Diskutieren
1 /
© getty
Wen sollte man in Week 11 aufstellen - und wen lieber nicht? SPOX gibt Fantasy-Tipps. So viel sei verraten: Der Mann links ist Pflicht!
© getty
Quarterback, STARTS: Tyrod Taylor, Buffalo Bills (@ Cincinnati Bengals): Taylor ist immer für 200+ Passing Yards und Touchdowns durch die Luft und am Boden gut. Die Pass-Defense der Bengals sah schon gegen die Giants nicht gut aus
© getty
Marcus Mariota, Tennessee Titans (@ Indianapolis Colts): 17 Passing Touchdowns in den letzten sechs Spielen, und im Scrambling ist er auch immer eine Gefahr. Auch die Colts-Defense sollte Mariota nicht stoppen können
© getty
Kirk Cousins, Washington Redskins (vs. Green Bay Packers): Wer gegen diese Packers-Defense spielt, ist derzeit automatischer Starter, und in Sachen Yards und Touchdowns war Cousins zuletzt konstant gut
© getty
Quarterback, SITS: Carson Palmer, Arizona Cardinals (@ Minnesota Vikings): Palmer hat zwar meistens die Yards, aber eben auch die Fehler: Acht Picks in den letzten sechs Spielen. Gerade in dieser Hinsicht ist die Vikings-Defense immer noch stark
© getty
Carson Wentz, Philadelphia Eagles (@ Seattle Seahawks): Nur zwei Touchdowns in den letzten fünf Spielen - der Lack ist ab bei Carson Wentz. Jetzt auch noch gegen die Legion of Boom: Finger weg!
© getty
Ryan Tannehill, Miami Dolphins (@ Los Angeles Rams): Tannehill spielte zuletzt solide, mehr aber auch nicht (sechs Spiele in Folge unter 260 Yards). Jetzt gegen die starke Rams-Defense? Lieber nicht
© getty
Running Back, STARTS: Kenneth Dixon, Baltimore Ravens (@ Dallas Cowboys): Nach 80 Yards Raumgewinn in Week 10 sieht es so aus, als würde Dixon die Starter-Rolle bei den Ravens übernehmen. Dallas macht das Spiel zwar langsam, ist aber nicht unüberwindbar
© getty
C.J. Prosise, Seattle Seahawks (vs. Philadelphia Eagles): Ja, Thomas Rawls steht wohl vor seinem Comeback. Aber nachdem Prosise seine Vielseitigkeit in New England so glänzend unter Beweis stellte, werden weiter genügend Snaps für ihn abfallen
© getty
James Starks, Green Bay Packers (@ Washington Redskins): Die Run-Defense der Redskins lässt 4,6 Yards pro Rush zu. Schon gegen Tennessee zeigte sich Starks als Runner und Catcher, seine Rolle wird weiter anwachsen
© getty
James Howard, Chicago Bears (@ New York Giants): Nur zwei Carries bekam Howard in Halbzeit zwei gegen Tampa, er hatte Probleme mit Knöchel und Achillessehne. Selbst wenn er sich fit melden sollte: zu riskant
© getty
Ryan Mathews, Philadelphia Eagles (@ Seattle Seahawks): Fantasy-Besitzer müssten bei Mathews gegen Seattle auf Goal-Line-Carries hoffen. Die sind nicht sicher - und abgesehen davon teilt er sich wieder die Snaps mit der Konkurrenz. Sell high!
© getty
James White, New England Patriots (@ San Francisco 49ers): Gegen San Fran wird Dion Lewis fast sicher zurückkehren, die Goal-Line-Carries gehen sowieso an Blount - da bleibt für White nur noch eine minimale Rolle
© getty
Wide Receiver, STARTS: Dez Bryant, Dallas Cowboys (vs. Baltimore Ravens): Dez steigert sich! 116 Yards gegen die Steelers waren Saisonbestleistung, dazu noch ein TD. Derer hat die Ravens-Secondary schon 14 zugelassen
© getty
Cameron Meredith, Chicago Bears (@ New York Giants): Nach der Sperre von Alshon Jeffery sind die Targets bei den Bears neu zu verteilen. Einige dürften zu Meredith gehen, der schon in Week 10 den Hail-Mary-Touchdown feierte
© getty
Kenny Britt, Los Angeles Rams (vs. Miami Dolphins): Case Keenum hin oder her - Britt benötigt 82 Yards für ein neues Career High, und die sind drin. Der Mann war zuletzt irre konstant, und mit Goff kann es nur besser werden
© getty
Wide Receiver, SITS: Sammie Coates, Pittsburgh Steelers (@ Cleveland Browns): Die Browns als Lieblingsgegner? Nicht für Coates. Der sah gegen Dallas nur zwei Snaps und scheint bei den Coaches erst einmal unten durch
© getty
J.J. Nelson, Arizona Cardinals (@ Minnesota Vikings): Ein Fumble und eine Interception verschuldet, nur 29 Yards gegen die Niners - gut möglich, dass Nelson sich in Arizona erst einmal wieder hinten anstellen muss
© getty
Jordy Nelson, Green Bay Packers (@ Washington Redskins): Nelson ist hit-or-miss in dieser Saison. Zuletzt war er zwar stark, aber in D.C. wird Josh Norman wie eine Klette an ihm kleben - und Rodgers andere Receiver suchen
© getty
Tight Ends, STARTS: Martellus Bennett, New England Patriots (@ San Francisco 49ers): Gronk ist angeschlagen, vielleicht nicht einmal dabei. Das würde eine größere Rolle für Bennett gegen die schwache Niners-Defense bedeuten
© getty
Cameron Brate, Tampa Bay Buccaneers (@ Kansas City Chiefs): "Make Cameron Brate again!" jubelten die Announcer gegen die Bears. 18 Targets und drei Touchdowns in drei Spielen, er ist Winstons Sicherheitsleine
© getty
Tight Ends, SITS: Kyle Rudolph, Minnesota Vikings (vs. Arizona Cardinals): Niemand verteidigt gegen Tight Ends so gut wie die Cardinals, Rudolphs Rolle bei den Vikes war zuletzt in der Schwebe. Viele Punkte sind nicht zu erwarten
© getty
Zach Ertz, Philadelphia Eagles (@ Seattle Seahawks): Eigentlich wäre Ertz ja eine gute Wahl. Aber nachdem man gesehen hat, wie Kam Chancellor gegen Gronk zu Werke ging ... die Pass Defense der Seahawks ist einfach zu gut

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.