Diskutieren
1 /
© getty
O'er the lahand of the FREEEEEE - and the hooooooome - of the - BRAAAAAAVE! Zum Super Bowl gehört natürlich auch eine zünftige Nationalhymne mit Flaggen, Feuerwerk und Tieffliegern. SPOX zeigt die Performer dieses Jahrtausends
© getty
2000 gab Country-Star Faith Hill die Hymne im Georgia Dome von Atlanta zum Besten. Die Dame hatte Hits wie "Breathe" oder "This Kiss" zu bieten - ihr erinnert euch sicher. Den Titel holten die Rams (23:16 gegen Tennessee)
© getty
2001 war dann Backstreet's Back angesagt: AJ, Nick und Co. performten in Tampa, rockten dabei aber nicht gerade ihren Body. Naja, man kann nicht alles haben. Ravens 34, Giants 7
© getty
2002 gab's die Feier mit Mariah. Mariah Carey natürlich. Sie trat im Superdome von New Orleans auf - ob ein paar Gläser zersprangen, ist nicht überliefert. Sieger wurden die Patriots (20:17 über St. Louis)
© getty
Ganz klassisch 2003 die Dixie Chicks. Natalie, Emily und Martie sangen in San Diego - damals noch nicht ob ihrer "Anti-Irakkrieg"-Einstellung umstritten. Die Ringe gingen an Tampa (48:21 gegen Oakland)
© getty
Anno 2004 noch nicht groß genug für die Halbzeitshow - aber die Hymne durfte Queen Bey damals schon in Houston zum Besten geben. Der Titel ging wieder an New England
© getty
Whoa! Sangen 2005 in Jacksonville tatsächlich Bill Clinton und George Bush Senior? Nein, natürlich nicht. Die lauschten vor dem dritten Patriots-Titel in vier Jahren nur den vereinten Chören von Navy, Air Force, Army, Coast Guard, etc.
© getty
2006 in Detroit rockten die Diva Aretha Franklin und Aaron Neville. Die Felljacke - naja, you gotta respect. Just a little bit. Der Titel ging an die Steelers.
© getty
Beim Titel von Peyton Manning und den Colts setzte die NFL 2007 auf Billy Joel. Er sollte nicht der einzige bleiben, der sein Klavier höchstpersönlich auf den Gridiron schleppte
© getty
2008: Jordin Sparks im University of Phoenix Stadium. American-Idol-Gewinnerin und so - das hat eben auch Vorteile. Ob sie sich über den Giants-Sieg gegen New England freute, wissen wir nicht
© getty
Jennifer Hudson, Schauspielerin und Sängerin, durfte ihr Land anno 2009 in Tampa feiern. Der Titel ging wieder an Pittsburgh
© getty
2010 - Zeit für Country, weiße Jeans und Carrie Underwood. In Miami bezwangen wenig später die Saints die favorisierten Colts
© getty
Ach ja, Christina Aguilera. 2011 im Cowboys Stadium nicht mehr "dirrty", dafür aber auch nicht gerade textsicher unterwegs. Ihr Patzer ging in die Super-Bowl-Geschichte ein, genauso wie der Sieg von Aaron Rodgers und den Packers
© getty
Kelly Clarkson übernahm 2012 in Indianapolis, ebenfalls "American Idol"-Gewinnerin. Irgendwie bringen die es weiter als bei "DSDS"... Rematch Giants - Patriots, wieder gewann New York
© getty
Da ist er ja, der nächste Flügel! Der gehörte 2013 Alicia "Ihihi keep on fahalling" Keys. In New Orleans holte Baltimore die Vince Lombardy Trophy gegen die Niners
© getty
2014 wurde es wieder ganz schick und stilvoll. Opernsängerin Renee Fleming sang über die Flagge, die immer noch da war. Und Seattle holte in New Jersey den Titel
© getty
2015 war "Frozen"-Sängerin Idina Menzel dran - oder "Adele Dazeem", wie sie enge Freunde nennen dürfen. New England gehört nach dem Triumph in Glendale sicherlich in diesen erlauchten Kreis
© getty
2016 ist in Santa Clara nun Lady Gaga an der Reihe. Ihre Skandalzeiten sind ja eigentlich schon lange passé - oder? Lassen wir uns überraschen

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.