Diskutieren
1 /
© Getty
Am 20. November findet in Leipzig ein Legendenspiel zwischen den Weltmeistern von 1990 und Ex-DDR-Stars statt. Dieses Bild stammt von 1974, als noch alles anders war
© Imago
8. Juli 1990: Deutschland holt in Rom den WM-Titel, die Spieler der ehemaligen DDR sind noch nicht dabei
© Imago
Das DDR-Team 1990: Thom, Steinmann, Kirsten, Sammer, Schuster, Büttner, Peschke, Herzog, Ernst, heyne, Lindner (v.l.)
© Imago
Letztes Länderspiel der DDR: Am 12. September 1990 gewinnt die Ost-Mannschaft 2:0 in Belgien. Zweifacher Torschütze ist Matthias Sammer (M.)
© Getty
Eduard Geyer war der letzte Nationaltrainer der DDR
© Imago
21. November 1990, Tag der Vereiningung: BFV-Präsident Hans Georg Moldenhauer (l.) überreicht DFB-Präsident Herrmann Neuberger einen Trabi
© Imago
Nach dem WM-Triumph gibt der Kaiser seinem Nachfolger Berti Vogts (l.) den sehr ungünstigen "Auf Jahre hinaus unschlagbar"-Satz mit auf den Weg
© Imago
Von wegen unschlagbar: Beim ersten großen Turnier verliert Deutschland gegen die "McDonalds-Kicker" aus Dänemark im EM-Finale 92
© Imago
Hansa Rostock war der letzte DDR-Oberligameister. Mit Uwe Reinders als Coach wurden Hansa und Dynamo Dresden 1991 in die Bundesliga eingegliedert
© Imago
Leider bringt der Zusammenschluss nicht nur Gutes: Stahl Brandenburg ist als Zweitligist überfordert und stürzt bis in die Oberliga ab
© Imago
Der Ost-Fußball zieht auch windig-unseriöse Geschäftemacher wie Dresdens Präsident Rolf-Jürgen Otto (l.) an
© Imago
Der erste und bisher einzige gesamt-deutsche Titel: Oli Bierhoff schießt Deutschland 1996 zum EM-Triumph
© Getty
Früher ein DDR-Star, 1996 Europameister mit Deutschland: Matthias Sammer
© Getty
Ulf Kirsten wurde einer der besten Bundesliga-Stürmer und holte 1993 den DFB-Pokal. Der Schwatte erzielte in 350 Bundesligaspielen 182 Tore
© Getty
Andreas Thom wechselte als erster DDR-Star nach der Wende in die Bundesliga zu Bayer Leverkusen
© Getty
Der gebürtige Görlitzer Michael Ballack bringt es auf 98 Länderspiele für Deutschland