann die WM für Schweinsteiger, Müller, Götze und Co. kommen
© getty
Beim Turnier in Brasilien wird Schweinsteiger endgültig zum Weltstar. Das Finale im Maracana gegen Argentinien ist seine Manifestation als Leader und Kämpfer
© getty
Mit dem FC Bayern hat er jeden erdenklichen Titel gewonnen, jetzt setzt er sich mit dem Gewinn des WM-Pokals noch die Krone auf
© getty
26. April 2015: Schweinsteiger schießt die Bayern gegen Hertha zum 25. Meistertitel und macht sich selbst zum deutschen Rekordtitelsammler (8 x Meister, 7 x Pokalsieger)
© getty
23. Mai 2015: Schweinsteiger absolviert gegen Mainz sein 500. Pflichtspiel für die Bayern und trifft zum 2:0-Endstand. Es war auch (wohl) sein letztes Spiel für den FCB
© getty
Zum letzten Mal als Spieler auf dem Marienplatz... Am 11. Juli 2015 wurde Bastian Schweinsteigers Wechsel zu Manchester United als perfekt gemeldet
© getty
Bei United erlebt Schweinsteiger eine komplizierte erste Saison. Er spielt kaum, ist oft verletzt
© getty
Das EM-Halbfinale 2016 gegen Frankreich ist Schweinsteigers letztes Spiel. Am 29. Juli verkündet er seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft
© getty
Sein Abschiedsspiel feiert er am 31. August gegen Finnland. Schweinsteiger ist bei der Verabschiedung sichtlich gerührt und vergießt Tränen
© getty
Im Klub läuft es derweil richtig schlecht. Der neue Trainer Jose Mourinho schiebt Schweinsteiger zur Reserve ab.
© getty
Schweinsteiger trägt seine Degradierung mit Fassung und hält sich mit öffentlichen Beschwerden zurück. Er hat aber noch mehr Zeit, sich mit seiner Frau Ana Ivanovic bei Tennisturnieren zu zeigen (hier: ATP Finals)
© getty
Ende November herrscht leise Hoffnung auf ein Comeback. Gegen West Ham United sitzt Schweinsteiger erstmals in der Premier League wieder auf der Bank


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.