Diskutieren
1 /
© getty
Wen sollte man in Week 7 starten - und wen lieber nicht? SPOX gibt den Überblick
© getty
Quarterbacks, STARTS: Alex Smith, Kansas City Chiefs (vs. Saints): Die Saints-Secondary ist nach wie vor eine der ligaweit anfälligsten, und auch die Front sorgt nicht unbedingt für Alpträume. Smith sollte im Passing und im Running Game punkten können
© getty
Marcus Mariota, Tennessee Titans (vs. Colts): Mariota hat sich zuletzt deutlich gesteigert und kommt in Mularkeys Offense besser zurecht. Aufbauend auf dem Run Game sind Play Action und Read Option brandgefährlich - gegen Indy ohnehin
© getty
Eli Manning, New York Giants (vs. Rams/London): Natürlich ist die Rams-Front ein Problem für Offenses, und die Giants werden im Run Game Probleme haben. Aber: L.A. ist in der Secondary angeschlagen und hat keine Antworten auf Beckham, Cruz und Shepard
© getty
Quarterbacks, SITS: Carson Palmer, Arizona Cardinals (vs. Seahawks): Arizona setzte gegen die Jets auf mehr kurze Pässe, was Palmer gut tat. Aber: Die O-Line wird gegen Seattle große Probleme bekommen, die Secondary ist brandgefährlich
© getty
Carson Wentz, Philadelphia Eagles (vs. Vikings): Phillys O-Line hatte ohne Lane Johnson gegen Washington riesige Probleme - jetzt wartet eine ausgeruhte Vikings-Front. Wentz wird unter permanentem Druck stehen, Turnover alles andere als ausgeschlossen
© getty
Ryan Tannehill, Miami Dolphins (vs. Bills): Überraschender Sieg gegen Pittsburgh - und Tannehill auf die Bank? Ja! Buffalos Front wird Miami Probleme bereiten, das Run Game wird nicht wieder so funktionieren und Tannehill wieder stärker unter Druck stehen
© getty
Running Backs, STARTS: DeMarco Murray, Tennessee Titans (vs. Colts): Tennessees Run Game war zuletzt deutlich verbessert, auch Marcus Mariots spielt besser. Jetzt wartet eine Colts-Defense, die im Run Game mehr als anfällig ist - und Murray ist gut drauf
© getty
Matt Jones, Washington Redskins (@Lions): Gegen die starke Eagles-Front gelang Washingtons Running Back ein Breakout-Game, jetzt warten die Lions - die 4,7 Yards pro Run zulassen!
© getty
Jacquizz Rodgers, Tampa Bay Buccaneers (vs. 49ers): 35 (!) Touches erhielt Rodgers in Abwesenheit des nach wie vor verletzten Doug Martin gegen Carolina - jetzt geht es gegen die 49ers und deren historisch schlechte Run-Defense
© getty
Running Backs, SITS: Lamar Miller, Houston Texans (@Broncos): Ja, Miller hatte seinen Texans-Breakout gegen die Colts am Sonntag. Aber diese Woche wird es viel härter: Denver wird zuhause das Running Game attackieren um so Osweiler zum Handeln zu zwingen
© getty
Frank Gore, Indianapolis Colts (@Titans): Tennessees Run-Defense hat in dieser Saison noch keinen 100-Yard-Rusher zugelassen, die Front sieht aktuell gut aus - Indys O-Line dagegen nicht wirklich…
© getty
C.J. Anderson, Denver Broncos (vs. Texans): Anderson kam seit Week 1 nicht mehr über 3,7 Yards pro Run hinaus und wartet noch auf sein erstes 100-Yard-Game. Großes Problem: Denvers O-Line
© getty
Wide Receiver, STARTS: Allen Robinson&Allen Hurns, Jacksonville Jaguars (vs. Raiders): Ganz genau - beide Jaguars-Receiver! Jacksonville trifft auf eine Raiders-Secondary, die niemanden ernsthaft stoppt - und die Jags werden wohl wieder aufholen müssen
© getty
Mike Evans, Tampa Bay Buccaneers (vs. 49ers): WR-Kollege Vincent Jackson fällt vorerst aus, die 49ers haben aktuell eine der schlechtesten Defenses der Liga. Alles andere als ein tolles Spiel von Evans käme überraschend!
© getty
Terrelle Pryor, Cleveland Browns (@Bengals): 8,1 Yards pro Pass, 14 Passing-Touchdowns - das sind die Zahlen, die Cincinnatis Defense bisher erlaubt und Browns-QB Kessler spielt gut. Aber Achtung: Pryors Oberschenkel-Verletzung im Auge behalten!
© getty
Wide Receiver, SITS: Brandon Marshall, New York Jets (vs. Ravens): Egal ob mit Fitzpatrick oder Geno Smith, New Yorks Offense hat massive Probleme. Schlechte O-Line, kein Run Game, kein Decker und Defenses können sich auf Marshall fokussieren
© getty
DeAndre Hopkins, Houston Texans (@Broncos): Nur ein Mal knackte Hopkins in dieser Saison die 75-Yard-Marke, der 24-Jährige hat auf dem Platz noch keinen guten Draht zu Brock Osweiler. Gegen die starke Broncos-Secondary ändert sich daran nichts
© getty
Antonio Brown, Pittsburgh Steelers (vs. Patriots): Brown auf die Bank…? Ja! Schon letztes Jahr haben wir gesehen, wie stark Browns (Fantasy-)Produktion abfällt, wenn Roethlisberger nicht fit ist. Und dann noch gegen New England? Nein, danke
© getty
Tight Ends, STARTS: Hunter Henry, San Diego Chargers (@Falcons): Die Übergabe des Staffelstabs ist in vollem Gange - Henry verdient sich mehr und mehr Snaps, der Rookie hat über die ersten Wochen beeindruckt und gegen Atlanta wird SD punkten müssen
© getty
Charles Clay, Buffalo Bills (@Dolphins): Durch den Ausfall von Watkins ist der Fokus im Bills-Passing-Game auf Clay übergegangen: Der 27-Jährige hatte in jedem der letzten drei Spiele fünf Catches. Das setzt sich gegen die fragwürdige Miami-Secondary fort
© getty
Tight Ends, SITS: Kyle Rudolph, Minnesota Vikings (@Eagles): Rudolph hat sich in dieser Saison deutlich verbessert und ist ein verlässlicherer (Fantasy-)Tight End geworden. Aber Vorsicht: Die Eagles-Defense ist eine der stärksten gegen Tight Ends!
© getty
Coby Fleener, New Orleans Saints (@Chiefs): Fleener hatte jetzt zwei gute Spiele - das Problem mit den Saints ist die Tatsache, dass Brees den Ball so gut verteilt. Die Offense ist auswärts deutlich ineffizienter, und die Chiefs stark gegen Tight Ends

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.