Suche...

Die Fantasy-Tipps für Week 14

 
Die Fantasy-Playoffs sollten in den meisten Ligen vor der Tür stehen. Wen sollte man starten? Wer sollte lieber auf der Bank bleiben? Die SPOX-Fantasy-Tipps für Week 14 - the dawning of the age of Ladarius?
© getty
Die Fantasy-Playoffs sollten in den meisten Ligen vor der Tür stehen. Wen sollte man starten? Wer sollte lieber auf der Bank bleiben? Die SPOX-Fantasy-Tipps für Week 14 - the dawning of the age of Ladarius?
Quarterbacks, STARTS: Jameis Winston, Tampa Bay Buccaneers (vs. Saints): In puncto Yards pro Pass steht die Saints-Defense auf Rang 28, acht der letzten zehn gegnerischen QBs haben mindestens zwei Touchdowns aufgelegt. Jameis daheim? Bitte!
© getty
Quarterbacks, STARTS: Jameis Winston, Tampa Bay Buccaneers (vs. Saints): In puncto Yards pro Pass steht die Saints-Defense auf Rang 28, acht der letzten zehn gegnerischen QBs haben mindestens zwei Touchdowns aufgelegt. Jameis daheim? Bitte!
Andy Dalton, Cincinnati Bengals (@Browns): Der Auftritt am Sonntag hat gezeigt, dass die Red Rifle auch ohne Green Punkte auflegen kann. Jetzt geht es gegen die sieglosen Browns - die hat er schon einmal abgeschossen in diesem Jahr
© getty
Andy Dalton, Cincinnati Bengals (@Browns): Der Auftritt am Sonntag hat gezeigt, dass die Red Rifle auch ohne Green Punkte auflegen kann. Jetzt geht es gegen die sieglosen Browns - die hat er schon einmal abgeschossen in diesem Jahr
Philip Rivers, San Diego Chargers (@Panthers): Fünf Spiele in Folge mit mindestens zwei Scores - und nun warten die Panthers, die sich endgültig aufgegeben haben. Rivers' Picks machten zuletzt Sorgen - aber Carolina hat ohne Kuechly keine Playmaker
© getty
Philip Rivers, San Diego Chargers (@Panthers): Fünf Spiele in Folge mit mindestens zwei Scores - und nun warten die Panthers, die sich endgültig aufgegeben haben. Rivers' Picks machten zuletzt Sorgen - aber Carolina hat ohne Kuechly keine Playmaker
Quarterbacks, SITS: Derek Carr, Oakland Raiders (@Chiefs): Eine Short Week innerhalb der Division, und nun auswärts bei der starken Defense der Chiefs? Die hatten Carr schon in Oakland abgemeldet (225 YDS, TD, INT)
© getty
Quarterbacks, SITS: Derek Carr, Oakland Raiders (@Chiefs): Eine Short Week innerhalb der Division, und nun auswärts bei der starken Defense der Chiefs? Die hatten Carr schon in Oakland abgemeldet (225 YDS, TD, INT)
Marcus Mariota, Tennessee Titans (vs. Broncos): Statistisch schaltet keine Defense Quarterbacks so gut aus wie die der Broncos. Außerdem haben die Titans ein gutes Running Game - wo Denver Schwächen hat. Ergo: Mariota wird sich zurückhalten
© getty
Marcus Mariota, Tennessee Titans (vs. Broncos): Statistisch schaltet keine Defense Quarterbacks so gut aus wie die der Broncos. Außerdem haben die Titans ein gutes Running Game - wo Denver Schwächen hat. Ergo: Mariota wird sich zurückhalten
Bryce Petty, New York Jets (@49ers): Er hat den Startplatz bei Gang Green jetzt offiziell sicher. Aber Todd Bowles wird ihm nicht viel zumuten und gegen San Fran vor allem auf das Running Game setzen - das Kryptonit der Niners-Defense
© getty
Bryce Petty, New York Jets (@49ers): Er hat den Startplatz bei Gang Green jetzt offiziell sicher. Aber Todd Bowles wird ihm nicht viel zumuten und gegen San Fran vor allem auf das Running Game setzen - das Kryptonit der Niners-Defense
Running Backs, STARTS: Matt Forte, New York Jets (@49ers): Und da ist der Mann, der gegen San Francisco viel vom Ball sehen wird - eine Defense mit 14 Rushing TDs und neun Rushern über 100 Yards. Forte ist up and down, liefert aber auch Catches
© getty
Running Backs, STARTS: Matt Forte, New York Jets (@49ers): Und da ist der Mann, der gegen San Francisco viel vom Ball sehen wird - eine Defense mit 14 Rushing TDs und neun Rushern über 100 Yards. Forte ist up and down, liefert aber auch Catches
Rashad Jennings, New York Giants (vs. Cowboys): Die Rushing-Defense der Cowboys ist nur Mittelmaß (4,2 Yards/Carry), und Jennings kann neben den Carries auch auf einige Catches aus dem Backfield hoffen (13 in den letzten drei Spielen)
© getty
Rashad Jennings, New York Giants (vs. Cowboys): Die Rushing-Defense der Cowboys ist nur Mittelmaß (4,2 Yards/Carry), und Jennings kann neben den Carries auch auf einige Catches aus dem Backfield hoffen (13 in den letzten drei Spielen)
Jerick McKinnon, Minnesota Vikings (@Jaguars): Hatte nicht viele Rushes gegen Dallas, aber einen guten Average (4,6 Yards), 5 Catches und einen Score. Gegen eine mäßige Running Defense sollten diese Zahlen nach oben gehen
© getty
Jerick McKinnon, Minnesota Vikings (@Jaguars): Hatte nicht viele Rushes gegen Dallas, aber einen guten Average (4,6 Yards), 5 Catches und einen Score. Gegen eine mäßige Running Defense sollten diese Zahlen nach oben gehen
Running Backs, SITS: Todd Gurley, L.A. Rams (vs. Falcons): Die Rush Defense der Falcons ist besser als ihr Ruf - und Gurley (3,25 Yards pro Rush) ist dieses Jahr Fantasy-Gift. Noch kein Run über 25 Yards!
© getty
Running Backs, SITS: Todd Gurley, L.A. Rams (vs. Falcons): Die Rush Defense der Falcons ist besser als ihr Ruf - und Gurley (3,25 Yards pro Rush) ist dieses Jahr Fantasy-Gift. Noch kein Run über 25 Yards!
Christine Michael, Green Bay Packers (vs. Seahawks): Jup, Michael spielt mittlerweile für die Packers und trifft also auf sein altes Team. Aber nach nur 9 Carries und 19 Yards gegen Houston wird er gegen diese Defense eher nicht Rache üben ...
© getty
Christine Michael, Green Bay Packers (vs. Seahawks): Jup, Michael spielt mittlerweile für die Packers und trifft also auf sein altes Team. Aber nach nur 9 Carries und 19 Yards gegen Houston wird er gegen diese Defense eher nicht Rache üben ...
Doug Martin, Tampa Bay Buccaneers (vs. Saints): Die Saints-Run-Defense hat zuletzt zugelegt, Martin hatte sich gegen San Diego erneut verletzt und Spielzeit an Jacquizz Rodgers verloren. Außerdem kehrt womöglich Charles Sims zurück. Zu riskant
© getty
Doug Martin, Tampa Bay Buccaneers (vs. Saints): Die Saints-Run-Defense hat zuletzt zugelegt, Martin hatte sich gegen San Diego erneut verletzt und Spielzeit an Jacquizz Rodgers verloren. Außerdem kehrt womöglich Charles Sims zurück. Zu riskant
Wide Receiver, STARTS: Malcolm Mitchell, New England Patriots (vs. Ravens): Die Run-Defense der Ravens ist so stark, dass es die Pats-Receiver richten müssen. Da hat Mitchell einen kometenhaften Aufstieg hingelegt. Und nun ist auch Danny Amendola verletzt
© getty
Wide Receiver, STARTS: Malcolm Mitchell, New England Patriots (vs. Ravens): Die Run-Defense der Ravens ist so stark, dass es die Pats-Receiver richten müssen. Da hat Mitchell einen kometenhaften Aufstieg hingelegt. Und nun ist auch Danny Amendola verletzt
Pierre Garcon, Washington Redskins (@Eagles): 8 Targets im Schnitt für Garcon in den letzten vier Spielen, das sollte gegen Philly so weitergehen. Faktisch spielt Washington noch um die Playoffs, die Eagles nicht
© getty
Pierre Garcon, Washington Redskins (@Eagles): 8 Targets im Schnitt für Garcon in den letzten vier Spielen, das sollte gegen Philly so weitergehen. Faktisch spielt Washington noch um die Playoffs, die Eagles nicht
Doug Baldwin, Seattle Seahawks (@Packers): Gegen die starke Run Defense (3,8 Yards/Carry) sind Big Plays gefragt - und die kann Baldwin gegen eine schwache Secondary liefern. Schon drei Spiele ohne Touchdown: Baldwin ist fällig!
© getty
Doug Baldwin, Seattle Seahawks (@Packers): Gegen die starke Run Defense (3,8 Yards/Carry) sind Big Plays gefragt - und die kann Baldwin gegen eine schwache Secondary liefern. Schon drei Spiele ohne Touchdown: Baldwin ist fällig!
Wide Receiver, SITS: Kelvin Benjamin, Carolina Panthers (vs. Chargers): Nur ein Touchdown in den letzten acht Wochen, und jetzt wird Benjamin wohl von Interceptions-Leader Casey Hayward bewacht werden. Der hat am Sonntag schon Mike Evans ausgeschaltet
© getty
Wide Receiver, SITS: Kelvin Benjamin, Carolina Panthers (vs. Chargers): Nur ein Touchdown in den letzten acht Wochen, und jetzt wird Benjamin wohl von Interceptions-Leader Casey Hayward bewacht werden. Der hat am Sonntag schon Mike Evans ausgeschaltet
Jordy Nelson, Green Bay Packers (vs. Seahawks): Mittlerweile wieder klar das Lieblings-Target von Aaron Rodgers. Heißt: Richard Sherman wird sich um Nelson kümmern. Safety-Help dazu und es droht ein ereignisarmer Abend
© getty
Jordy Nelson, Green Bay Packers (vs. Seahawks): Mittlerweile wieder klar das Lieblings-Target von Aaron Rodgers. Heißt: Richard Sherman wird sich um Nelson kümmern. Safety-Help dazu und es droht ein ereignisarmer Abend
Kenny Stills, Miami Dolphins (vs. Cardinals): Stills hat seit Week 7 kein einziges Mal mehr als vier Catches geliefert - DeVante Parker hat ihm mehr und mehr den Rang abgelaufen. Und jetzt geht es gegen die drittbeste Pass Defense der NFL
© getty
Kenny Stills, Miami Dolphins (vs. Cardinals): Stills hat seit Week 7 kein einziges Mal mehr als vier Catches geliefert - DeVante Parker hat ihm mehr und mehr den Rang abgelaufen. Und jetzt geht es gegen die drittbeste Pass Defense der NFL
Tight Ends, STARTS: Ladarius Green, Pittsburgh Steelers (@Bills): 110 Yards und einen Touchdown gegen die Giants - da sich die Defenses auf Brown und Bell konzentrieren müssen, winken viele - hochkarätige - Targets
© getty
Tight Ends, STARTS: Ladarius Green, Pittsburgh Steelers (@Bills): 110 Yards und einen Touchdown gegen die Giants - da sich die Defenses auf Brown und Bell konzentrieren müssen, winken viele - hochkarätige - Targets
Zach Ertz, Philadelphia Eagles (vs. Redskins): 47 Targets für 32 Catches und 302 Yards in den letzten fünf Spielen: Ertz ist die beste - weil fast einzige - Option für Carson Wentz. Und die Redskins haben schon 60 TE-Catches zugelassen
© getty
Zach Ertz, Philadelphia Eagles (vs. Redskins): 47 Targets für 32 Catches und 302 Yards in den letzten fünf Spielen: Ertz ist die beste - weil fast einzige - Option für Carson Wentz. Und die Redskins haben schon 60 TE-Catches zugelassen
Tight Ends, SITS: Martellus Bennett, New England Patriots (vs. Ravens): Bennett ist ohne Gronk automatisch eine Fantasy-Waffe? Nope! Nur 4 Yards gegen die Rams. Bennett blockt mehr, die Pässe gehen an White, Lewis und Co. Und Baltimore ist stark gegen TEs
© getty
Tight Ends, SITS: Martellus Bennett, New England Patriots (vs. Ravens): Bennett ist ohne Gronk automatisch eine Fantasy-Waffe? Nope! Nur 4 Yards gegen die Rams. Bennett blockt mehr, die Pässe gehen an White, Lewis und Co. Und Baltimore ist stark gegen TEs
Julius Thomas, Jacksonville Jaguars (vs. Vikings): Seit September hat Thomas in keinem Spiel mehr als 28 Yards aufgelegt. Auch wenn hier und da ein kurzer Touchdown gelingt - Thomas ist gegen die Vikings keine Option
© getty
Julius Thomas, Jacksonville Jaguars (vs. Vikings): Seit September hat Thomas in keinem Spiel mehr als 28 Yards aufgelegt. Auch wenn hier und da ein kurzer Touchdown gelingt - Thomas ist gegen die Vikings keine Option
SLEEPER: Michael Floyd, Arizona Cardinals (@Dolphins): Arizona ist zumindest rechnerisch noch im Playoff-Rennen, die schwache Miami-Secondary muss sich auf Fitzgerald und David Johnson konzentrieren
© getty
SLEEPER: Michael Floyd, Arizona Cardinals (@Dolphins): Arizona ist zumindest rechnerisch noch im Playoff-Rennen, die schwache Miami-Secondary muss sich auf Fitzgerald und David Johnson konzentrieren
Terrelle Pryor, WR, Cleveland Browns (vs. Bengals): Hue Jackson hatte zwei Wochen Zeit, um einen Game Plan gegen sein Ex-Team zu entwickeln. Der dürfte seine beste Waffe stark involvieren - es scheint Clevelands beste Chance auf den einen Saisonsieg
© getty
Terrelle Pryor, WR, Cleveland Browns (vs. Bengals): Hue Jackson hatte zwei Wochen Zeit, um einen Game Plan gegen sein Ex-Team zu entwickeln. Der dürfte seine beste Waffe stark involvieren - es scheint Clevelands beste Chance auf den einen Saisonsieg
1 / 1
Werbung
Werbung