Diskutieren
1 /
© Getty
Der in Eriwan geborene Arthur Abraham bestritt 2003 sein Debüt als Profi-Boxer
© Getty
Berlin, Juni 2009: Abraham besiegt Mahir Oral beim IBF -Titel-Kampf. Es war der 30. Sieg im 30. Kampf
© Getty
Arthur Abraham (r.) und sein Coach Ulli Wegner (l.) nach dem Sieg über Lajuan Simon im März 2009 in Kiel
© Getty
Nadar Hamdan (r.) war 2004 nur ein Durchlaufposten für King Arthur
© Getty
Der IBF-Titel war 2005 vakant, nachdem der Gürtel pikanterweise dem US-Amerikaner Jermain Taylor aberkannt worden war...
© Getty
Und Arthur Abraham nutzte gegen Kingsley Ikeke seine Chance und wurde zum ersten Mal Weltmeister im Mittelgewicht
© Getty
Dominanz pur: Arthur Abraham besiegte 2005 Howard "Battersea Bomber" Eastman klar nach Punkten
© Getty
Howard Eastman (l.) beschwertet sich über die Entscheidung - dabei war Arthur Abraham der eindeutig bessere Boxer
© Getty
Zu Beginn seiner Karriere stieg Arthur Abraham noch als "Schlumpf-Boxer" in den Ring
© Getty
Der Schlumpf wird aristokratisch. Mittlerweile ist Abraham nur noch bekannt als "King Arthur"
© Getty
Arthur Abraham, die Legende. Acht Runden kämpfte er gegen Edison Miranda mit einem gebrochenen Kiefer - und gewann!
© Getty
Posen an der Ostsee: Arthur Abraham mit seinem späteren "Opfer" Elvin Ayala in Kiel 2007
© Getty
King Arthur - Deutschlands größter Box-Star. Gewinnt er auch das Super-Six-Turnier?
© Getty
Es war der perfekte Auftakt ins Super-Six-Turnier: Am 17.10.2009 besiegte Abraham Jermain Taylor in Berlin durch K.o.
© Getty
Die schwärzeste Stunde in Abrahams Karriere. Gegen Andre Dirrell wird er in der 11. Runde wegen Nachschlagens disqualifiziert
© Getty
Sein letzter Kampf beim Super Six war auch sein schwächster: Gegen Carl Froch unterlag Abraham am 27. November 2010 klar nach Punkten