Diskutieren
1 /
© getty
Wen sollte man in Week 10 aufstellen - und wen lieber nicht? SPOX gibt Fantasy-Tipps. In dieser Woche winken Optionen, die sonst eher weniger produktiv sind...
© getty
Quarterbacks, STARTS: Tyrod Taylor, Buffalo Bills (vs. Jaguars): Die Bills müssen Jacksonville zuhause schlagen - und erhalten wohl Watkins zurück. Taylor wird gegen die Jaguars durch die Luft und zu Fuß Schaden anrichten
© getty
Joe Flacco, Baltimore Ravens (vs. Cincinnati Bengals): Die Bengals sind nur unwesentlich besser gegen QBs als Indy. Zudem ließen sie in sechs Spielen mindestens zwei TD-Pässe zu. Und gegen schlechte Defenses sieht Flacco meist gut aus
© getty
Russell Wilson, Seattle Seahawks (@Tampa Bay Buccaneers): Nun fängt er sogar Touchdown-Pässe! Wilsons Knöchel ist wieder heil, also sollte der QB auf jeden Fall starten
© getty
Quarterbacks, SITS: Alex Smith, Kansas City Chiefs (@Broncos): Smith ist schon seit einigen Wochen neben der Spur, plötzlich unterlaufen ihm auch noch Turnover. Jeremy Maclin fällt erneut aus, durch die Luft wird in Denver nicht viel gehen
© getty
Andy Dalton, Cincinnati Bengals (@Ravens): Cincinnati gehen die Waffen aus und auch wenn Dalton eine gute Saison spielt: Hinter dieser O-Line und in Baltimore gegen eine starke Ravens-Defense wird es ganz schwer
© getty
Carson Palmer, Arizona Cardinals (@Atlanta Falcons): Palmer bewegt sich nicht sonderlich gut und dürfte auch gegen die Falcons unter Druck stehen. Zudem sind seine Optionen abgesehen von Johnson limitiert
© getty
Running Backs, STARTS: Jay Ajayi, Miami Dolphins (vs. 49ers): Ja, das Spiel in L.A. war kein Kracher und ja, die O-Line der Dolphins ist angeschlagen. Trotzdem bleibt Miami seinem Plan treu - und läuft gegen eine anfällige Run-Defense so oft wie möglich
© getty
Wendell Smallwood, Philadelphia Eagles (vs. Green Bay Packers): Sproles und Mathews sind beide angeschlagen, wodurch Smallwood, der ohnehin auf dem aufsteigenden Ast ist, durchaus eine brauchbare Option darstellt
© getty
Rashad Jennings, New York Giants (@Browns): Clevelands Run-Defense ist ein Desaster, während das Run Game der Giants zuletzt endlich etwas Leben hatte. Jennings könnte diese Woche tatsächlich mal punkten!
© getty
Running Backs, SITS: Latavius Murray, Oakland Raiders (vs. Carolina Panthers): Murray ist zwar generell eine gute Option, doch gegen den Lauf ist Carolina durchaus stabil. Die Defizite liegen in der Secondary, weshalb Oakland eher aufs Passspiel setzt
© getty
Jordan Howard, Chicago Bears (vs. Tennessee Titans): Jordan Howard mag nach dem Cutler-Ausfall die letzte Offensivwaffe der Bears sein. Doch das wissen auch die Titans und werden alles daran setzen, den Lauf zu stoppen
© getty
James White (r.) und Dion Lewis, New England Patriots (@Jets): Nicht falsch verstehen, beide sind gerade im Passspiel äußerst effektiv. Aber sie werden sich wohl die Snaps teilen. Kein gutes Zeichen für ihre Manager
© getty
Wide Receiver, STARTS: DeVante Parker, Miami Dolphins (vs. San Francisco 49ers): Er ist inkonstant, doch in den letzten zwei Spielen kam er auf 18 Targets, 13 Receptions und 182 Yards (TD). Gegen die Niners sicher ein Start wert
© getty
Rishard Matthews, Tennessee Titans (@Chicago Bears): Matthews produziert seit Wochen auf hohem Niveau. Nun spielt er gegen eine Secondary, die im Schnitt die meisten Punkte an Wide Receiver abgibt
© getty
Doug Baldwin, Seattle Seahawks (@Tampa Bay Buccaneers): Mit Wilson in Form profitiert auch Baldwin, der jetzt sogar TD-Pässe wirft. Zudem hatte er in den letzten fünf Wochen nur ein Mal einstellige Fantasy-Punkte
© getty
Wide Receiver, SITS: DeAndre Hopkins, Houston Texans (vs. Chargers): Brock Osweiler hat noch immer nicht bewiesen, dass er den Ball konstant zu Hopkins bringen kann - und die ausgeruhten Chargers kommen mit einer aggressiven Pass-Defense
© getty
Terrelle Pryor, Cleveland Browns (vs. New York Giants): Drei Gründe: 1. Pryor ist zuletzt merklich abgekühlt. 2. Mit Josh McCown startet schon wieder ein anderer QB. 3. Die Giants-Secondary ist ziemlich gut
© getty
Mike Evans, Tampa Bay Buccaneers (vs. Seattle Seahawks): Normalerweise ist Evans ein sicherer Start, aber es geht gegen die Legion of Boom, die in Höchstform spielt. Finger weg!
© getty
Tight Ends, STARTS: Will Tye, New York Giants (@Cleveland Browns): Die Browns geben im Schnitt die meisten Receptions und Yards an Tight Ends ab. Will Tye spielt gegen die Browns ...
© getty
Martellus Bennett, New England Patriots (@Jets): Rob Gronkowski fällt wohl erneut aus, und gegen die Jets dürfte New England stark auf das Passing Game setzen. Der Game Plan sollte für Bennett deutlich besser sein, als zuletzt in SF
© getty
Tight Ends, SITS: Tyler Eifert, Cincinnati Bengals (@Baltimore Ravens): Eifert ist nach den Ausfällen von Hill, Bernard und Green die erste Option. Doch die Ravens machen die Mitte meist dicht. Über außen sind sie anfällig, aber da spielt Eifert selten
© getty
Travis Kelce, Kansas City Chiefs (@Denver Broncos): Die Chiefs treten in Denver an, weshalb es von vornherein ratsam ist, auf Offensivspieler der Chiefs zu verzichten
© getty
SLEEPER: Tyler Boyd, WR, Cincinnati Bengals (@Baltimore Ravens): Ohne Green und Bernard müssen Daltons Pässe ja irgendwo landen: Baltimore wird sich auf Eifert konzentrieren, Boyd könnte der Nutznießer sein
© getty
Carson Wentz, QB, Philadelphia Eagles (vs. Packers): Die stark dezimierte Packers-Secondary ist enorm anfällig, Green Bay hat sein drittes Auswärtsspiel in Folge. Wentz kann die Defense mit schnellen Pässen über die Mitte vor eine schwere Probe stellen

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.