Diskutieren
1 /
© getty
Wen sollte man starten? Wer sollte lieber auf der Bank bleiben? Die SPOX-Fantasy-Tipps für Week 13 - und Colin Kaepernick ist zurück! Zumindest wenn es um Fantasy Football geht...
© getty
Quarterbacks, STARTS: Tyrod Taylor, Buffalo Bills (@Raiders): Die Raiders-Secondary lässt Woche für Woche Big Plays zu, Taylor hat genau darin eine große Stärke. In Kombination mit seinen Rushing-Yards sollte er auch auswärts ordentlich punkten
© getty
Drew Brees, New Orleans Saints (vs. Lions): Detroits Secondary ist nach wie vor mehr als anfällig, kaum eine Defense hat ein schlechteres TD-INT-Verhältnis (22:7) - und Brees zuhause ist eine Punkte-Maschine
© getty
Colin Kaepernick, San Francisco 49ers (@Bears): Kaepernick ist zurück! Zumindest was Fantasy angeht. Kaep hatte in Miami in Week 12 eine Gala, die Rushing-Yards sorgen für eine schöne Basis. Das setzt sich gegen eine angeschlagene Bears-Defense fort
© getty
Quarterbacks, SITS: Andy Dalton, Cincinnati Bengals (vs. Eagles): Cincinnatis O-Line ist ein großes Problem, daraus sollte die starke Eagles-Front Kapital schlagen können. Dass den Bengals offensiv die Waffen ausgehen hilft Dalton dabei wenig
© getty
Cam Newton, Carolina Panthers (@Seahawks): Zumindest Vorsicht sollte man bei Newton walten lassen. Die Hawks-Defense erhält Bennett und Thomas zurück und spielt nach einer Pleite zur Primetime daheim. Dazu kein Ryan Kalil - leicht wird es nicht
© getty
Ryan Tannehill, Miami Dolphins (@Ravens): Miami erwartet ein echter Test: Mit angeschlagener O-Line, auswärts gegen eine der besten Defenses dieser Saison. Die Ravens können das Run-Game kontrollieren und dann Tannehill unter Druck setzen
© getty
Running Backs, STARTS: Jordan Howard, Chicago Bears (vs. 49ers): San Francisco hat noch immer die mit Abstand statistisch schlechteste Run-Defense der Liga, Howard hatte in sieben seiner letzten acht Spiele mindestens 15 Carries. Riecht nach Punkten!
© getty
Melvin Gordon, San Diego Chargers (vs. Buccaneers): Auch wenn die Bucs gegen Seattle defensiv beeindruckten - San Diego präsentiert offensiv eine andere Herausforderung. Tampa muss nicht nur an die Westküste, die Chargers haben auch eine bessere Line
© getty
Matt Forte, New York Jets (vs. Colts): Indys Run-Defense ist mehr als anfällig, während die Jets ihre eigene Secondary schützen müssen - idealerweise über ein starkes Run Game. Forte ist nach wie vor stark in die Offense involviert
© getty
Running Backs, SITS: Jay Ajayi, Miami Dolphins (@Ravens): Schon gegen die 49ers sah man die Effekte der Ausfälle, Ajayi (18 ATT, 45 YDS, TD) erwartet jetzt eine ungleich schwierigere Aufgabe. In Baltimore, gegen die starke Ravens-Front...
© getty
Jonathan Stewart, Carolina Panthers (@Seahawks): Das Saisonaus von Center Ryan Kalil tut Stewart ganz besonders weh, das gilt umso mehr gegen eine so starke Defense wie die der Seahawks. Ohne Kalil ist Stewart stark Touchdown-abhängig
© getty
Frank Gore, Indianapolis Colts (@Jets): Es ist schwer vorstellbar, dass die O-Line der Colts gegen die Jets-Front allzu viel Land sieht. Stattdessen sollte der Fokus auf dem Passing Game liegen, um die Schwächen in der Jets-Secondary auszunutzen
© getty
Wide Receiver, STARTS: T.Y. Hilton, Indianapolis Colts (@Jets): Darrelle Revis ist längst eine Gefahr für sein eigenes Team geworden, Andrew Luck kehrt zurück - das Monday Night Game schreit geradezu nach einer Hilton-Show
© getty
Larry Fitzgerald, Arizona Cardinals (vs. Redskins): Arizonas auch in dieser Saison bester Receiver sollte gegen eine anfällige Redskins-Defense viele Chancen erhalten. Umso mehr, da Fitz viel aus dem Slot spielt - und so Norman häufiger vermeiden sollte
© getty
Tyreek Hill, Kansas City Chiefs (@Falcons): Die Chiefs-Allzweckwaffe trat gegen Denver endgültig auf die große Bühne, die Aufgabe wird gegen die Falcons deutlich einfacher. Atlanta ist in der Secondary schlagbar, zumal Trufant den Rest der Saison verpasst
© getty
Wide Receiver, SITS: Demaryius Thomas, Denver Broncos (@Jaguars): Die Broncos reisen ohne Trevor Siemian nach Jacksonville, die Jags-Pass-Defense ist verbessert und Sanders scheint ohnehin die Top-Option im Broncos-Pass-Game zu sein
© getty
Kelvin Benjamin, Carolina Panthers (@Seahawks): Die O-Line der Panthers ist ein großes Problem, Newton wird nicht viel Zeit in der Pocket haben - und Benjamin dürfte gegen eine wieder gesunde Hawks-Defense wenig Platz finden
© getty
Allen Robinson, Jacksonville Jaguars (vs. Broncos): Denvers Secondary - das sollte als Argument reichen. Jacksonvilles Offense ist unglaublich inkonstant, und die Broncos müssen gewinnen. Selbst auf Garbage-Time sollte man da nicht hoffen
© getty
Tight Ends, STARTS: Jimmy Graham, Seattle Seahawks (vs. Panthers): Carolina muss wohl erneut ohne Luke Kuechly ran, das tut in der Mitte des Feldes besonders weh - egal ob kurz oder tief. Hier kann Graham zuschlagen
© getty
C.J. Fiedorowicz, Houston Texans (@Packers): Auch die Packers sind in ihrer Linebacker-Coverage in dieser Saison durchaus anfällig. Osweiler sucht seinen Tight End zuverlässig oft, das setzt sich in Lambeau fort
© getty
Tight Ends, SITS: Jordan Reed, Washington Redskins (@Cardinals): Reed ist angeschlagen und könnte Last Minute noch ausfallen. Die Cardinals haben zudem in dieser Saison noch keinem Tight End einen Touchdown erlaubt.
© getty
Dennis Pitts, Baltimore Ravens (vs. Dolphins): Pitta war teilweise in dieser Saison einer der Top-Tight-Ends in Punkto Targets. Doch diese Zeiten sind vorbei - und Miamis Defense zuletzt deutlich verbessert
© getty
Sleeper: Ryan Fitzpatrick, New York Jets (vs. Colts): Die Colts-Secondary erschreckt niemanden, vor allem nicht, wenn Vontae Davis angeschlagen ist. Fitz bleibt bis auf weiteres der Starter - und sollte Brandon Marshall oft finden
© getty
Carson Wentz, QB, Philadelphia Eagles (@Bengals): Wentz ist zwar nicht mehr der mega-heiße QB aus den ersten Spielen - doch Cincinnatis Defense bietet eine Chance für einen Ausreißer nach oben. Wer einen Waiver-Wire-QB sucht, könnte es schlechter treffen

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.