Diskutieren
1 /
© getty
Wen sollte man in Week 7 starten - und wen lieber nicht? SPOX gibt den Überblick
© getty
Quarterbacks, STARTS: Alex Smith, Kansas City Chiefs (vs. Saints): Die Saints-Secondary ist nach wie vor eine der ligaweit anfälligsten, und auch die Front sorgt nicht unbedingt für Alpträume. Smith sollte im Passing und im Running Game punkten können
© getty
Marcus Mariota, Tennessee Titans (vs. Colts): Mariota hat sich zuletzt deutlich gesteigert und kommt in Mularkeys Offense besser zurecht. Aufbauend auf dem Run Game sind Play Action und Read Option brandgefährlich - gegen Indy ohnehin
© getty
Eli Manning, New York Giants (vs. Rams/London): Natürlich ist die Rams-Front ein Problem für Offenses, und die Giants werden im Run Game Probleme haben. Aber: L.A. ist in der Secondary angeschlagen und hat keine Antworten auf Beckham, Cruz und Shepard
© getty
Quarterbacks, SITS: Carson Palmer, Arizona Cardinals (vs. Seahawks): Arizona setzte gegen die Jets auf mehr kurze Pässe, was Palmer gut tat. Aber: Die O-Line wird gegen Seattle große Probleme bekommen, die Secondary ist brandgefährlich
© getty
Carson Wentz, Philadelphia Eagles (vs. Vikings): Phillys O-Line hatte ohne Lane Johnson gegen Washington riesige Probleme - jetzt wartet eine ausgeruhte Vikings-Front. Wentz wird unter permanentem Druck stehen, Turnover alles andere als ausgeschlossen
© getty
Ryan Tannehill, Miami Dolphins (vs. Bills): Überraschender Sieg gegen Pittsburgh - und Tannehill auf die Bank? Ja! Buffalos Front wird Miami Probleme bereiten, das Run Game wird nicht wieder so funktionieren und Tannehill wieder stärker unter Druck stehen
© getty
Running Backs, STARTS: DeMarco Murray, Tennessee Titans (vs. Colts): Tennessees Run Game war zuletzt deutlich verbessert, auch Marcus Mariots spielt besser. Jetzt wartet eine Colts-Defense, die im Run Game mehr als anfällig ist - und Murray ist gut drauf
© getty
Matt Jones, Washington Redskins (@Lions): Gegen die starke Eagles-Front gelang Washingtons Running Back ein Breakout-Game, jetzt warten die Lions - die 4,7 Yards pro Run zulassen!
© getty
Jacquizz Rodgers, Tampa Bay Buccaneers (vs. 49ers): 35 (!) Touches erhielt Rodgers in Abwesenheit des nach wie vor verletzten Doug Martin gegen Carolina - jetzt geht es gegen die 49ers und deren historisch schlechte Run-Defense
© getty
Running Backs, SITS: Lamar Miller, Houston Texans (@Broncos): Ja, Miller hatte seinen Texans-Breakout gegen die Colts am Sonntag. Aber diese Woche wird es viel härter: Denver wird zuhause das Running Game attackieren um so Osweiler zum Handeln zu zwingen
© getty
Frank Gore, Indianapolis Colts (@Titans): Tennessees Run-Defense hat in dieser Saison noch keinen 100-Yard-Rusher zugelassen, die Front sieht aktuell gut aus - Indys O-Line dagegen nicht wirklich…
© getty
C.J. Anderson, Denver Broncos (vs. Texans): Anderson kam seit Week 1 nicht mehr über 3,7 Yards pro Run hinaus und wartet noch auf sein erstes 100-Yard-Game. Großes Problem: Denvers O-Line
© getty
Wide Receiver, STARTS: Allen Robinson&Allen Hurns, Jacksonville Jaguars (vs. Raiders): Ganz genau - beide Jaguars-Receiver! Jacksonville trifft auf eine Raiders-Secondary, die niemanden ernsthaft stoppt - und die Jags werden wohl wieder aufholen müssen
© getty
Mike Evans, Tampa Bay Buccaneers (vs. 49ers): WR-Kollege Vincent Jackson fällt vorerst aus, die 49ers haben aktuell eine der schlechtesten Defenses der Liga. Alles andere als ein tolles Spiel von Evans käme überraschend!
© getty
Terrelle Pryor, Cleveland Browns (@Bengals): 8,1 Yards pro Pass, 14 Passing-Touchdowns - das sind die Zahlen, die Cincinnatis Defense bisher erlaubt und Browns-QB Kessler spielt gut. Aber Achtung: Pryors Oberschenkel-Verletzung im Auge behalten!
© getty
Wide Receiver, SITS: Brandon Marshall, New York Jets (vs. Ravens): Egal ob mit Fitzpatrick oder Geno Smith, New Yorks Offense hat massive Probleme. Schlechte O-Line, kein Run Game, kein Decker und Defenses können sich auf Marshall fokussieren
© getty
DeAndre Hopkins, Houston Texans (@Broncos): Nur ein Mal knackte Hopkins in dieser Saison die 75-Yard-Marke, der 24-Jährige hat auf dem Platz noch keinen guten Draht zu Brock Osweiler. Gegen die starke Broncos-Secondary ändert sich daran nichts
© getty
Antonio Brown, Pittsburgh Steelers (vs. Patriots): Brown auf die Bank…? Ja! Schon letztes Jahr haben wir gesehen, wie stark Browns (Fantasy-)Produktion abfällt, wenn Roethlisberger nicht fit ist. Und dann noch gegen New England? Nein, danke
© getty
Tight Ends, STARTS: Hunter Henry, San Diego Chargers (@Falcons): Die Übergabe des Staffelstabs ist in vollem Gange - Henry verdient sich mehr und mehr Snaps, der Rookie hat über die ersten Wochen beeindruckt und gegen Atlanta wird SD punkten müssen
© getty
Charles Clay, Buffalo Bills (@Dolphins): Durch den Ausfall von Watkins ist der Fokus im Bills-Passing-Game auf Clay übergegangen: Der 27-Jährige hatte in jedem der letzten drei Spiele fünf Catches. Das setzt sich gegen die fragwürdige Miami-Secondary fort
© getty
Tight Ends, SITS: Kyle Rudolph, Minnesota Vikings (@Eagles): Rudolph hat sich in dieser Saison deutlich verbessert und ist ein verlässlicherer (Fantasy-)Tight End geworden. Aber Vorsicht: Die Eagles-Defense ist eine der stärksten gegen Tight Ends!
© getty
Coby Fleener, New Orleans Saints (@Chiefs): Fleener hatte jetzt zwei gute Spiele - das Problem mit den Saints ist die Tatsache, dass Brees den Ball so gut verteilt. Die Offense ist auswärts deutlich ineffizienter, und die Chiefs stark gegen Tight Ends
Top Diashows
Top 5 gelesene Artikel

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.